Abo
  • Services:

Europa: 700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

In Europa soll der Mobilfunk durch das 700-MHz-Band höhere Datenraten und Reichweite erhalten. Doch in den nächsten Jahren wird das noch nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Sendemast in Kyritz/Brandenburg
LTE-Sendemast in Kyritz/Brandenburg (Bild: Deutsche Telekom)

Der Europäische Rat will die Nutzung des 700-MHz-Bands für besseren Mobilfunk und die Einführung der 5G-Technologie voranbringen. Dazu hat der Rat einen Beschluss angenommen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Consors Finanz, München

"Die koordinierte Nutzung des 700-MHz-Bands, das hohe Geschwindigkeiten und eine hervorragende Reichweite bietet, verspricht schnellere und bessere Internet-Verbindungen in ganz Europa", erklärte der Rat.

Das 700-MHz-Band ist aber nur für bestimmte Einsatzfälle für den neuen Mobilfunk 5G im Gespräch. Der Bereich ist noch vergeben, aber erst nach vollständiger Umstellung auf DVB-T2 nutzbar. DVB-T wurde nur in den Ballungsräumen auf DVB-T2 HD umgeschaltet. Der Ausbau weiterer Gebiete für den Empfang erfolgt in drei weiteren Stufen bis Herbst 2018, zum Empfang von ARD und ZDF über DVB-T2 in HD erst bis Mitte 2019. Solange sind diese Programme noch über DVB-T zu empfangen.

Mobilfunkbetreiber erhalten bis zum 30. Juni 2020 den alleinigen Zugang zum 700-MHz-Band (694-790 MHz). Das 700 MHz-Band gehört zum 470-790-MHz-Spektrum.

5G-Bereiche

"Die Öffnung des 700-MHz-Bands für das mobile Internet trägt dazu bei, in ganz Europa für hervorragende Konnektivität zu sorgen", sagte Emmanuel Mallia, maltesischer Minister für Wettbewerbsfähigkeit und digitale Wirtschaft. "Und wir gehen damit einen wichtigen Schritt bei der Umstellung der Branche auf 5G-Netze, die für die künftige Wettbewerbsfähigkeit der EU entscheidend ist." Alle EU-Länder müssen bis Ende Juni 2018 einen Plan für die Durchführung der Neuzuweisung vorlegen.

Im Prinzip sind alle bisherigen Bänder für die 5G-Luftschnittstelle nutzbar, auch New Radio (NR) genannt. Allerdings sind die erreichbaren Datenraten unmittelbar an die verfügbaren Träger-Bandbreiten gekoppelt. Ein 5G-Betrieb erfordert daher, dass mindestens Bandbreiten von 50 MHz, besser 100 MHz zusammenhängend im Bereich unterhalb von 6 GHz zur Verfügung stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)

nille02 26. Apr 2017

Daher meinte ich ja auch ersetzen. Ich hatte gelesen das sie die UMTS Abschaltung schon...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


      Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
      Google I/O 2018
      Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

      Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
      Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

      1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
      2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
      3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

        •  /