Abo
  • Services:

Eurograbber: Botnetz stiehlt 36 Millionen Euro per mTAN

Mit einer kombinierten Attacke namens Eurograbber haben Kriminelle 36 Millionen Euro von Bankkonten abgebucht. Dazu infizierten sie PCs und Smartphones der Opfer, um per SMS verschickte TANs abzufangen und selbst zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Struktur des Angriffs auf PC und Smartphone
Die Struktur des Angriffs auf PC und Smartphone (Bild: Check Point)

In einer ausführlichen Fallstudie (PDF) bezeichnen die Sicherheitsunternehmen Check Point und Versafe die Aktionen des Systems Eurograbber als "ausgefeilte, mehrdimensionale und gezielte Attacke" auf die Nutzer von Onlinebanking. Dabei sollen von über 30.000 Konten insgesamt 36 Millionen Euro widerrechtlich abgebucht worden sein.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Um das zu erreichen, setzten die Täter eine Kombination aus mehreren Verfahren ein. Zunächst muss der PC eines Opfers mit einer Abwandlung des Zeus-Trojaners infiziert werden. Das geschieht durch klassische Phishing-Mails oder auch das Ausnutzen von Sicherheitslücken in Komponenten wie Flash oder Java.

Wenn sich der Anwender das nächste Mal in sein Konto einloggt, wird die Bankseite per Java manipuliert, schreiben die Security-Forscher. Zu sehen ist dann eine vermeintlich von der Bank stammende Nachricht, die zur Eingabe der Handynummer für das mTAN-Verfahren auffordert. Wenn der Nutzer dem nachkommt, erhält er eine SMS mit einem Link zum Download einer Software auf dem Smartphone, die auch von der Bank stammen soll. Wird auch das im guten Glauben erledigt, ist das Telefon ebenfalls infiziert.

  • Die Struktur des Angriffs (Bild: Check Point)
  • Fast 13 Millionen Euro in Deutschland gestohlen (Bild: Check Point)
  • So wird die Buchung umgeleitet. (Bild: Check Point)
So wird die Buchung umgeleitet. (Bild: Check Point)

Dabei kommt der schon länger bekannte "Zeus in the mobile"-Trojaner (Zitmo) zum Einsatz, den es mindestens für Android-Smartphones und Blackberry-Geräte geben soll - ohne das ausdrücklich zu erwähnen, zeigt Check Point in seiner Fallstudie aber auch Screenshots eines iOS-Geräts. Ob der Trojaner auch für iPhones existiert, ist damit nicht belegt.

Buchungen werden umgeleitet

Bei der nächsten Transaktion über den PC schlagen beide Trojaner zu: Die Buchung wird nicht mit dem gewünschten Ziel und der richtigen Summe ausgeführt, sondern für ein Konto der Kriminellen vorbereitet. Daraus generiert die Bank dann eine mTAN, die auf das infizierte Smartphone geschickt wird. Dort leitet sie der Handy-Trojaner an das Botnetz weiter, das die Buchung bei der Bank bestätigt, wiederum über den infizierten PC.

Das System des Onlinebankings wird damit also nicht direkt angegriffen, aus Sicht der Bank sind alle Daten in Ordnung. Sie wurden nur von den Trojanern so manipuliert, dass das Geld woanders ankommt. Wie viel der Anwender am PC davon mitbekommt, schreiben die Sicherheitsexperten leider nicht. Denkbar ist aber, dass auch die eigentlich gewünschte Buchung als bestätigt angezeigt wird, da sich die Ausgaben der Bank ohnehin fälschen lassen. Das Login für das Konto kennt der Trojaner zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon. Das Verfahren ist schon länger bekannt, im November 2012 warnte beispielsweise die Berliner Polizei vor Missbrauch von mTANs.

Vor allem italienische Konten wurden von den Angriffen betroffen, 20 Prozent der geschädigten Nutzer stammen aber aus Deutschland, weitere Fälle gab es in Spanien und den Niederlanden. Neben der technisch ausgefeilten Attacke setzt das Verfahren des Eurograbber auf die Gutgläubigkeit von Anwendern: Banken fordern nicht zum Download von Software per Mail auf, weder an PCs noch an Smartphones. Wer solchen Hinweisen dennoch folgt, kann nur Glück haben, wenn sein Virenscanner die sich ständig verändernden Trojaner erkennt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

S4bre 20. Dez 2012

...umstellung auf MTAN vor einiger Zeit...und Wegfall PIN/ITAN...schon war meine völlig...

Hu5eL 11. Dez 2012

Wenn du vorher gefragt wirst und mit "ja" Anwortet bist du wirklich selbts schuld..

Hu5eL 11. Dez 2012

Java-Bashing. Genauso ist es mit allen anderen Anwendungen, welche Lücken aufweise.

justanotherhusky 07. Dez 2012

Selber Schuld sagt sich so leicht. Wenn mir meine Bank (endlich) eine sinnvolle E...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /