• IT-Karriere:
  • Services:

EuGH-Urteil: EU-Milliardenstrafe gegen Intel wird neu geprüft

Der Dauerprozess zwischen dem Chiphersteller Intel und der EU-Kommission wegen unfairen Wettbewerbs geht in eine neue Runde. Der Europäische Gerichtshof sieht formale Fehler in der unteren Instanz.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Hauptquartier in Santa Clara/Kalifornien
Intel-Hauptquartier in Santa Clara/Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der jahrelange Streit zwischen der EU-Kommission und dem Chiphersteller Intel um unfaire Geschäftspraktiken geht weiter. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hob am Mittwoch eine Entscheidung des Gerichts der Europäischen Union (EU-Gericht) vom Juni 2014 auf, mit der eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 1,06 Milliarden Euro bestätigt worden war. Dem EuGH zufolge hat das EU-Gericht nicht ausreichend die von Intel gegen die EU-Kommission vorgebrachten Argumente geprüft. Daher müsse der Fall noch einmal neu aufgerollt werden (Az. C-413/14). EuGH-Generalanwalt Nils Wahl hatte in seinem Gutachten ebenfalls eine Neuauflage des Verfahrens gefordert.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Die Europäische Kommission hatte von Intel im Mai 2009 die Rekordstrafe von 1,06 Milliarden Euro wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung gefordert. Über Rabatte und Exklusivitätsvereinbarungen mit Händlern wie Media Markt und Saturn soll Intel andere Prozessorhersteller wie AMD aus dem Markt gedrängt haben. Die Ermittlungen hatten sich seit dem Jahr 2000 hingezogen, Anfang 2007 hatte sich die Kommission für ein förmliches Wettbewerbsverfahren entschieden. Intel hatte im Juli 2009 der Strafe widersprochen, die jedoch vom EU-Gericht fünf Jahre später bestätigt worden war.

Gegenargumente nicht geprüft

Nach Ansicht des EuGH hat es das EU-Gericht jedoch versäumt, die von Intel gegen einen sogenannten AEC-Test (As-efficient-competitor-Test) der EU-Kommission vorgebrachten Argumente zu prüfen. Mit einem solchen Test soll geprüft werden, ob die untersuchten Geschäftspraktiken zum Ausschluss eines Wettbewerbers führen, der genauso effizient wie das geprüfte Unternehmen arbeitet. Die Kommission war dabei zu dem Schluss gekommen, dass ein ebenso leistungsfähiger Wettbewerber Preise hätte anwenden müssen, die nicht rentabel gewesen wären.

Unstrittig ist hingegen laut EuGH, dass die EU-Kommission räumlich für die Ahndung des Missbrauchs zuständig war. Zudem wies das Gericht die Vorwürfe zurück, wonach Verfahrensfehler vorgelegen haben sollen, die Intels Verteidigungsrechte beeinträchtigt hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 18,99€
  3. 29,99€

Jürgen Troll 07. Sep 2017

Wahrscheinlicher ist, dass du die Kisten falsch zusammen gebaut hast. Wenn nämlich alle...

Anonymer Nutzer 07. Sep 2017

WinTel ist das Stichwort. Diese Allianz schottete den Markt ab Wenn Intel keine...

Anonymer Nutzer 07. Sep 2017

Das ist offensichtlich. Warum sollte ein Konzern, bei dem es einzig und allein ums...

daarkside 07. Sep 2017

Ernsthaft. W T F Intel?

Anonymer Nutzer 07. Sep 2017

ein großer Konzern schädigt den Wettbewerb massiv, in dessen Folge zahlen Kunden...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /