Abo
  • Services:

Eurobike: Garmin Edge Explore vernetzt Fahrradfahrer

Garmin hat mit dem Edge Explore ein Navigationsgerät mit transreflexivem Touchfarbdisplay und Europafahrradkarte vorgestellt. Es kann mit dem Smartphone gekoppelt werden und so Kontakt zu anderen Fahrern aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Garmin Edge Explore
Garmin Edge Explore (Bild: Garmin)

Der neue Garmin Edge Explorer ist ein Fahrradcomputer mit eingebautem Navigationsgerät und Farbtouchdisplay. Im Gegensatz zu Smartphones lässt sich das 3 Zoll (7,62 cm) große transreflexive Display auch bei starker Sonneneinstrahlung ablesen. Das Navi lässt sich mit einer optional erhältlichen Lenkerfernbedienung koppeln, so dass Nutzer durch das Menü blättern können, ohne die Hände vom Lenker zu nehmen. Eine Akkufüllung soll für bis zu zwölf Stunden Betrieb reichen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum

Der Edge Explore ist als Gerät für Touren- und Freizeitradler konzipiert und mit einer Fahrradeuropakarte ausgerüstet. Nutzer können ihr Ziel eingeben und werden mit einer klassischen Turn-by-Turn-Navigation geleitet, wobei das Gerät vor Richtungswechseln optische und akustische Hinweise gibt. Die Funktion Trendline Popularity Routing soll die schönsten Strecken vom Startpunkt zum Ziel zusammenstellen. Mit der Funktion Group Track lassen sich Gruppenfahrten verwalten, wenn alle einen Edge Explorer nutzen, der mit dem Smartphone gekoppelt ist. So kann die Position von Ausreißern oder Nachzüglern verfolgt werden.

Die aufgezeichneten Streckendaten können auf das Garmin Connect Portal oder die App übertragen werden, worin sich Daten wie Höhenprofil und Streckenverlauf ansehen lassen. Eine automatische Unfallerkennung soll einem hinterlegten Notfallkontakt eine Nachricht senden können, wozu allerdings eine Smartphone-Anbindung erforderlich ist.

Der Edge Explore kann auf einer extra Datenseite Informationen der Pedelec-Antriebssysteme Shimano STEPS E6100 und E7000 abrufen. Dabei lassen sich unter anderem Akkustand, Restreichweite und Motorunterstützungslevel darstellen.

Der Garmin Edge Explore soll noch im Juli 2018 für rund 250 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

bodzguard 09. Jul 2018 / Themenstart

Also bei zwei bis drei Wochen langen Touren musste ich bisher beim Etrex Vista HCx allse...

Oh je 09. Jul 2018 / Themenstart

Die sind uralt und gingen schon immer super Schon der Nokia Communicator 9300 hatte...

ternot 09. Jul 2018 / Themenstart

Ich nutze ja aktuell für sowas einfach das Handy, klar, sieht blöd aus, aber es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /