Abo
  • Services:

Europa-SPD: Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

Der Ausbreitung der Elektromobilität und Wasserstoffwirtschaft steht eine nur schwach ausgebaute Infrastruktur gegenüber, meinen die europäischen Sozialdemokraten. Sie wollen den Aufbau über einen EU-Fonds fördern. Dafür seien 24 Milliarden Euro nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestation in einer Tiefgarage
Ladestation in einer Tiefgarage (Bild: Keba)

Eine flächendeckende Infrastruktur für Elektro- und Wasserstoffautos würde 24 Milliarden Euro kosten, meint SPD-Europaparlamentarier Ismail Ertug. Die Finanzierung könnte über einen Fonds erfolgen, der allerdings größtenteils nicht von den Steuerzahlern, sondern zu 90 Prozent von der Industrie finanziert werden solle, heißt es beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Stellenmarkt
  1. EWE NETZ GmbH, Oldenburg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg

Der sogenannte Clean Mobility Funds müsste dafür sorgen, dass innerhalb der Europäischen Union mindestens 680.000 Elektroladesäulen und etwa 10.000 Wasserstofftankstellen aufgebaut werden. Ohne Geld aus dem EU-Haushalt sei dies nicht zu schaffen, so Ertug: "Große Infrastrukturprojekte wie Schienen oder Stromnetze hätten auch nie eine flächendeckende Versorgung erreicht, wenn die öffentliche Hand nicht mitfinanziert hätte."

Allerdings sieht Ertug vornehmlich nicht den Steuerzahler, sondern die Autoindustrie in der Pflicht. Sie solle zwischen 80 und 90 Prozent des Gesamtvolumens beisteuern, das für den Aufbau der Infrastruktur erforderlich ist. Das wären zwischen 19,2 und 21,6 Milliarden Euro. Wie er die Industrie dazu bewegen will, geht aus dem Artikel nicht hervor.

In Sachen Elektromobilität und Elektroautos will die EU-Kommission in der kommenden Woche zudem einen Plan vorlegen, wie die Produktion von Akkus für Elektroautos innerhalb der EU gefördert werden könnte. Derzeit werden die meisten Akkus in den USA und Asien gebaut. In Deutschland soll über eine Erhöhung der Kaufprämie der Umstieg von einem Verbrennungs- auf ein Elektrofahrzeug gefördert werden. Das gilt aber nicht für alle Käufer. So will die SPD die Prämie für gewerblich genutzte Fahrzeuge, vor allem Taxis und leichte Nutzfahrzeuge, aufstocken. Die Sozialdemokraten glauben, dass beispielsweise Taxiunternehmen oder Lieferunternehmen ihren Fuhrpark dann schneller von Diesel- auf Elektroautos umstellen. SPD und CDU haben eine solche Erhöhung im Koalitionsvertrag vereinbart.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ArcherV 20. Feb 2018

Ist so eine kleine Dönerbude. Der normale kostet 2¤ und ist erstaunlich gut für das Geld ^^

ArcherV 19. Feb 2018

Was viele nicht verstehen: in einer kleinen Stadt nahe dem Land ist ein Auto...

SparkyGLL 19. Feb 2018

Wieso gefährden die die Gesundheit anderer Menschen? Die sind doch geimpft! :D Darwin und...

Dwalinn 19. Feb 2018

Die Idee ist ja das man den Strom zum Herstellen von Wasserstoff immer dann nutzt wenn er...

Dwalinn 19. Feb 2018

So ist es, die 7-10 kWh Akkus reichen ungefähr für einen 08/15 Arbeitsweg, wenns länger...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /