Europa-SPD: Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

Der Ausbreitung der Elektromobilität und Wasserstoffwirtschaft steht eine nur schwach ausgebaute Infrastruktur gegenüber, meinen die europäischen Sozialdemokraten. Sie wollen den Aufbau über einen EU-Fonds fördern. Dafür seien 24 Milliarden Euro nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestation in einer Tiefgarage
Ladestation in einer Tiefgarage (Bild: Keba)

Eine flächendeckende Infrastruktur für Elektro- und Wasserstoffautos würde 24 Milliarden Euro kosten, meint SPD-Europaparlamentarier Ismail Ertug. Die Finanzierung könnte über einen Fonds erfolgen, der allerdings größtenteils nicht von den Steuerzahlern, sondern zu 90 Prozent von der Industrie finanziert werden solle, heißt es beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (m/w/d) GTS Zoll- und Außenhandel
    Heraeus Consulting & IT Solutions GmbH, Hanau
  2. Senior Product Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln
Detailsuche

Der sogenannte Clean Mobility Funds müsste dafür sorgen, dass innerhalb der Europäischen Union mindestens 680.000 Elektroladesäulen und etwa 10.000 Wasserstofftankstellen aufgebaut werden. Ohne Geld aus dem EU-Haushalt sei dies nicht zu schaffen, so Ertug: "Große Infrastrukturprojekte wie Schienen oder Stromnetze hätten auch nie eine flächendeckende Versorgung erreicht, wenn die öffentliche Hand nicht mitfinanziert hätte."

Allerdings sieht Ertug vornehmlich nicht den Steuerzahler, sondern die Autoindustrie in der Pflicht. Sie solle zwischen 80 und 90 Prozent des Gesamtvolumens beisteuern, das für den Aufbau der Infrastruktur erforderlich ist. Das wären zwischen 19,2 und 21,6 Milliarden Euro. Wie er die Industrie dazu bewegen will, geht aus dem Artikel nicht hervor.

In Sachen Elektromobilität und Elektroautos will die EU-Kommission in der kommenden Woche zudem einen Plan vorlegen, wie die Produktion von Akkus für Elektroautos innerhalb der EU gefördert werden könnte. Derzeit werden die meisten Akkus in den USA und Asien gebaut. In Deutschland soll über eine Erhöhung der Kaufprämie der Umstieg von einem Verbrennungs- auf ein Elektrofahrzeug gefördert werden. Das gilt aber nicht für alle Käufer. So will die SPD die Prämie für gewerblich genutzte Fahrzeuge, vor allem Taxis und leichte Nutzfahrzeuge, aufstocken. Die Sozialdemokraten glauben, dass beispielsweise Taxiunternehmen oder Lieferunternehmen ihren Fuhrpark dann schneller von Diesel- auf Elektroautos umstellen. SPD und CDU haben eine solche Erhöhung im Koalitionsvertrag vereinbart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 20. Feb 2018

Ist so eine kleine Dönerbude. Der normale kostet 2¤ und ist erstaunlich gut für das Geld ^^

ArcherV 19. Feb 2018

Was viele nicht verstehen: in einer kleinen Stadt nahe dem Land ist ein Auto...

SparkyGLL 19. Feb 2018

Wieso gefährden die die Gesundheit anderer Menschen? Die sind doch geimpft! :D Darwin und...

Dwalinn 19. Feb 2018

Die Idee ist ja das man den Strom zum Herstellen von Wasserstoff immer dann nutzt wenn er...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /