• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz konsequent durchsetzen

Dabei müsste die EU keine neuen Regeln aufstellen, um die Interessen der Bürger und Nutzer gegenüber den scheinbar allmächtigen US-Konzernen zu vertreten. Es würde schon helfen, die bestehenden Regeln zum Datenschutz konsequent umzusetzen. Beispielsweise, was die Datenweitergabe von Whatsapp zum Mutterkonzern Facebook betrifft. Hier besteht die Gefahr, dass die zuständigen Datenschutzbehörden in den Mitgliedstaaten zu sehr im Interesse der steuerzahlenden Unternehmen interpretieren. Eine entscheidende Rolle kommt daher dem neuen Europäischen Datenschutzausschuss zu, der eine gemeinsame Linie der Datenschutzbehörden finden soll.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Bei aller Problematik der EU-Gesetzgebung: Noch schwieriger für IT-Wirtschaft und Nutzer wäre es, wenn sich die Mitgliedstaaten von gemeinsamen Regeln verabschiedeten und nationale Alleingänge bei der Regulierung starteten. Wenig gute Beispiele dafür waren das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) und das Leistungsschutzrecht in Deutschland. Noch immer ist es nach Ansicht des Eco ein "wahnsinniger Aufwand", Onlineshops in verschiedenen Ländern anzubieten. Das könnten sich nur die großen Firmen leisten, während Startups damit überfordert seien.

Freier Datenfluss für KI

Einen freien Fluss von Daten wünscht sich die Wirtschaft auch beim Thema Künstliche Intelligenz und Big Data. Immerhin können Mitgliedstaaten künftig den Speicherort bestimmter Daten nicht mehr so stark einschränken. Daher können Firmen freier einen Cloudanbieter wählen. Allerdings werden dem Eco zufolge nur vier Prozent der weltweit verfügbaren Daten in der EU gehostet. Die Abhängigkeit von Rechenzentren in den USA, China oder Indien scheint in diesem Fall sehr groß.

An Aufgaben und Problemen im digitalen Bereich mangelt es in der EU also nicht. Es ist jedoch zu befürchten, dass der kommende Wahlkampf weniger von konkreten politischen Projekten geprägt wird, sondern vielmehr von der Auseinandersetzung zwischen pro- und antieuropäischen Parteien. Je nachdem, wie stark solche Parteien im neuen Parlament vertreten sind, dürfte eine konstruktive Politik erschwert werden. Aus netzpolitischer Sicht sind von solchen Parteien ebenfalls wenig Impulse zu erwarten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Auch wenn sich in den vergangenen Jahren das Motto "schlimmer geht's immer" bei etlichen EU-Vorschlägen bewahrheitet hat: Das aktuelle Chaos um den Brexit macht deutlich, dass es ohne die EU noch schlimmer werden dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mehr Rücksicht auf kleine Firmen gefordert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Aki-San 22. Jan 2019

Also bis auf mehr Geoblocking und viel Lobbyarbeit von wenigen Verlegern habe ich nichts...

throgh 18. Jan 2019

Als sei der Kapitalismus tatsächlich überhaupt irgendeine Lösung und nicht einfach nur...

Kirschkuchen 18. Jan 2019

...puh, und ich dachte schon...! Na dann ist ja nicht so schlimm.


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /