Abo
  • Services:

Europäische Bankenaufsicht: Risiken bei Bitcoin und Co.

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) warnt vor dem Umgang mit Bitcoin. Es drohten Geldverlust, Hackerangriffe und Diebstahl. Die EBA prüft derzeit, ob eine Regulierung und Aufsicht möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin erweckt das Misstrauen der europäischen Bankenaufsicht.
Bitcoin erweckt das Misstrauen der europäischen Bankenaufsicht. (Bild: Bitcoin)

Die Europäischen Bankenaufsicht warnt generell vor "virtuellen Währungen, etwa Bitcoin." Nutzer seien nicht durch Regulierungen geschützt und es drohe Geldverlust, schreibt die EBA. Gegenwärtig werde geprüft, ob und wie virtuelle Währungen reguliert und überwacht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Nutzer der virtuellen Währungen sollten sich bewusst sein, dass es wegen der fehlenden Regulierung in der EU noch kein Schutz vor finanziellen Verlusten gebe, sollte es einen dramatischen Kursverlust geben oder Handelsplattformen schließen. Diese Handelsplattformen würden noch nicht reguliert und seien nicht mit Banken vergleichbar, in denen Geld als Einlage liege.

Gefahr durch Diebstahl digitaler Brieftaschen

Die EBA weist auch darauf hin, dass die digitalen Brieftaschen auf Rechnern oder mobilen Geräten mögliche Angriffsziele für Hacker seien. Es gebe zahlreiche Berichte, bei denen Nutzer erhebliche Verluste hätten hinnehmen müssen, ohne Aussicht auf Kompensation. Die EBA kritisiert auch, dass es bei vielen virtuellen Währungen keine Möglichkeit gebe, Überweisungen rückgängig zu machen. Wer Bitcoin als Zahlungsmittel für Waren verwende, sei auch nicht durch das EU-weite Rückgaberecht abgesichert.

Außerdem bemängelt die EBA, dass Transaktionen mit der digitalen Währung wegen der weitgehenden Anonymität zu kriminellen Zwecken missbraucht werden könnten, etwa für Geldwäsche. Illegale Aktivitäten könnten dazu führen, dass Strafverfolgungsbehörden Handelsplätze kurzfristig schließen und Nutzer Zugriff auf ihr virtuelles Vermögen sperren. Und schließlich sollten Anwender die Steuergesetze ihres Landes berücksichtigen, wenn sie mit digitaler Währung bezahlten.

Die EBA beschäftigt sich nach eigenen Angaben mit der digitalen Währung, seitdem sie zunehmend im Waren- und Dienstleistungsverkehr verwendet wird - sowohl im Internet als auch im "realen Leben."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

OnlineGamer 14. Dez 2013

Inflation hat durchaus Sinn.

dieton 14. Dez 2013

auch in nicht-schuldgeld systemen kann es zinsen geben. gerade dann, wenn alle bitcoins...

Heinzel 14. Dez 2013

Kommt noch... nur Geduld. ;)

Baron Münchhausen. 14. Dez 2013

kwt

Baron Münchhausen. 14. Dez 2013

Ja genau, am besten die Finger davon lassen. Es drohten Geldverlust, Hackerangriffe und...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /