Abo
  • Services:

Europa-SPD: Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

Der Ausbreitung der Elektromobilität und Wasserstoffwirtschaft steht eine nur schwach ausgebaute Infrastruktur gegenüber, meinen die europäischen Sozialdemokraten. Sie wollen den Aufbau über einen EU-Fonds fördern. Dafür seien 24 Milliarden Euro nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestation in einer Tiefgarage
Ladestation in einer Tiefgarage (Bild: Keba)

Eine flächendeckende Infrastruktur für Elektro- und Wasserstoffautos würde 24 Milliarden Euro kosten, meint SPD-Europaparlamentarier Ismail Ertug. Die Finanzierung könnte über einen Fonds erfolgen, der allerdings größtenteils nicht von den Steuerzahlern, sondern zu 90 Prozent von der Industrie finanziert werden solle, heißt es beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Der sogenannte Clean Mobility Funds müsste dafür sorgen, dass innerhalb der Europäischen Union mindestens 680.000 Elektroladesäulen und etwa 10.000 Wasserstofftankstellen aufgebaut werden. Ohne Geld aus dem EU-Haushalt sei dies nicht zu schaffen, so Ertug: "Große Infrastrukturprojekte wie Schienen oder Stromnetze hätten auch nie eine flächendeckende Versorgung erreicht, wenn die öffentliche Hand nicht mitfinanziert hätte."

Allerdings sieht Ertug vornehmlich nicht den Steuerzahler, sondern die Autoindustrie in der Pflicht. Sie solle zwischen 80 und 90 Prozent des Gesamtvolumens beisteuern, das für den Aufbau der Infrastruktur erforderlich ist. Das wären zwischen 19,2 und 21,6 Milliarden Euro. Wie er die Industrie dazu bewegen will, geht aus dem Artikel nicht hervor.

In Sachen Elektromobilität und Elektroautos will die EU-Kommission in der kommenden Woche zudem einen Plan vorlegen, wie die Produktion von Akkus für Elektroautos innerhalb der EU gefördert werden könnte. Derzeit werden die meisten Akkus in den USA und Asien gebaut. In Deutschland soll über eine Erhöhung der Kaufprämie der Umstieg von einem Verbrennungs- auf ein Elektrofahrzeug gefördert werden. Das gilt aber nicht für alle Käufer. So will die SPD die Prämie für gewerblich genutzte Fahrzeuge, vor allem Taxis und leichte Nutzfahrzeuge, aufstocken. Die Sozialdemokraten glauben, dass beispielsweise Taxiunternehmen oder Lieferunternehmen ihren Fuhrpark dann schneller von Diesel- auf Elektroautos umstellen. SPD und CDU haben eine solche Erhöhung im Koalitionsvertrag vereinbart.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

ArcherV 20. Feb 2018

Ist so eine kleine Dönerbude. Der normale kostet 2¤ und ist erstaunlich gut für das Geld ^^

ArcherV 19. Feb 2018

Was viele nicht verstehen: in einer kleinen Stadt nahe dem Land ist ein Auto...

SparkyGLL 19. Feb 2018

Wieso gefährden die die Gesundheit anderer Menschen? Die sind doch geimpft! :D Darwin und...

Dwalinn 19. Feb 2018

Die Idee ist ja das man den Strom zum Herstellen von Wasserstoff immer dann nutzt wenn er...

Dwalinn 19. Feb 2018

So ist es, die 7-10 kWh Akkus reichen ungefähr für einen 08/15 Arbeitsweg, wenns länger...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /