EuGH-Generalanwalt: Deutsche Vorratsdatenspeicherung ist rechtswidrig

Auch die deutsche Vorratsdatenspeicherung ist ein schwerwiegender Eingriff in die Grundrechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vorratsdatenspeicherung ist ein massiver Eingriff in die Grundrechte.
Die Vorratsdatenspeicherung ist ein massiver Eingriff in die Grundrechte. (Bild: Alessandro Bianchi/Reuters)

Die derzeit ausgesetzte deutsche Vorratsdatenspeicherung ist laut dem Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) rechtswidrig. In einem Gutachten (PDF) verweist er auf die bisherige Rechtsprechung des Gerichts, wonach "die allgemeine und unterschiedslose Vorratsspeicherung von Verkehrs- und Standortdaten im Bereich der elektronischen Kommunikation nur bei einer ernsten Bedrohung für die nationale Sicherheit erlaubt ist".

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
  2. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Hintergrund ist ein Rechtsstreit zwischen der Bundesnetzagentur und den Internetprovidern Telekom und Spacenet. Die Unternehmen wehren sich gegen die Pflicht zur Speicherung von Kommunikationsdaten ihrer Kunden. In Folge des Verfahrens wurde die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland bis zu einer Entscheidung des EuGH ausgesetzt.

Sánchez-Bordona vertritt die Auffassung, dass alle dem Gericht vorgelegten Fragen bereits in der vergangenen Rechtsprechung des Gerichts beantwortet wurden oder sich unschwer aus diesen ableiten lassen würden. Eine allgemeine und unterschiedslose Vorratsspeicherung, die sich auf eine große Anzahl von Verkehrs- und Standortdaten erstrecke, sei rechtswidrig. Eine zeitliche Begrenzung heile dies nicht.

Vorratsdatenspeicherung ist schwerwiegender Eingriff in die Grundrechte

Abgesehen von einem gerechtfertigten Fall der Verteidigung der nationalen Sicherheit müsse die Speicherung von elektronischer Kommunikation selektiv erfolgen, betont der Generalanwalt. Der "Zugang zu diesen Daten [stellt] einen schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte auf Familien- und Privatleben sowie den Schutz personenbezogener Daten" dar.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der EuGH ist an die Gutachten zwar nicht gebunden, folgt ihnen jedoch in den meisten Fällen. Ein endgültiges Urteil ist in den nächsten Monaten zu erwarten.

Erst im Oktober 2020 hatte der EuGH ein Verbot einer anlasslosen Vorratsdatenspeicherung bekräftigt. Bei einer schweren Gefahr für die nationale Sicherheit sei eine zeitlich begrenzte Speicherung jedoch möglich, so das Gericht. Ausnahmen für "gezielte" und "beschleunigte" Speicherungen seien ebenfalls möglich. Die Entscheidung im vergangenen Jahr bezog sich auf Regelungen in EU-Ländern wie Frankreich und Belgien sowie im früheren Mitgliedstaat Großbritannien, die eine anlasslose Speicherung von Verbindungsdaten vorsehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


twothe 19. Nov 2021 / Themenstart

Da gehört ganz offensichtlich die CDU dazu.

alabiana 19. Nov 2021 / Themenstart

Das Problem ist, dass sich bis zum Fällen eines solchen Urteils eigentlich erstmal alle...

fabiwanne 19. Nov 2021 / Themenstart

Gibts doch für NPD, KPD und AFD. Aber der Verfassungsschutz ist doch dazu da, SPD und CDU...

Pantsu 19. Nov 2021 / Themenstart

Also, wenn keiner Einspruch erhebt, gilt halt das faktische Recht - also das, was die...

CraWler 18. Nov 2021 / Themenstart

Solange es die Wähler nicht interessiert entsteht den Mainstream Parteien ja auch kein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /