• IT-Karriere:
  • Services:

Europäische Cloud: Huawei und Amazon sind bei Gaia-X beteiligt

Das europäische Cloud-Projekt Gaia-X ist offen für jeden, der sich an die Vorgaben hält. Die Dienste werden zertifiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Blade Server von Huawei
Blade Server von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei und US-Firmen wie Palantir, Microsoft, Google, Amazon Web Services oder VMware sind an dem Projekt für eine europäische Cloud- und Dateninfrastruktur Gaia-X beteiligt. Das berichtet die US-Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires unter Berufung auf Olivier Senot, Sprecher der Trägerorganisation GAIA-X AISBL. "Huawei und große US-Firmen sind in das Gaia-X-Projekt involviert und begleiten uns als Mitglieder der ersten Stunde", sagte Senot.

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Koblenz, Ettlingen
  2. BIPSO GmbH, Singen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hatte mehrfach betont, dass auch Technologie-Konzerne aus dem Ausland Angebote entwickeln sollten, die mit den Richtlinien von Gaia-X konform seien. GAIA-X will neue und bestehende Cloud-Angebote über Open-Source-Anwendungen und offene Standards miteinander vernetzen, um Daten branchen- und länderübergreifend sicher austauschen zu können. An einem Verfahren zur Zertifizierung der Dienste auf Gaia-X-Konformität ist das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) führend beteiligt.

Huawei erklärte, man begrüße "ausdrücklich, dass das Projekt allen Unternehmen offensteht, die sich uneingeschränkt an europäische Regeln halten".

Die USA werfen Huawei vor, Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seine Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben. Belege für die Anschuldigungen wurden von der Trump-Regierung trotz mehrerer Ankündigungen seit Jahren nicht vorgelegt. Mehrere deutsche Regierungsvertreter äußerten am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2020 große Zweifel am Wahrheitsgehalt der US-amerikanischen Behauptungen. Ein hoher Regierungsbeamter nannte sie "Propaganda".

Die US-amerikanische Datenanalysefirma Palantir arbeitet viel mit Sicherheitsbehörden und Geheimdiensten zusammen, vor allem in den USA. Das Unternehmen wurde 2003 gegründet, die erste Software-Plattform Gotham wurde speziell für Analysten beim Militär und in Geheimdiensten entwickelt, um große Datenmengen auszuwerten.

"Wir haben uns GAIA-X angeschlossen, um unseren europäischen Kunden und Partnern dabei zu helfen, Cloud-gesteuerte Innovationen in Europa zu beschleunigen", sagte Max Peterson, Vice President International Sales bei AWS. "Wir unterstützen die Entwicklung eines offenen und wettbewerbsfähigen digitalen Ökosystems für die europäischen Industrien, Regierungen und Bürgern."

Cloud Act aus den USA - National Intelligence Law in China

US-Unternehmen können durch den im Jahr 2018 in den USA erlassenen Cloud-Act in Verbindung mit einer Regierungsvereinbarung gezwungen werden, Daten an US-Behörden weiterzugeben, auch wenn sie im Ausland gespeichert sind. US-Ermittler hätten damit Zugang zu allen gespeicherten Daten in Europa, unabhängig davon, ob es sie von US-Firmen oder europäischen Anbietern stammen. Amazon versichert laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung, dass sich das Unternehmen gegen entsprechende Anfragen von US-Behörden notfalls juristisch wehren werde. Zudem gebe es technische Lösungen, die verhinderten, dass AWS überhaupt in der Lage wäre, Material auszuhändigen. Demnach lagern Kundendaten auf Wunsch auf den Servern des Unternehmens so verschlüsselt, dass nur die Kunden selbst die Daten überhaupt entschlüsseln können.

Huawei hat sich zu dem 2017 verabschiedeten chinesischen National Intelligence Law geäußert, wonach chinesische Organisationen und Bürger die nationale Geheimdienstarbeit unterstützen und daran mitarbeiten müssen. David Wang, Deputy Chef von Huawei Deutschland, sagte im Dezember 2018: "Wir würden niemals etwas tun, was die Interessen unserer Kunden verletzt. Wenn uns ein Gesetz dazu zwänge, würden wir lieber unseren Standort schließen und woanders hingehen." Man nehme dieses Gesetz sehr ernst, betonte Wang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Ancestors Legacy für 7,99€, Code Vein für 17,99€, Fade...
  2. 29,49€
  3. 4,69€

Frustriert 19. Nov 2020 / Themenstart

Aus meiner Sicht wäre der Sinn von GaiaX, eine unabhängige Cloudstruktur in Europa zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /