Europäische Raumsonde Rosetta: Erstes Raumschiff von der Erde soll auf einem Kometen landen

Ein großer Schritt für einen Landeroboter, ein noch größerer für die Menschheit: Die Sonde Rosetta schickt das Landefahrzeug Philae auf den Weg zum Kometen Tschurjumow-Gerassimenko. Wir zeigen den Live-Stream aus dem Kontrollzentrum in Darmstadt.

Artikel veröffentlicht am , /
Rosetta im Anflug auf den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko
Rosetta im Anflug auf den Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko (Bild: ESA/ATG Medialab; Komet: Esa/Rosetta/Navcam))

Heute ist der große Tag: Erstmals soll ein von Menschen gebautes Raumschiff auf einem Kometen landen. Die Sonde Rosetta wird das Landefahrzeug Philae ausklinken und auf die Reise zum Kometen Kometen Tschurjumow-Gerassimenko schicken. Die Nachricht, ob das Manöver gelungen ist, wird aber erst eine halbe Stunde später auf der Erde eintreffen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systemarchitekt Microsoft (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. Network Engineer (m/w/d)
    Netcom Kassel, Kassel
Detailsuche

Um 9:35 Uhr hat Rosetta den Lander Philae abgetrennt. Das hat die Europäische Raumfahrtagentur gegen 10 Uhr bestätigt. Das Kommando dazu wurde bereits gegen 2:30 Uhr zu der Sonde geschickt. Um 9:44 Uhr wird Philae sein Landgestell ausfahren. Aufsetzen wird er aber erst gegen 16:30 Uhr. Es folgen bange Minuten: Erst gegen 17 Uhr wird die Meldung auf der Erde eintreffen, ob das Manöver gelungen ist.

Die Landung ist in Gefahr

Eine besondere Spannung - auf die die Wissenschaftler gewiss gut verzichten könnten - bringt der Ausfall eines wichtigen Systems: In der Nacht hatte sich gezeigt, dass sich das Active Descent System nicht aktivieren lässt. Das ist ein Düsentriebwerk auf der Oberseite des Landefahrzeugs, das nach dem Aufsetzen zünden sollte. Tschurjumow-Gerassimenko, auch kurz Tschuri genannt, hat nur wenig Gravitation, so dass die Gefahr besteht, dass Philae von der Oberfläche abprallt. Das Active Descent System hätte ihn auf den Kometen hinunter gedrückt.

So ist Philae auf seine beiden anderen Festkrallmechanismen angewiesen: An jedem der drei Füße ist eine Eisschraube angebracht. Durch den Aufprall bei der Landung werden diese in die Oberfläche des Kometen getrieben. Außerdem hat er zwei Harpunen, die er beim Aufsetzen abschießt. Die Harpunen sind über Leinen mit Philae verbunden.

Tschuri wird erforscht

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rosetta ist im August 2014 bei Tschuri angekommen. Ziel der Mission ist es, den Kometen zu erforschen. Die Sonde wird ihn umkreisen, ihn begleiten, wenn er die Sonne passiert, und dabei Daten sammeln. Sie soll seine Schwerkraft, Masse und Form bestimmen sowie die Gas- und Staubatmosphäre des Kometen, die Koma, analysieren. Das dauert über ein Jahr, dabei erreicht das Objekt im August 2015 den Punkt, bei dem es der Sonne am nächsten ist. Es wird angenommen, dass sich der Komet seit seiner Entstehung weniger verändert hat als andere Himmelskörper. Forscher erhoffen sich deshalb von den Daten Aufschluss über die Frühzeit unseres Sonnensystems. Im Dezember 2015 soll die Mission dann abgeschlossen werden.

  • Philaes Abstieg auf den Kometen Tschurjumow-Gerasimenko (Bild: DLR)
Philaes Abstieg auf den Kometen Tschurjumow-Gerasimenko (Bild: DLR)

Mit der Landung erreicht das Projekt nach fast 30 Jahren seinen vorläufigen Höhepunkt. Bereits 1985 hatte die Esa beschlossen, einen Kometen zu besuchen, 2004 erfolgte dann der Start der Sonde mit einer Ariane 5. Auf dem Weg zu dem Kometen nutzte die Sonde Vorbeiflüge an Planeten zur Beschleunigung. Sie passierte dreimal die Erde und einmal den Mars. Zudem durchquerte sie zweimal den Asteroidengürtel.

Rosetta wird aufgeweckt

Neben der präzisen Navigation gab es am 20. Januar 2014 einen Durchbruch in der Sondentechnik: Die Systeme, die sich seit fast zehn Jahren im All befinden, ließen sich nach 957 Tagen im Tiefschlaf wieder aufwecken. So viel Zeit war vom letzten Swing-by-Manöver zur Beschleunigung bis zum Anflug auf den Kometen vergangen. Im März 2014 wurde dann auch das Landemodul wieder aktiviert.

Nach letzten Kurskorrekturen und dem Einleiten des Bremsmanövers schwenkte Rosetta am 6. August 2014 in die Umlaufbahn um den Kometen ein. Es folgte die Erkundung der Oberfläche, bis man sich am 15. September 2014 für eine Landeregion entschied. Diese erhielt nach Vorschlägen aus der Öffentlichkeit den Namen "Agilkia".

Nachtrag vom 12. November 2014, 10:45 Uhr:

Wir haben den Text um einige Informationen, unter anderem die Bestätigung der Abtrennung, sowie um ein Video ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Wasp-39b: James-Webb-Teleskop analysiert Atmosphäre eines Exoplaneten
    Wasp-39b
    James-Webb-Teleskop analysiert Atmosphäre eines Exoplaneten

    Erstmals ist es einem Forscherteam gelungen, die Atmosphäre eines Exoplaneten zu entschlüsseln. Die Daten lieferte das James-Webb-Weltraumteleskop.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /