Abo
  • IT-Karriere:

Europachef: Huawei rechnet mit deutschen Aufträgen für 5G

Huawei erwartet von allen drei deutschen Mobilfunkbetreibern wichtige Aufträge für 5G. Schärfere Sicherheitsauflagen seien kein Problem, erklärte Westeuropachef Vincent Pang.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Westeuropachef Vincent Pang
Huawei-Westeuropachef Vincent Pang (Bild: Huawei)

Der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei geht davon aus, dass er die deutschen Mobilfunkbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica beim Aufbau der künftigen 5G-Netze in Deutschland mit wichtigen Komponenten beliefert. "Wir rechnen mit Verträgen in Deutschland", sagte Huawei-Westeuropachef Vincent Pang der Rheinischen Post. "Wir haben eine gute Kooperation mit allen Netzbetreibern in Deutschland", ergänzte er bei einem Gespräch auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Heckler & Koch GmbH, Oberndorf

Huawei beliefert als einziger Ausrüster alle drei Netzbetreiber in Deutschland. Das 5G-Testnetz der Telekom in Berlin basiert auf Technik des Marktführers. Die USA versuchen gerade in einer politischen Kampagne, ihre europäischen Partner davon zu überzeugen, dass Huawei-Produkte ein Sicherheitsrisiko seien, können aber dafür keine Beweise vorlegen. Huawei wehrt sich zunehmend gegen den Druck aus den USA.

Am Dienstag wiederholte eine US-Delegation unter der Leitung des Vorsitzenden der Federal Communications Commission (FCC), Ajit Pai, auf dem Mobile World Congress den Aufruf, Huawei aus 5G-Netzen herauszuhalten. Laut Informationen von Golem.de wurden auf Fragen der Journalisten nach Beweisen für Hintertüren erneut keine Fakten genannt.

Huawei würde laut Pang kein Problem damit haben, wenn die deutsche Regierung alle Ausrüster von Telekommunikationsnetzen auf die Erfüllung schärferer Regeln als bisher verpflichtet: "Es ist gut, wenn Deutschland nun einen Standard festlegt, wie Sicherheit geprüft wird." Er sei sich sicher, dass Deutschland eine "richtige Entscheidung auf Basis von Fakten treffen wird". Er ergänzte: "Wir erfüllen alle nationalen Gesetze und wollen dies auch künftig tun."

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Konstantin/t1000 03. Mär 2019

Woher willst du das den wissen...... nur Recherchen und eigene Überlegungen.... wir...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /