• IT-Karriere:
  • Services:

EUIPO: Illegale Downloads weniger beliebt

Mehr Jugendliche entscheiden sich gegen illegale Angebote für Filme, Musik und Spiele. Legales Streaming wird beliebter.

Artikel veröffentlicht am ,
Eindeutig keine legale Quelle
Eindeutig keine legale Quelle (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Nutzung von Medien aus illegalen Quellen nimmt ab. Das ergab eine Erhebung des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO). 51 Prozent der 15- bis 24-Jährigen in Europa würden demnach keine Inhalte aus illegalen Quellen mehr konsumieren. Im Jahr 2016 gaben nur 40 Prozent der jungen Menschen an, die Nutzung illegaler Quellen digitaler Inhalte zu vermeiden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Auch der Prozentsatz der Jugendlichen, die absichtlich nach illegalen Quellen für Musik, Filme, Serien und Spiele suchen, sank demnach von 25 Prozent im Jahr 2016 auf 21 Prozent im Jahr 2019.

Der Rückgang könnte laut EUIPO mit der zunehmenden Breite und Erschwinglichkeit der Abonnementdienste für digitale Inhalte verbunden sein. 22 Prozent der Befragten äußerten, dass sie bereit seien, für solche Dienstleistungen zu zahlen, wenn die Gebühren erschwinglich seien; das sind 9 Prozentpunkte mehr als 2016.

13 Prozent der in Deutschland befragten 15- bis 24-Jährigen gaben an, bewusst auf digitale Inhalte aus illegalen Quellen zugegriffen zu haben; 2016 waren es 19 Prozent. Jedoch sagten 11 Prozent, bewusst gefälschte Waren gekauft zu haben; 2016 waren es 8 Prozent.

Das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) ist eine Agentur der EU mit Sitz im spanischen Alicante. Es ist für die Eintragung von Unionsmarken (UM) und Gemeinschaftsgeschmacksmustern (GGM) zuständig und arbeitet mit den nationalen und regionalen Ämtern für geistiges Eigentum in der EU zusammen.

Laut einer Studie vom Januar 2018 gab jeweils mehr als die Hälfte der deutschen Onlinenutzer von Musik oder Bewegtbildinhalten nichts für die Nutzung dieser Inhalte aus, nur etwa ein Viertel bezahlte für alles. Das ergab eine Studie des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet durch deutsche Verbraucher. Die übrigen nutzten einen Teil der Inhalte kostenfrei, während sie für andere bezahlten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Neuro-Chef 07. Nov 2019 / Themenstart

Klar, wenn etwas von vielen gemocht wird, muss es natürlich schlecht sein. Die anderen...

ArthurDaley 07. Nov 2019 / Themenstart

Fernsehen als Hobby? Durchaus.... Ich sammle zum Beispiel native britische Crime-Serien...

aLpenbog 01. Nov 2019 / Themenstart

Gibt immer noch One-Click-Hoster ohne harte Limitierungen, wenn auch weniger genutzt, da...

Strulf 01. Nov 2019 / Themenstart

Genau, gutes Beispiel. Bei Musik geht es ja auch, mehrere Anbieter konkurrieren mit mehr...

Legacyleader 01. Nov 2019 / Themenstart

+1 gerade was Content auf Deutsch angeht eine Katastrophe.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /