Datenschutz konsequent durchsetzen

Dabei müsste die EU keine neuen Regeln aufstellen, um die Interessen der Bürger und Nutzer gegenüber den scheinbar allmächtigen US-Konzernen zu vertreten. Es würde schon helfen, die bestehenden Regeln zum Datenschutz konsequent umzusetzen. Beispielsweise, was die Datenweitergabe von Whatsapp zum Mutterkonzern Facebook betrifft. Hier besteht die Gefahr, dass die zuständigen Datenschutzbehörden in den Mitgliedstaaten zu sehr im Interesse der steuerzahlenden Unternehmen interpretieren. Eine entscheidende Rolle kommt daher dem neuen Europäischen Datenschutzausschuss zu, der eine gemeinsame Linie der Datenschutzbehörden finden soll.

Bei aller Problematik der EU-Gesetzgebung: Noch schwieriger für IT-Wirtschaft und Nutzer wäre es, wenn sich die Mitgliedstaaten von gemeinsamen Regeln verabschiedeten und nationale Alleingänge bei der Regulierung starteten. Wenig gute Beispiele dafür waren das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) und das Leistungsschutzrecht in Deutschland. Noch immer ist es nach Ansicht des Eco ein "wahnsinniger Aufwand", Onlineshops in verschiedenen Ländern anzubieten. Das könnten sich nur die großen Firmen leisten, während Startups damit überfordert seien.

Freier Datenfluss für KI

Einen freien Fluss von Daten wünscht sich die Wirtschaft auch beim Thema Künstliche Intelligenz und Big Data. Immerhin können Mitgliedstaaten künftig den Speicherort bestimmter Daten nicht mehr so stark einschränken. Daher können Firmen freier einen Cloudanbieter wählen. Allerdings werden dem Eco zufolge nur vier Prozent der weltweit verfügbaren Daten in der EU gehostet. Die Abhängigkeit von Rechenzentren in den USA, China oder Indien scheint in diesem Fall sehr groß.

An Aufgaben und Problemen im digitalen Bereich mangelt es in der EU also nicht. Es ist jedoch zu befürchten, dass der kommende Wahlkampf weniger von konkreten politischen Projekten geprägt wird, sondern vielmehr von der Auseinandersetzung zwischen pro- und antieuropäischen Parteien. Je nachdem, wie stark solche Parteien im neuen Parlament vertreten sind, dürfte eine konstruktive Politik erschwert werden. Aus netzpolitischer Sicht sind von solchen Parteien ebenfalls wenig Impulse zu erwarten.

Auch wenn sich in den vergangenen Jahren das Motto "schlimmer geht's immer" bei etlichen EU-Vorschlägen bewahrheitet hat: Das aktuelle Chaos um den Brexit macht deutlich, dass es ohne die EU noch schlimmer werden dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mehr Rücksicht auf kleine Firmen gefordert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Aki-San 22. Jan 2019

Also bis auf mehr Geoblocking und viel Lobbyarbeit von wenigen Verlegern habe ich nichts...

throgh 18. Jan 2019

Als sei der Kapitalismus tatsächlich überhaupt irgendeine Lösung und nicht einfach nur...

Kirschkuchen 18. Jan 2019

...puh, und ich dachte schon...! Na dann ist ja nicht so schlimm.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Herr der Ringe
Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

  3. Spacejet: Mitsubishi beendet die Entwicklung seines Regionalflugzeugs
    Spacejet
    Mitsubishi beendet die Entwicklung seines Regionalflugzeugs

    Mitsubishi hat die bereits pausierte Entwicklung eines eigenen Passagierflugzeugs beendet. Es hätte die erste japanische Verkehrsmaschine nach 50 Jahren werden sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /