Abo
  • Services:
Anzeige
Europaweit alles Magenta?
Europaweit alles Magenta? (Bild: Deutsche Telekom)

Europa: Telekom stellt pro Woche 100.000 Anschlüsse auf All-IP um

Europaweit alles Magenta?
Europaweit alles Magenta? (Bild: Deutsche Telekom)

Europaweit stellt die Telekom derzeit rund 100.000 Kundenanschlüsse pro Woche auf All-IP-Technik um. Der Konzern will seine Netze zentral betreiben und "zentrale europäische Netzfabriken aufbauen."

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona einen Zwischenstand zur Umstellung auf IP-Technik gegeben. Claudia Nemat, Vorstand Europa und Technik, sagte am 2. März 2015: "Wir gehen konsequent unseren Weg - europaweit stellen wir mittlerweile bis zu 100.000 Kundenanschlüsse pro Woche auf IP-Technik um."

Nicht jeder möchte seinen PSTN-/ISDN-Anschluss umstellen lassen: Die Telekom hat knapp 10 Prozent ihrer angeschriebenen Kunden durch die Zwangsumstellung auf All-IP verloren. Das hatte Ingo Hofacker, Leiter des Privatkunden-Marketings bei der Telekom, im Februar 2015 erklärt. Die Telekom betont, es habe sich um 270.000 Kunden in den 53 größten Städten in Deutschland gehandelt. Nur diese seien wegen eines Vertragswechsels angeschrieben worden. Der Prozess sei noch nicht abgeschlossen, Hofacker habe nur über erste Erfahrungen berichtet.

Europaweit seien bereits rund acht Millionen Anschlüsse auf IP-Technik umgestellt, davon in Deutschland fünf Millionen. Bis Ende 2018 sollen alle Netze der Telekom auf All-IP basieren. So könne der Konzern diese Netze zentral betreiben.

Zudem sollen die Netze in Europa mit denselben standardisierten Komponenten betrieben werden. In drei von zehn Ländern - Kroatien, Ungarn und der Slowakei - sei bereits ein "Europa-Netz" entstanden. "Mit unserem Europa-Netz und der länderübergreifenden Infrastruktur schaffen wir es, den Ton anzugeben und nicht nur der Musik aus den USA und Asien hinterherzulaufen", meinte Konzernchef Timotheus Höttges heute in Barcelona. So könnten Synergien, die bei der Zusammenarbeit seiner Landesgesellschaften entstehen, wirklich ausgenutzt werden.

Den Anfang unter den Produkten macht ein standardisierter Geschäftskundenservice für Virtuelle Private Netzwerke, "Cloud VPN". Für Privatkunden sollen Fernsehdienste und Videospielangebote im Jahresverlauf folgen. "Statt etwa zehn Fabriken in zehn Ländern für zehn Lösungen nutzen wir künftig zentrale Produktionsstätten für alle", erklärte Nemat. "Wir haben 2013 mit den Planungen begonnen. Bis 2020 werden wir Schritt für Schritt diesen Weg weiter verfolgen und zentrale europäische Netzfabriken aufbauen."


eye home zur Startseite
Wolf Bartels 11. Mär 2015

Seit Anfang März 2015 habe ich nun auch einen All-IP-Anschluss (mit Fritz.Box 7390...

Neuro-Chef 09. Mär 2015

Auf einer Seite wurde als mögliche Erklärung genannt, dass eine Störung im unteren...

Rulf 04. Mär 2015

ja...wer den einzigen verbliebenen kopf abschlägt, tötet den drachen...

bofhl 03. Mär 2015

Was aber an sich heute schon egal ist- die Rufnummernverwaltung ist bereits zentral! Und...

bofhl 03. Mär 2015

Das kommt ganz darauf an wo der Strom ausfällt! Fällt er in einem größeren Bereich oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  3. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  4. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  2. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  3. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  4. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  5. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  6. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  7. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  8. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  9. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  10. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. FlowTex reloaded...

    jude | 09:15

  2. Re: Technologischer Fortschritt

    Stefan1980 | 09:15

  3. Re: Und später mal in ein paar Jahren

    jude | 09:13

  4. Re: 60m shipped

    Allandor | 09:06

  5. Re: Nein. Nach Abschaltung weg.

    serra.avatar | 09:04


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 18:05

  4. 17:30

  5. 17:08

  6. 16:51

  7. 16:31

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel