• IT-Karriere:
  • Services:

EUIPO: Illegale Downloads weniger beliebt

Mehr Jugendliche entscheiden sich gegen illegale Angebote für Filme, Musik und Spiele. Legales Streaming wird beliebter.

Artikel veröffentlicht am ,
Eindeutig keine legale Quelle
Eindeutig keine legale Quelle (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Nutzung von Medien aus illegalen Quellen nimmt ab. Das ergab eine Erhebung des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO). 51 Prozent der 15- bis 24-Jährigen in Europa würden demnach keine Inhalte aus illegalen Quellen mehr konsumieren. Im Jahr 2016 gaben nur 40 Prozent der jungen Menschen an, die Nutzung illegaler Quellen digitaler Inhalte zu vermeiden.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Bielefeld

Auch der Prozentsatz der Jugendlichen, die absichtlich nach illegalen Quellen für Musik, Filme, Serien und Spiele suchen, sank demnach von 25 Prozent im Jahr 2016 auf 21 Prozent im Jahr 2019.

Der Rückgang könnte laut EUIPO mit der zunehmenden Breite und Erschwinglichkeit der Abonnementdienste für digitale Inhalte verbunden sein. 22 Prozent der Befragten äußerten, dass sie bereit seien, für solche Dienstleistungen zu zahlen, wenn die Gebühren erschwinglich seien; das sind 9 Prozentpunkte mehr als 2016.

13 Prozent der in Deutschland befragten 15- bis 24-Jährigen gaben an, bewusst auf digitale Inhalte aus illegalen Quellen zugegriffen zu haben; 2016 waren es 19 Prozent. Jedoch sagten 11 Prozent, bewusst gefälschte Waren gekauft zu haben; 2016 waren es 8 Prozent.

Das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) ist eine Agentur der EU mit Sitz im spanischen Alicante. Es ist für die Eintragung von Unionsmarken (UM) und Gemeinschaftsgeschmacksmustern (GGM) zuständig und arbeitet mit den nationalen und regionalen Ämtern für geistiges Eigentum in der EU zusammen.

Laut einer Studie vom Januar 2018 gab jeweils mehr als die Hälfte der deutschen Onlinenutzer von Musik oder Bewegtbildinhalten nichts für die Nutzung dieser Inhalte aus, nur etwa ein Viertel bezahlte für alles. Das ergab eine Studie des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet durch deutsche Verbraucher. Die übrigen nutzten einen Teil der Inhalte kostenfrei, während sie für andere bezahlten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 80,99€
  4. 4,99€

Neuro-Chef 07. Nov 2019 / Themenstart

Klar, wenn etwas von vielen gemocht wird, muss es natürlich schlecht sein. Die anderen...

ArthurDaley 07. Nov 2019 / Themenstart

Fernsehen als Hobby? Durchaus.... Ich sammle zum Beispiel native britische Crime-Serien...

aLpenbog 01. Nov 2019 / Themenstart

Gibt immer noch One-Click-Hoster ohne harte Limitierungen, wenn auch weniger genutzt, da...

Strulf 01. Nov 2019 / Themenstart

Genau, gutes Beispiel. Bei Musik geht es ja auch, mehrere Anbieter konkurrieren mit mehr...

Legacyleader 01. Nov 2019 / Themenstart

+1 gerade was Content auf Deutsch angeht eine Katastrophe.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /