Abo
  • IT-Karriere:

Europa: Mobilfunk zwei Stunden lang über China Telecom geleitet

Durch einen BGP-Leak haben Nutzer einiger europäischer Mobilfunkträger in der Schweiz und Frankreich starke Verzögerungen erlebt. Kein Wunder, wurden Daten doch anscheinend über den chinesischen Carrier China Telecom geleitet. Das könnte ein Versehen oder Absicht gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von China Telecom
Das Logo von China Telecom (Bild: REUTERS/Stringer)

Zwei Stunden lang wurde ein Teil des europäischen Mobilfunkverkehrs über den chinesischen internationalen Träger China Telecom weitergeleitet. Der Grund ist ein BGP-Leak in einem Schweizer Rechenzentrum der Firma Safe Host. 70.000 Routen waren aus der internen Routing-Tabelle sichtbar gemacht worden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Versicherungskammer Bayern, München

"Einige der am meisten betroffenen Träger beinhalten Swisscom (AS3303) aus der Schweiz, KPN (AS1130) aus Holland und Bouygues Telecom (AS5410) und Numericable-SFR (AS21502) aus Frankreich", sagte Doug Madory, Leiter von Oracles Internet Analysis Division. Er ergänzte, dass zwei Stunden eine sehr lange Zeit für einen BGP-Leak seien.

Spionage oder Fehler?

Normalerweise sollten Mobilfunktbetreiber Sicherheitsmechanismen nutzen, welche die Operationen anderer Träger nicht beeinflussen. BGP-Leaks sind nämlich wohl ein Problem, das häufig auftritt und aus diesem Grund eigentlich von den Parteien ignoriert wird. Zdnet geht deshalb davon aus, dass China Telecom den Leak mit Absicht ausgenutzt habe, um daraus Informationen zu ziehen. "Wenn irgendein anderer ISP das Problem verursacht hätte, wäre es sicherlich ignoriert worden. Jedoch war es China Telecom", schreibt das IT-Magazin.

Das Onlinemagazin verweist dabei auf eine wissenschaftliche Arbeit des US Naval War College, die dem chinesischen Träger Spionageversuche durch die Übernahme des Internet-Backbones anderer Länder vorwirft. Auch Madory stimmt diesem Dokument zu, schließt aber andere Fehlerquellen nicht aus. "Das verdeutlicht, dass China Telecom, ein großer internationaler Anbieter, noch immer weder die notwendigen Routing-Sicherheitsmaßnahmen [...] noch die entsprechenden Prozesse und Prozeduren implementiert hat", sagt er.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 2,49€

kendon 11. Jun 2019 / Themenstart

Werden wir wahrscheinlich nie herausfinden. Aber Gegenfrage: ist es in deinen Augen kein...

/mecki78 11. Jun 2019 / Themenstart

Das verdeutlicht dass europäische Provider das nicht getan haben. Das von China Telecom...

FreiGeistler 11. Jun 2019 / Themenstart

Hinweis: Kommunikation zu Webseiten ist heute üblicherweise TLS-Verschlüsselt.

mgutt 10. Jun 2019 / Themenstart

Sorry, aber Hauptsache es hat was mit China zu tun.

DooMMasteR 10. Jun 2019 / Themenstart

Damit ist man schon auf der sichereren Seite ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /