• IT-Karriere:
  • Services:

Eurasische Datenbank: Apple registriert zwei weitere iPad-Modelle

Apple hat zwei neue iPads in der Datenbank der Eurasischen Wirtschaftskommission (EEU) eingetragen. Schon Anfang Juli 2019 kamen fünf neue Modelle hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad Pro 12,9 Zoll (Symbolfoto)
iPad Pro 12,9 Zoll (Symbolfoto) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple will offenbar seine gesamte iPad-Produktpalette überarbeiten und hat nun insgesamt sieben Modelle in die Datenbank der Eurasischen Wirtschaftskommission (EEU) eingetragen. Dort muss Elektronik, die Verschlüsselungstechniken einsetzt, vorangemeldet werden, so wie es bei iOS und künftig auch bei iPad OS der Fall sein wird.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Landeshauptstadt München, München

Die beiden neuen Modelle tragen die Bezeichnungen A2200 und A2232, aus denen sich keinerlei Rückschluss auf die Art des iPads ziehen lässt. Interessant ist jedoch die Anzahl der neu angemeldeten iPads. Insgesamt sind es sieben Stück, obwohl Apple in diesem Jahr schon das neue iPad Mini und das 10,5 Zoll große iPad Air vorgestellt hat.

Die Website Macrumors, die zusammen mit MySmartPrice die neuen Eintragungen zuerst gemeldet hat, ist der Ansicht, dass es sich bei den beiden neuen Modellen um die überarbeiteten iPad-Pro-Modelle handeln könnte. Das iPad Pro wurde 2018 in Form eines 11 und 12,9 Zoll großen Geräts in einem neuen Gehäuse mit stark abgerundeten Ecken präsentiert.

In der Vergangenheit erwies sich ein Eintrag in der EWG-Datenbank stets als sicherer Beleg für neue Apple-Hardware. So wurden auch schon neue Apple-Watches und Macbooks teils Wochen vor der Präsentation entdeckt.

Die Einreichungen sind gesetzlich vorgeschrieben für alle Geräte mit Verschlüsselungstechnik, die in Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan und Russland verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 21,49€
  3. 4,99€
  4. 29,99€

solarx 30. Jul 2019

https://de.wikipedia.org/wiki/Eurasische_Wirtschaftsunion


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /