• IT-Karriere:
  • Services:

Europa: Mobilfunk zwei Stunden lang über China Telecom geleitet

Durch einen BGP-Leak haben Nutzer einiger europäischer Mobilfunkträger in der Schweiz und Frankreich starke Verzögerungen erlebt. Kein Wunder, wurden Daten doch anscheinend über den chinesischen Carrier China Telecom geleitet. Das könnte ein Versehen oder Absicht gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von China Telecom
Das Logo von China Telecom (Bild: REUTERS/Stringer)

Zwei Stunden lang wurde ein Teil des europäischen Mobilfunkverkehrs über den chinesischen internationalen Träger China Telecom weitergeleitet. Der Grund ist ein BGP-Leak in einem Schweizer Rechenzentrum der Firma Safe Host. 70.000 Routen waren aus der internen Routing-Tabelle sichtbar gemacht worden.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

"Einige der am meisten betroffenen Träger beinhalten Swisscom (AS3303) aus der Schweiz, KPN (AS1130) aus Holland und Bouygues Telecom (AS5410) und Numericable-SFR (AS21502) aus Frankreich", sagte Doug Madory, Leiter von Oracles Internet Analysis Division. Er ergänzte, dass zwei Stunden eine sehr lange Zeit für einen BGP-Leak seien.

Spionage oder Fehler?

Normalerweise sollten Mobilfunktbetreiber Sicherheitsmechanismen nutzen, welche die Operationen anderer Träger nicht beeinflussen. BGP-Leaks sind nämlich wohl ein Problem, das häufig auftritt und aus diesem Grund eigentlich von den Parteien ignoriert wird. ZDnet geht deshalb davon aus, dass China Telecom den Leak mit Absicht ausgenutzt habe, um daraus Informationen zu ziehen. "Wenn irgendein anderer ISP das Problem verursacht hätte, wäre es sicherlich ignoriert worden. Jedoch war es China Telecom", schreibt das IT-Magazin.

Das Onlinemagazin verweist dabei auf eine wissenschaftliche Arbeit des US Naval War College, die dem chinesischen Träger Spionageversuche durch die Übernahme des Internet-Backbones anderer Länder vorwirft. Auch Madory stimmt diesem Dokument zu, schließt aber andere Fehlerquellen nicht aus. "Das verdeutlicht, dass China Telecom, ein großer internationaler Anbieter, noch immer weder die notwendigen Routing-Sicherheitsmaßnahmen [...] noch die entsprechenden Prozesse und Prozeduren implementiert hat", sagt er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 18,69€

kendon 11. Jun 2019

Werden wir wahrscheinlich nie herausfinden. Aber Gegenfrage: ist es in deinen Augen kein...

/mecki78 11. Jun 2019

Das verdeutlicht dass europäische Provider das nicht getan haben. Das von China Telecom...

FreiGeistler 11. Jun 2019

Hinweis: Kommunikation zu Webseiten ist heute üblicherweise TLS-Verschlüsselt.

mgutt 10. Jun 2019

Sorry, aber Hauptsache es hat was mit China zu tun.

DooMMasteR 10. Jun 2019

Damit ist man schon auf der sichereren Seite ;-)


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /