• IT-Karriere:
  • Services:

Europa: Google steckt 3 Milliarden Euro in europäische Rechenzentren

Google nimmt für den Standort Europa viel Geld in die Hand. So soll in Finnland ein weiteres Rechenzentrum für 600 Millionen Euro entstehen. Weitere Standorte hat Google in Irland, Belgien, den Niederlanden und auch Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Euro rollt bei Google.
Der Euro rollt bei Google. (Bild: Google/Montage: Golem.de)

Google will drei Milliarden Euro in seine europäische Cloud-Infrastruktur investieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Der Plan sieht demnach vor, über einen Zeitraum von zwei Jahren existierende Datenzentren aufzustocken und neue Standorte zu errichten.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Cataneo GmbH, München

Eines der Datenzentren ist im finnischen Hamina angesiedelt. Google-Chef Sundar Pichai hat dort vor Ort angekündigt, 600 Millionen Euro in den Standort zu investieren. "Das sind fantastische Neuigkeiten für Finnland", sagte Annti Rinne, Premierminister des skandinavischen Staates. In Hamina steht bereits ein Rechenzentren, das 800 Millionen Euro gekostet hat. Das zusätzliche Geld wird in eine neue Einrichtung am selben Standort gesteckt.

Kühlung mit Meerwasser spart Geld

Das bisherige Zentrum verwendet Wasser aus der Ostsee, um Server zu kühlen. Das spart Energiekosten beim Betrieb der Anlage. Weitere Rechenzentren hat Google in den Niederlanden, in Irland und in Belgien. Auch in Deutschland, genauer in Frankfurt am Main, ist eine Verfügbarkeitszone eingerichtet worden. Diese wird Europe-west3 genannt.

Derweil ist noch nicht klar, wo Google die restlichen 2,4 Milliarden Euro investieren wird. Sinnvoll wäre es, eventuell in Ländern wie Spanien, Italien oder in Osteuropa weitere Regionen zu errichten. In Deutschland selbst hat die Konkurrenz ebenfalls Infrastruktur: Amazon Web Services (AWS) und Microsoft betreiben in Frankfurt am Main eigene Rechenzentren. Für Unternehmen in Deutschland scheint die Datenhaltung im Land ein wichtiger Faktor zu sein. Deshalb hat Microsoft beispielsweise eine neue deutsche Cloud eröffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  3. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  4. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...

LinuxMcBook 21. Sep 2019

Und den CO2-Ausstoß den dieser sinnlose Thread verursacht bitte nicht vergessen.

mrback 20. Sep 2019

Auch ein großes Grundstück gekauft.


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /