EUIPO: Illegale Downloads weniger beliebt

Mehr Jugendliche entscheiden sich gegen illegale Angebote für Filme, Musik und Spiele. Legales Streaming wird beliebter.

Artikel veröffentlicht am ,
Eindeutig keine legale Quelle
Eindeutig keine legale Quelle (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Nutzung von Medien aus illegalen Quellen nimmt ab. Das ergab eine Erhebung des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO). 51 Prozent der 15- bis 24-Jährigen in Europa würden demnach keine Inhalte aus illegalen Quellen mehr konsumieren. Im Jahr 2016 gaben nur 40 Prozent der jungen Menschen an, die Nutzung illegaler Quellen digitaler Inhalte zu vermeiden.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (m/w/d) IT Betrieb
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. SAP Solution Architekt (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Auch der Prozentsatz der Jugendlichen, die absichtlich nach illegalen Quellen für Musik, Filme, Serien und Spiele suchen, sank demnach von 25 Prozent im Jahr 2016 auf 21 Prozent im Jahr 2019.

Der Rückgang könnte laut EUIPO mit der zunehmenden Breite und Erschwinglichkeit der Abonnementdienste für digitale Inhalte verbunden sein. 22 Prozent der Befragten äußerten, dass sie bereit seien, für solche Dienstleistungen zu zahlen, wenn die Gebühren erschwinglich seien; das sind 9 Prozentpunkte mehr als 2016.

13 Prozent der in Deutschland befragten 15- bis 24-Jährigen gaben an, bewusst auf digitale Inhalte aus illegalen Quellen zugegriffen zu haben; 2016 waren es 19 Prozent. Jedoch sagten 11 Prozent, bewusst gefälschte Waren gekauft zu haben; 2016 waren es 8 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) ist eine Agentur der EU mit Sitz im spanischen Alicante. Es ist für die Eintragung von Unionsmarken (UM) und Gemeinschaftsgeschmacksmustern (GGM) zuständig und arbeitet mit den nationalen und regionalen Ämtern für geistiges Eigentum in der EU zusammen.

Laut einer Studie vom Januar 2018 gab jeweils mehr als die Hälfte der deutschen Onlinenutzer von Musik oder Bewegtbildinhalten nichts für die Nutzung dieser Inhalte aus, nur etwa ein Viertel bezahlte für alles. Das ergab eine Studie des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet durch deutsche Verbraucher. Die übrigen nutzten einen Teil der Inhalte kostenfrei, während sie für andere bezahlten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 22. Feb 2022

Thread-Nekromantie?! Ich schaue auch nur wenige Serien mehrfach und die habe ich dann...

Dakkaron 21. Feb 2022

... dass in der Liste der Cookieanbieter für die Umfrage die GEMA drin gestanden ist und...

ArthurDaley 07. Nov 2019

Fernsehen als Hobby? Durchaus.... Ich sammle zum Beispiel native britische Crime-Serien...

aLpenbog 01. Nov 2019

Gibt immer noch One-Click-Hoster ohne harte Limitierungen, wenn auch weniger genutzt, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /