Abo
  • Services:

EuGH-Urteil: Lesen von Online-Artikeln ist kein Urheberrechtsverstoß

Seit Jahren argumentieren Zeitungsverleger, dass das bloße Lesen von Online-Inhalten Urheberrechte verletze. Der Europäische Gerichtshof entschied nun in einem Grundsatzurteil zugunsten der Nutzer.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Europäer können weiter ohne Angst surfen.
Europäer können weiter ohne Angst surfen. (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Europäer können auch künftig ohne Angst vor der Verletzung von Urheberrechten im Internet surfen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am 5. Juni entgegen der Meinung der Newspaper Licensing Agency (NLA), dass allein das Betrachten von urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Zeitungsartikeln das Urheberrecht nicht verletze.

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Richter urteilten, dass Kopien, die während des Betrachtens einer Webseite automatisch im Cache-Speicher des Computers abgelegt werden, die Ausnahmebedingungen der europäischen Richtlinien zum Urheberrecht erfüllten und somit keine Lizenzgebühren anfielen. Mit dem Urteil beendet das Gericht einen fünf Jahre andauernden Rechtsstreit.

"Ein großer Schritt in die richtige Richtung"

Die NLA vertritt acht nationale Zeitungen und ist für die Reproduktion von Zeitungsinhalten durch Drittanbieter wie PR-Firmen und Mediendienste verantwortlich. Die Organisation argumentierte, die Lizenzgebühren, die die Firmen für die Reproduktion zahlen, müssten auch die Kopien berücksichtigen, die beim Lesen vorübergehend auf den Rechnern der Leser abgelegt würden. Es sei in dem Prozess nie darum gegangen, Nutzer für den Gebrauch eines Browsers zu bestrafen, sagte ein Sprecher des Verbands am Donnerstag.

Die Public Relations Consultants Association (PRCA) als Gegenseite der NLA begrüßte die Entscheidung. "Wir sind sehr froh, dass der Europäische Gerichtshof unserer Argumentation gefolgt ist", erklärte die PRCA. "Das Gericht entspricht unserer Ansicht, dass der Versuch, Online-Inhalte grundsätzlich kostenpflichtig zu machen, nicht nur die PR-Branche einschränken würde, sondern die Rechte aller EU-Bürger, frei im Internet zu surfen. Das Urteil ist ein großer Schritt in die richtige Richtung."

Erst vor wenigen Wochen hatte der Europäische Gerichtshof in einem weiteren Urteil die Regeln für das Internet weiter abgesteckt. Damals entschieden die Richter, dass der Internetkonzern Google auf Antrag von EU-Bürgern ungenaue und irrelevante Informationen aus seinen Suchergebnissen löschen müsse. Die entsprechenden Anträge haben seitdem deutlich zugenommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)

M.P. 12. Jun 2014

Hmm, Ich meinte eher eine Pauschalabgaben wie auf Drucker für Tische: Die *könnten* ja in...

Sharra 07. Jun 2014

Laut Wikipedia gehört der Verwertungsladen Associated Newspapers Financial Times...

Moe479 07. Jun 2014

ruhig blut, dazu ist er bestimmt, wie die meisten meckerer, viel zu faul, und ausserdem...

Cheval Alazán 06. Jun 2014

Mal so für alle: Die NLA ist ein Verband der Zeitungen in Großbritannien. Das deutsche...

tingelchen 06. Jun 2014

Wenn man es genau nehmen würde, dann ja. Denn mit der Abschaltung des Caches ist es ja...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /