EuGH-Urteil: Lesen von Online-Artikeln ist kein Urheberrechtsverstoß

Seit Jahren argumentieren Zeitungsverleger, dass das bloße Lesen von Online-Inhalten Urheberrechte verletze. Der Europäische Gerichtshof entschied nun in einem Grundsatzurteil zugunsten der Nutzer.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Europäer können weiter ohne Angst surfen.
Europäer können weiter ohne Angst surfen. (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Europäer können auch künftig ohne Angst vor der Verletzung von Urheberrechten im Internet surfen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am 5. Juni entgegen der Meinung der Newspaper Licensing Agency (NLA), dass allein das Betrachten von urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Zeitungsartikeln das Urheberrecht nicht verletze.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel
  2. IT Systemadministrator (m/w/d) mit Projektbezug
    Präzisionstechnik Resources Altenburg GmbH, Altenburg, Westhausen, Immenhausen
Detailsuche

Die Richter urteilten, dass Kopien, die während des Betrachtens einer Webseite automatisch im Cache-Speicher des Computers abgelegt werden, die Ausnahmebedingungen der europäischen Richtlinien zum Urheberrecht erfüllten und somit keine Lizenzgebühren anfielen. Mit dem Urteil beendet das Gericht einen fünf Jahre andauernden Rechtsstreit.

"Ein großer Schritt in die richtige Richtung"

Die NLA vertritt acht nationale Zeitungen und ist für die Reproduktion von Zeitungsinhalten durch Drittanbieter wie PR-Firmen und Mediendienste verantwortlich. Die Organisation argumentierte, die Lizenzgebühren, die die Firmen für die Reproduktion zahlen, müssten auch die Kopien berücksichtigen, die beim Lesen vorübergehend auf den Rechnern der Leser abgelegt würden. Es sei in dem Prozess nie darum gegangen, Nutzer für den Gebrauch eines Browsers zu bestrafen, sagte ein Sprecher des Verbands am Donnerstag.

Die Public Relations Consultants Association (PRCA) als Gegenseite der NLA begrüßte die Entscheidung. "Wir sind sehr froh, dass der Europäische Gerichtshof unserer Argumentation gefolgt ist", erklärte die PRCA. "Das Gericht entspricht unserer Ansicht, dass der Versuch, Online-Inhalte grundsätzlich kostenpflichtig zu machen, nicht nur die PR-Branche einschränken würde, sondern die Rechte aller EU-Bürger, frei im Internet zu surfen. Das Urteil ist ein großer Schritt in die richtige Richtung."

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst vor wenigen Wochen hatte der Europäische Gerichtshof in einem weiteren Urteil die Regeln für das Internet weiter abgesteckt. Damals entschieden die Richter, dass der Internetkonzern Google auf Antrag von EU-Bürgern ungenaue und irrelevante Informationen aus seinen Suchergebnissen löschen müsse. Die entsprechenden Anträge haben seitdem deutlich zugenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 12. Jun 2014

Hmm, Ich meinte eher eine Pauschalabgaben wie auf Drucker für Tische: Die *könnten* ja in...

Sharra 07. Jun 2014

Laut Wikipedia gehört der Verwertungsladen Associated Newspapers Financial Times...

Moe479 07. Jun 2014

ruhig blut, dazu ist er bestimmt, wie die meisten meckerer, viel zu faul, und ausserdem...

Cheval Alazán 06. Jun 2014

Mal so für alle: Die NLA ist ein Verband der Zeitungen in Großbritannien. Das deutsche...

tingelchen 06. Jun 2014

Wenn man es genau nehmen würde, dann ja. Denn mit der Abschaltung des Caches ist es ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Xiaomi: Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro
    Xiaomi
    Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro

    Xiaomis Redmi Watch 2 Lite sieht aus wie eine Apple Watch und kommt mit Blutsauerstoffmessung. Neu sind auch In-Ear-Kopfhörer im Airpods-Design.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /