Europa: Microsofts großer Plan zur Datenspeicherung in EU-Grenzen

Microsoft-Dienste sollen bald Daten auf Wunsch ausschließlich in Europa speichern. Laut Datenschützern ist das ein schwieriges Vorhaben.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will in Europa mehr Datenschutz bieten.
Microsoft will in Europa mehr Datenschutz bieten. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft will Kunden in der EU entgegenkommen und die in Europa geltenden strengeren Datenschutzauflagen und -anforderungen besser einhalten. Deshalb startet das Unternehmen ein Projekt, welches das Speichern und Verarbeiten von Daten der Microsoft-Infrastruktur in den EU-Grenzen behält. Das soll für alle Kern-Clouddienste gelten: Azure, Microsoft 365 und Dynamics 365. Bisher können von Microsoft verwaltete Daten teilweise noch international abgespeichert werden. Das Projekt nennt sich EU Data Boundary für die Microsoft Cloud und soll von Kunden im kommerziellen und öffentlichen Sektor genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Applikations Techniker (w/m/d) HW & SW - 2nd & 3rd Level Support
    Novexx Solutions GmbH, Eching bei München
Detailsuche

"Wir beginnen unverzüglich mit der Arbeit an diesem zusätzlichen Schritt und wir werden Ende des nächsten Jahres mit der Implemetation der Entwicklungsarbeit fertig sein", schreibt Microsoft President und Chief Legal Officer Brad Smith in einem Blog-Post. Derweil geht es wohl um Anpassungen in besonders relevanten Bereichen wie Cybersecurity. Die Auswertung von Sicherheitslücken und Angriffsmustern geht des Öfteren mit internationalem Datenaustausch einher.

Die Arbeit am Dienst hat Smith zufolge bereits Fortschritte gemacht. Demnach können Kunden auf Wunsch persönliche Daten, Diagnosedaten und durch Dienste generierte Daten in der EU verarbeiten lassen. Außerdem können Kunden ihre Daten mit einer unter dem eigenen Dach verwalteten Verschlüsselung absichern, ohne auf Microsoft zurückzugreifen. Diese ersten Features werden in die Kern-Clouddienste eingebaut und als Optionen angeboten. Im Herbst will Microsoft eine Konferenz zum Thema europäische Cloud abhalten und dort Erfahrungen bekanntgeben.

Datenschützer sehen Microsofts Bemühen kritisch

Der Konzern steht zwischenzeitlich mit Kunden und Regulationsinstanzen in Kontakt und wird Feedback austauschen. Das soll die Umsetzung der EU Data Boundary vereinfachen. Die Infrastruktur dafür stellt Microsoft selbst auf: Derzeit sind Rechenzentren in 13 europäischen Ländern vertreten, neben EU-Ländern auch Nicht-Mitgliedsstaaten wie die Schweiz und Norwegen. Die Datenschutzgrundverordnung kann allerdings bei Unternehmen in diesen Ländern trotzdem gelten, wenn diese Firmen Zweige in EU-Ländern betreiben. Bei Norwegen greift das Gesetz auch, weil das Land Teil des europäischen Wirtschaftsraumes ist.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Generell könnte es laut dem Datenschutzexperten Stefan Brink schwierig werden, das Versprechen seitens Microsoft zu halten. "Da Rechtsvorschriften der USA US-amerikanische Unternehmen auch dazu verpflichten, außerhalb der USA verarbeitete Daten auf Anforderung herauszugeben, sind damit keineswegs alle Transferprobleme gelöst", sagte er der Wirtschaftszeitung Handelsblatt. Trotz seiner Bedenken hält Brink Microsofts Schritt für einen richtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Wuestenschiff 07. Mai 2021 / Themenstart

Nein. Verschlüsseln kann man natürlich, aber entweder kennt die CLoud die Keys dann ist...

bitshift 06. Mai 2021 / Themenstart

Und das hat jetzt inwiefern mit dem von mir benannten Problem zu tun, dass sich das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /