Europa: Microsofts großer Plan zur Datenspeicherung in EU-Grenzen

Microsoft-Dienste sollen bald Daten auf Wunsch ausschließlich in Europa speichern. Laut Datenschützern ist das ein schwieriges Vorhaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will in Europa mehr Datenschutz bieten.
Microsoft will in Europa mehr Datenschutz bieten. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft will Kunden in der EU entgegenkommen und die in Europa geltenden strengeren Datenschutzauflagen und -anforderungen besser einhalten. Deshalb startet das Unternehmen ein Projekt, welches das Speichern und Verarbeiten von Daten der Microsoft-Infrastruktur in den EU-Grenzen behält. Das soll für alle Kern-Clouddienste gelten: Azure, Microsoft 365 und Dynamics 365. Bisher können von Microsoft verwaltete Daten teilweise noch international abgespeichert werden. Das Projekt nennt sich EU Data Boundary für die Microsoft Cloud und soll von Kunden im kommerziellen und öffentlichen Sektor genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Teamassistenz im Bereich IT (m/w/d)
    XENIOS AG, Heilbronn
  2. Informatiker als IT Projektleiter SAP S / 4HANA Energiebranche (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, München, Freiburg, Naila
Detailsuche

"Wir beginnen unverzüglich mit der Arbeit an diesem zusätzlichen Schritt und wir werden Ende des nächsten Jahres mit der Implemetation der Entwicklungsarbeit fertig sein", schreibt Microsoft President und Chief Legal Officer Brad Smith in einem Blog-Post. Derweil geht es wohl um Anpassungen in besonders relevanten Bereichen wie Cybersecurity. Die Auswertung von Sicherheitslücken und Angriffsmustern geht des Öfteren mit internationalem Datenaustausch einher.

Die Arbeit am Dienst hat Smith zufolge bereits Fortschritte gemacht. Demnach können Kunden auf Wunsch persönliche Daten, Diagnosedaten und durch Dienste generierte Daten in der EU verarbeiten lassen. Außerdem können Kunden ihre Daten mit einer unter dem eigenen Dach verwalteten Verschlüsselung absichern, ohne auf Microsoft zurückzugreifen. Diese ersten Features werden in die Kern-Clouddienste eingebaut und als Optionen angeboten. Im Herbst will Microsoft eine Konferenz zum Thema europäische Cloud abhalten und dort Erfahrungen bekanntgeben.

Datenschützer sehen Microsofts Bemühen kritisch

Der Konzern steht zwischenzeitlich mit Kunden und Regulationsinstanzen in Kontakt und wird Feedback austauschen. Das soll die Umsetzung der EU Data Boundary vereinfachen. Die Infrastruktur dafür stellt Microsoft selbst auf: Derzeit sind Rechenzentren in 13 europäischen Ländern vertreten, neben EU-Ländern auch Nicht-Mitgliedsstaaten wie die Schweiz und Norwegen. Die Datenschutzgrundverordnung kann allerdings bei Unternehmen in diesen Ländern trotzdem gelten, wenn diese Firmen Zweige in EU-Ländern betreiben. Bei Norwegen greift das Gesetz auch, weil das Land Teil des europäischen Wirtschaftsraumes ist.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Generell könnte es laut dem Datenschutzexperten Stefan Brink schwierig werden, das Versprechen seitens Microsoft zu halten. "Da Rechtsvorschriften der USA US-amerikanische Unternehmen auch dazu verpflichten, außerhalb der USA verarbeitete Daten auf Anforderung herauszugeben, sind damit keineswegs alle Transferprobleme gelöst", sagte er der Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Trotz seiner Bedenken hält Brink Microsofts Schritt für einen richtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /