IT-Wirtschaft kritisiert Entscheidung

Nachtrag vom 29. Juli 2019, 14:58 Uhr

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Die IT-Wirtschaft warnte umgehend vor den Folgen der Entscheidung. Damit bürde der EuGH "Tausenden Webseitenbetreibern eine enorme Verantwortung auf - vom kleinen Reiseblog bis zum Online-Megastore und den Portalen großer Verlage", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder und fügte hinzu: "Nicht nur wer den Like-Button eingebunden hat, muss jetzt handeln. Das Urteil wird sich auf alle gängigen Social-Media-Plugins auswirken. Webseitenbetreiber müssen nun mit Facebook und den anderen Social-Media-Anbietern Vereinbarungen schließen, ansonsten können sie in Haftungsfallen laufen."

Der bürokratische Aufwand bei Webseitenbetreibern steigt nach Ansicht des Bitkom stark. Dennoch werde sich das Datenschutzniveau de facto kaum ändern, da bereits heute praktikable Zwei-Klick-Lösungen für solche Plugins im Einsatz seien.

Ähnlich äußerte sich der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). Die erforderliche Einwilligung für alle Nutzer "macht jede Webseitennutzung aus Sicht der Nutzer maximal kompliziert und umständlich", kritisierte Vizepräsident Thomas Duhr. Der BVDW verweist ebenfalls auf sogenannte Zwei-Klick-Lösungen oder den von Heise entwickelten Shariff-Button. "Beide Lösungen stellen sicher, dass sich Nutzer bewusst für die Interaktion durch soziale Netzwerke in diesem Kontext entscheiden. Somit müssen sich nicht alle Besucher einer Seite durch Einwilligungstiraden quälen. Vor allem, weil es viele Nutzer eben doch nicht direkt betrifft", sagte Duhr.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Golem.de nutzt bei der Einbindung sozialer Medien keinerlei eingebetteten Elemente. Es wird lediglich ein Icon angezeigt, das auf eine URL verlinkt, über die ein Artikel geteilt werden kann, im Falle dieses Artikels über die URL "https://www.facebook.com/sharer/sharer.php?u=https://glm.io/142837?f". Damit wird sichergestellt, dass beim Aufruf von Golem.de keine personenbezogenen Nutzerdaten von Golem.de an Facebook übertragen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 EuGH-Urteil zu Facebook: Social-Plugins nur mit Einwilligung der Nutzer erlaubt
  1.  
  2. 1
  3. 2


IchBIN 31. Jul 2019

So, wie ich es verstanden habe, kann man sogar Likebuttons mit einem Klick trotzdem...

Yash 30. Jul 2019

Du kannst Google Fonts lokal einbinden

serra.avatar 30. Jul 2019

das ist ja über f.) gedeckt solange es konform eingebunden ist ...

serra.avatar 30. Jul 2019

nur weil ich mich wehren kann durch technische Hilfsmittel, kann es nicht sein das man...

Yash 30. Jul 2019

Traffic und Reichweite. Wenn man keine Webseite hat von der man Leben will/muss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /