Abo
  • IT-Karriere:

Eurobike: Garmin Edge Explore vernetzt Fahrradfahrer

Garmin hat mit dem Edge Explore ein Navigationsgerät mit transreflexivem Touchfarbdisplay und Europafahrradkarte vorgestellt. Es kann mit dem Smartphone gekoppelt werden und so Kontakt zu anderen Fahrern aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Garmin Edge Explore
Garmin Edge Explore (Bild: Garmin)

Der neue Garmin Edge Explorer ist ein Fahrradcomputer mit eingebautem Navigationsgerät und Farbtouchdisplay. Im Gegensatz zu Smartphones lässt sich das 3 Zoll (7,62 cm) große transreflexive Display auch bei starker Sonneneinstrahlung ablesen. Das Navi lässt sich mit einer optional erhältlichen Lenkerfernbedienung koppeln, so dass Nutzer durch das Menü blättern können, ohne die Hände vom Lenker zu nehmen. Eine Akkufüllung soll für bis zu zwölf Stunden Betrieb reichen.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, Offenbach
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Der Edge Explore ist als Gerät für Touren- und Freizeitradler konzipiert und mit einer Fahrradeuropakarte ausgerüstet. Nutzer können ihr Ziel eingeben und werden mit einer klassischen Turn-by-Turn-Navigation geleitet, wobei das Gerät vor Richtungswechseln optische und akustische Hinweise gibt. Die Funktion Trendline Popularity Routing soll die schönsten Strecken vom Startpunkt zum Ziel zusammenstellen. Mit der Funktion Group Track lassen sich Gruppenfahrten verwalten, wenn alle einen Edge Explorer nutzen, der mit dem Smartphone gekoppelt ist. So kann die Position von Ausreißern oder Nachzüglern verfolgt werden.

Die aufgezeichneten Streckendaten können auf das Garmin Connect Portal oder die App übertragen werden, worin sich Daten wie Höhenprofil und Streckenverlauf ansehen lassen. Eine automatische Unfallerkennung soll einem hinterlegten Notfallkontakt eine Nachricht senden können, wozu allerdings eine Smartphone-Anbindung erforderlich ist.

Der Edge Explore kann auf einer extra Datenseite Informationen der Pedelec-Antriebssysteme Shimano STEPS E6100 und E7000 abrufen. Dabei lassen sich unter anderem Akkustand, Restreichweite und Motorunterstützungslevel darstellen.

Der Garmin Edge Explore soll noch im Juli 2018 für rund 250 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

bodzguard 09. Jul 2018

Also bei zwei bis drei Wochen langen Touren musste ich bisher beim Etrex Vista HCx allse...

Oh je 09. Jul 2018

Die sind uralt und gingen schon immer super Schon der Nokia Communicator 9300 hatte...

ternot 09. Jul 2018

Ich nutze ja aktuell für sowas einfach das Handy, klar, sieht blöd aus, aber es...


Folgen Sie uns
       


Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /