• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Wirtschaft kritisiert Entscheidung

Nachtrag vom 29. Juli 2019, 14:58 Uhr

Stellenmarkt
  1. Team H&C talents der Höchsmann & Company KG, Berlin
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Die IT-Wirtschaft warnte umgehend vor den Folgen der Entscheidung. Damit bürde der EuGH "Tausenden Webseitenbetreibern eine enorme Verantwortung auf - vom kleinen Reiseblog bis zum Online-Megastore und den Portalen großer Verlage", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder und fügte hinzu: "Nicht nur wer den Like-Button eingebunden hat, muss jetzt handeln. Das Urteil wird sich auf alle gängigen Social-Media-Plugins auswirken. Webseitenbetreiber müssen nun mit Facebook und den anderen Social-Media-Anbietern Vereinbarungen schließen, ansonsten können sie in Haftungsfallen laufen."

Der bürokratische Aufwand bei Webseitenbetreibern steigt nach Ansicht des Bitkom stark. Dennoch werde sich das Datenschutzniveau de facto kaum ändern, da bereits heute praktikable Zwei-Klick-Lösungen für solche Plugins im Einsatz seien.

Ähnlich äußerte sich der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). Die erforderliche Einwilligung für alle Nutzer "macht jede Webseitennutzung aus Sicht der Nutzer maximal kompliziert und umständlich", kritisierte Vizepräsident Thomas Duhr. Der BVDW verweist ebenfalls auf sogenannte Zwei-Klick-Lösungen oder den von Heise entwickelten Shariff-Button. "Beide Lösungen stellen sicher, dass sich Nutzer bewusst für die Interaktion durch soziale Netzwerke in diesem Kontext entscheiden. Somit müssen sich nicht alle Besucher einer Seite durch Einwilligungstiraden quälen. Vor allem, weil es viele Nutzer eben doch nicht direkt betrifft", sagte Duhr.

Golem.de nutzt bei der Einbindung sozialer Medien keinerlei eingebetteten Elemente. Es wird lediglich ein Icon angezeigt, das auf eine URL verlinkt, über die ein Artikel geteilt werden kann, im Falle dieses Artikels über die URL "https://www.facebook.com/sharer/sharer.php?u=https://glm.io/142837?f". Damit wird sichergestellt, dass beim Aufruf von Golem.de keine personenbezogenen Nutzerdaten von Golem.de an Facebook übertragen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 EuGH-Urteil zu Facebook: Social-Plugins nur mit Einwilligung der Nutzer erlaubt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...

IchBIN 31. Jul 2019

So, wie ich es verstanden habe, kann man sogar Likebuttons mit einem Klick trotzdem...

Yash 30. Jul 2019

Du kannst Google Fonts lokal einbinden

serra.avatar 30. Jul 2019

das ist ja über f.) gedeckt solange es konform eingebunden ist ...

serra.avatar 30. Jul 2019

nur weil ich mich wehren kann durch technische Hilfsmittel, kann es nicht sein das man...

Yash 30. Jul 2019

Traffic und Reichweite. Wenn man keine Webseite hat von der man Leben will/muss...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /