Abo
  • IT-Karriere:

Eurograbber: Botnetz stiehlt 36 Millionen Euro per mTAN

Mit einer kombinierten Attacke namens Eurograbber haben Kriminelle 36 Millionen Euro von Bankkonten abgebucht. Dazu infizierten sie PCs und Smartphones der Opfer, um per SMS verschickte TANs abzufangen und selbst zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Struktur des Angriffs auf PC und Smartphone
Die Struktur des Angriffs auf PC und Smartphone (Bild: Check Point)

In einer ausführlichen Fallstudie (PDF) bezeichnen die Sicherheitsunternehmen Check Point und Versafe die Aktionen des Systems Eurograbber als "ausgefeilte, mehrdimensionale und gezielte Attacke" auf die Nutzer von Onlinebanking. Dabei sollen von über 30.000 Konten insgesamt 36 Millionen Euro widerrechtlich abgebucht worden sein.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Um das zu erreichen, setzten die Täter eine Kombination aus mehreren Verfahren ein. Zunächst muss der PC eines Opfers mit einer Abwandlung des Zeus-Trojaners infiziert werden. Das geschieht durch klassische Phishing-Mails oder auch das Ausnutzen von Sicherheitslücken in Komponenten wie Flash oder Java.

Wenn sich der Anwender das nächste Mal in sein Konto einloggt, wird die Bankseite per Java manipuliert, schreiben die Security-Forscher. Zu sehen ist dann eine vermeintlich von der Bank stammende Nachricht, die zur Eingabe der Handynummer für das mTAN-Verfahren auffordert. Wenn der Nutzer dem nachkommt, erhält er eine SMS mit einem Link zum Download einer Software auf dem Smartphone, die auch von der Bank stammen soll. Wird auch das im guten Glauben erledigt, ist das Telefon ebenfalls infiziert.

  • Die Struktur des Angriffs (Bild: Check Point)
  • Fast 13 Millionen Euro in Deutschland gestohlen (Bild: Check Point)
  • So wird die Buchung umgeleitet. (Bild: Check Point)
So wird die Buchung umgeleitet. (Bild: Check Point)

Dabei kommt der schon länger bekannte "Zeus in the mobile"-Trojaner (Zitmo) zum Einsatz, den es mindestens für Android-Smartphones und Blackberry-Geräte geben soll - ohne das ausdrücklich zu erwähnen, zeigt Check Point in seiner Fallstudie aber auch Screenshots eines iOS-Geräts. Ob der Trojaner auch für iPhones existiert, ist damit nicht belegt.

Buchungen werden umgeleitet

Bei der nächsten Transaktion über den PC schlagen beide Trojaner zu: Die Buchung wird nicht mit dem gewünschten Ziel und der richtigen Summe ausgeführt, sondern für ein Konto der Kriminellen vorbereitet. Daraus generiert die Bank dann eine mTAN, die auf das infizierte Smartphone geschickt wird. Dort leitet sie der Handy-Trojaner an das Botnetz weiter, das die Buchung bei der Bank bestätigt, wiederum über den infizierten PC.

Das System des Onlinebankings wird damit also nicht direkt angegriffen, aus Sicht der Bank sind alle Daten in Ordnung. Sie wurden nur von den Trojanern so manipuliert, dass das Geld woanders ankommt. Wie viel der Anwender am PC davon mitbekommt, schreiben die Sicherheitsexperten leider nicht. Denkbar ist aber, dass auch die eigentlich gewünschte Buchung als bestätigt angezeigt wird, da sich die Ausgaben der Bank ohnehin fälschen lassen. Das Login für das Konto kennt der Trojaner zu diesem Zeitpunkt ohnehin schon. Das Verfahren ist schon länger bekannt, im November 2012 warnte beispielsweise die Berliner Polizei vor Missbrauch von mTANs.

Vor allem italienische Konten wurden von den Angriffen betroffen, 20 Prozent der geschädigten Nutzer stammen aber aus Deutschland, weitere Fälle gab es in Spanien und den Niederlanden. Neben der technisch ausgefeilten Attacke setzt das Verfahren des Eurograbber auf die Gutgläubigkeit von Anwendern: Banken fordern nicht zum Download von Software per Mail auf, weder an PCs noch an Smartphones. Wer solchen Hinweisen dennoch folgt, kann nur Glück haben, wenn sein Virenscanner die sich ständig verändernden Trojaner erkennt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  2. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  4. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)

S4bre 20. Dez 2012

...umstellung auf MTAN vor einiger Zeit...und Wegfall PIN/ITAN...schon war meine völlig...

Hu5eL 11. Dez 2012

Wenn du vorher gefragt wirst und mit "ja" Anwortet bist du wirklich selbts schuld..

Hu5eL 11. Dez 2012

Java-Bashing. Genauso ist es mit allen anderen Anwendungen, welche Lücken aufweise.

justanotherhusky 07. Dez 2012

Selber Schuld sagt sich so leicht. Wenn mir meine Bank (endlich) eine sinnvolle E...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /