• IT-Karriere:
  • Services:

Europa: Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren

Google nimmt für den Standort Europa viel Geld in die Hand. So soll in Finnland ein weiteres Rechenzentrum für 600 Millionen Euro entstehen. Weitere Standorte hat Google in Irland, Belgien, den Niederlanden und auch Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Euro rollt bei Google.
Der Euro rollt bei Google. (Bild: Google/Montage: Golem.de)

Google will drei Milliarden Euro in seine europäische Cloud-Infrastruktur investieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Der Plan sieht demnach vor, über einen Zeitraum von zwei Jahren existierende Datenzentren aufzustocken und neue Standorte zu errichten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Eines der Datenzentren ist im finnischen Hamina angesiedelt. Google-Chef Sundar Pichai hat dort vor Ort angekündigt, 600 Millionen Euro in den Standort zu investieren. "Das sind fantastische Neuigkeiten für Finnland", sagte Annti Rinne, Premierminister des skandinavischen Staates. In Hamina steht bereits ein Rechenzentren, das 800 Millionen Euro gekostet hat. Das zusätzliche Geld wird in eine neue Einrichtung am selben Standort gesteckt.

Kühlung mit Meerwasser spart Geld

Das bisherige Zentrum verwendet Wasser aus der Ostsee, um Server zu kühlen. Das spart Energiekosten beim Betrieb der Anlage. Weitere Rechenzentren hat Google in den Niederlanden, in Irland und in Belgien. Auch in Deutschland, genauer in Frankfurt am Main, ist eine Verfügbarkeitszone eingerichtet worden. Diese wird Europe-west3 genannt.

Derweil ist noch nicht klar, wo Google die restlichen 2,4 Milliarden Euro investieren wird. Sinnvoll wäre es, eventuell in Ländern wie Spanien, Italien oder in Osteuropa weitere Regionen zu errichten. In Deutschland selbst hat die Konkurrenz ebenfalls Infrastruktur: Amazon Web Services (AWS) und Microsoft betreiben in Frankfurt am Main eigene Rechenzentren. Für Unternehmen in Deutschland scheint die Datenhaltung im Land ein wichtiger Faktor zu sein. Deshalb hat Microsoft beispielsweise eine neue deutsche Cloud eröffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...

LinuxMcBook 21. Sep 2019

Und den CO2-Ausstoß den dieser sinnlose Thread verursacht bitte nicht vergessen.

mrback 20. Sep 2019

Auch ein großes Grundstück gekauft.


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /