Europa: Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren

Google nimmt für den Standort Europa viel Geld in die Hand. So soll in Finnland ein weiteres Rechenzentrum für 600 Millionen Euro entstehen. Weitere Standorte hat Google in Irland, Belgien, den Niederlanden und auch Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Euro rollt bei Google.
Der Euro rollt bei Google. (Bild: Google/Montage: Golem.de)

Google will drei Milliarden Euro in seine europäische Cloud-Infrastruktur investieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Der Plan sieht demnach vor, über einen Zeitraum von zwei Jahren existierende Datenzentren aufzustocken und neue Standorte zu errichten.

Eines der Datenzentren ist im finnischen Hamina angesiedelt. Google-Chef Sundar Pichai hat dort vor Ort angekündigt, 600 Millionen Euro in den Standort zu investieren. "Das sind fantastische Neuigkeiten für Finnland", sagte Annti Rinne, Premierminister des skandinavischen Staates. In Hamina steht bereits ein Rechenzentren, das 800 Millionen Euro gekostet hat. Das zusätzliche Geld wird in eine neue Einrichtung am selben Standort gesteckt.

Kühlung mit Meerwasser spart Geld

Das bisherige Zentrum verwendet Wasser aus der Ostsee, um Server zu kühlen. Das spart Energiekosten beim Betrieb der Anlage. Weitere Rechenzentren hat Google in den Niederlanden, in Irland und in Belgien. Auch in Deutschland, genauer in Frankfurt am Main, ist eine Verfügbarkeitszone eingerichtet worden. Diese wird Europe-west3 genannt.

Derweil ist noch nicht klar, wo Google die restlichen 2,4 Milliarden Euro investieren wird. Sinnvoll wäre es, eventuell in Ländern wie Spanien, Italien oder in Osteuropa weitere Regionen zu errichten. In Deutschland selbst hat die Konkurrenz ebenfalls Infrastruktur: Amazon Web Services (AWS) und Microsoft betreiben in Frankfurt am Main eigene Rechenzentren. Für Unternehmen in Deutschland scheint die Datenhaltung im Land ein wichtiger Faktor zu sein. Deshalb hat Microsoft beispielsweise eine neue deutsche Cloud eröffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /