Europa: Mobilfunk zwei Stunden lang über China Telecom geleitet

Durch einen BGP-Leak haben Nutzer einiger europäischer Mobilfunkträger in der Schweiz und Frankreich starke Verzögerungen erlebt. Kein Wunder, wurden Daten doch anscheinend über den chinesischen Carrier China Telecom geleitet. Das könnte ein Versehen oder Absicht gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von China Telecom
Das Logo von China Telecom (Bild: REUTERS/Stringer)

Zwei Stunden lang wurde ein Teil des europäischen Mobilfunkverkehrs über den chinesischen internationalen Träger China Telecom weitergeleitet. Der Grund ist ein BGP-Leak in einem Schweizer Rechenzentrum der Firma Safe Host. 70.000 Routen waren aus der internen Routing-Tabelle sichtbar gemacht worden.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architekt - Netzwerk (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
  2. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

"Einige der am meisten betroffenen Träger beinhalten Swisscom (AS3303) aus der Schweiz, KPN (AS1130) aus Holland und Bouygues Telecom (AS5410) und Numericable-SFR (AS21502) aus Frankreich", sagte Doug Madory, Leiter von Oracles Internet Analysis Division. Er ergänzte, dass zwei Stunden eine sehr lange Zeit für einen BGP-Leak seien.

Spionage oder Fehler?

Normalerweise sollten Mobilfunktbetreiber Sicherheitsmechanismen nutzen, welche die Operationen anderer Träger nicht beeinflussen. BGP-Leaks sind nämlich wohl ein Problem, das häufig auftritt und aus diesem Grund eigentlich von den Parteien ignoriert wird. ZDnet geht deshalb davon aus, dass China Telecom den Leak mit Absicht ausgenutzt habe, um daraus Informationen zu ziehen. "Wenn irgendein anderer ISP das Problem verursacht hätte, wäre es sicherlich ignoriert worden. Jedoch war es China Telecom", schreibt das IT-Magazin.

Das Onlinemagazin verweist dabei auf eine wissenschaftliche Arbeit des US Naval War College, die dem chinesischen Träger Spionageversuche durch die Übernahme des Internet-Backbones anderer Länder vorwirft. Auch Madory stimmt diesem Dokument zu, schließt aber andere Fehlerquellen nicht aus. "Das verdeutlicht, dass China Telecom, ein großer internationaler Anbieter, noch immer weder die notwendigen Routing-Sicherheitsmaßnahmen [...] noch die entsprechenden Prozesse und Prozeduren implementiert hat", sagt er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 11. Jun 2019

Werden wir wahrscheinlich nie herausfinden. Aber Gegenfrage: ist es in deinen Augen kein...

/mecki78 11. Jun 2019

Das verdeutlicht dass europäische Provider das nicht getan haben. Das von China Telecom...

FreiGeistler 11. Jun 2019

Hinweis: Kommunikation zu Webseiten ist heute üblicherweise TLS-Verschlüsselt.

mgutt 10. Jun 2019

Sorry, aber Hauptsache es hat was mit China zu tun.

DooMMasteR 10. Jun 2019

Damit ist man schon auf der sichereren Seite ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /