Abo
  • Services:

EuGH: Dürfen Ministerien IP-Adressen speichern?

Der Pirat Patrick Breyer will Behörden verbieten, seine IP-Adresse zu speichern, wenn er ihre Websites besucht. Geht Datenschutz so weit? Das muss der EuGH entscheiden.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Kläger Patrick Breyer
Kläger Patrick Breyer (Bild: Regina Simon)

Der Kieler Piratenabgeordnete Patrick Breyer befürchtet, der Staat könne Profile von Nutzern anlegen, die Websites von Ministerien und Behörden besuchen. Brisant könnte das zum Beispiel für jene sein, die sich online beim Bundesgesundheitsministerium über illegale Drogen informieren. Breyer will deshalb nicht, dass die Betreiber der Websites ungefragt Nutzerdaten speichern, darunter auch die IP-Adresse, wie es unter anderem auf bmi.bund.de, bnd.bund.de oder bundestag.de der Fall ist. Für den Piraten sind IP-Adressen personenbezogene Daten im Sinne des Datenschutzrechts, sie können also einer bestimmten Person zugeordnet werden.

Inhalt:
  1. EuGH: Dürfen Ministerien IP-Adressen speichern?
  2. EuGH muss klären, ob IP-Adressen personenbezogen sind

Ob das so ist, darüber streiten Juristen seit Jahren. Am heutigen Dienstag sollte der Bundesgerichtshof (BGH) dazu ein maßgebliches Urteil fällen, doch auch die Karlsruher Richter können oder wollen die Frage noch nicht abschließend beantworten. Sie bitten zunächst den Europäischen Gerichtshof (EuGH) um Hilfe. Für Internetnutzer und Betreiber von Websites wird dessen Entscheidung gleichermaßen wichtig sein.

Worum geht es konkret? Breyer hatte gegen die Bundesrepublik Deutschland geklagt, weil verschiedene Bundesministerien und -behörden ungefragt seine IP-Adresse gespeichert hatten, wenn er ihre Websites aufrief. Die IP-Adresse ist eine Ziffernfolge, mit der sich ein Computer im Netz identifiziert. Private Nutzer wie Breyer bekommen in der Regel dynamische IP-Adressen vom Internetprovider zugewiesen, also bei jedem Einwahlvorgang eine neue. Statische IP-Adressen hingegen bleiben bei jeder Verbindung gleich. In jedem Fall weiß allein der Provider, welcher Anschlussinhaber zu welchem Zeitpunkt einer IP-Adresse zugeordnet ist. Website-Betreiber dagegen sehen nur, dass ein Computer zu einer bestimmten Uhrzeit mit einer bestimmten IP-Adresse auf ihre Seite zugreift.

Breyer sah in der Speicherung seiner IP-Adressen durch die Betreiber der Behörden-Websites dennoch einen ungerechtfertigten Eingriff in sein Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung sowie einen Verstoß gegen das Telemediengesetz, das eine Speicherung von personenbezogenen Daten nur zu Abrechnungszwecken erlaubt. Insbesondere der Staat könne IP-Adressen "ganz leicht bestimmten Personen zuordnen". Mit der Neuregelung der Bestandsdatenauskunft im vergangenen Jahr etwa ist es für Ermittlungsbehörden und Geheimdienste rechtlich und technisch wesentlich einfacher geworden, Anschlussinhaber mithilfe der Internetprovider zu identifizieren, sogar schon beim Verdacht auf Ordnungswidrigkeiten. Breyer hatte im Juli 2013 zusammen mit anderen eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht gegen das Gesetz eingereicht.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Breyer vergleicht die Speicherung der IP-Adressen mit "NSA-Methoden", es handele sich um eine personenbezogene, anlasslose, flächendeckende Aufzeichnung von Metadaten. "Mit meiner Klage fordere ich das Recht der Generation Internet ein, uns im Netz ebenso unbeobachtet und unbefangen informieren zu können, wie es unsere Eltern aus Zeitung, Radio oder Büchern konnten", teilte er vor Beginn der Verhandlung am BGH mit. Er fordert die Ministerien und Behörden auf, die Speicherung der IP-Adressen zu unterlassen.

Seine Klage war zunächst vom Amtsgericht abgewiesen worden. Breyer ging dann vor dem Landgericht Berlin in Berufung, das am 31. Januar 2013 sein Urteil sprach. Es verbot die Speicherung von IP-Adressen nicht grundsätzlich. Aber sie dürfen demnach nicht gespeichert werden, wenn der Internetnutzer gleichzeitig seinen Namen oder eine E-Mail-Adresse auf der Seite hinterlässt, aus der sein Name hervorgeht.

Das Landgericht hat also zumindest dynamische IP-Adressen als relativ personenbezogen eingestuft. Relativ personenbezogen heißt: Sie gelten als personenbezogene Daten, wenn der jeweilige Nutzer noch weitere Daten hinterlässt, die dem Diensteanbieter Aufschluss auf seine Identität geben - wie eben eine E-Mail-Adresse, die seinen Namen enthält. Für Internetprovider sind IP-Adressen demnach immer personenbezogen, denn sie wissen ja, welchem Kunden sie welche IP-Adresse zuordnen.

EuGH muss klären, ob IP-Adressen personenbezogen sind 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

h0ba 29. Okt 2014

Sieht das Bundesdatenschutzgesetz anders (Auszug Wikipedia): "Geregelt wird der Umgang...

Das Original 29. Okt 2014

das wird dich jetzt wundern, aber du bist tatsächich berechtigt, in eigener sache...

Tobias Claren 28. Okt 2014

Hier: http://www.heise.de/tp/artikel/23/23914/1.html Ich würde und werde das Script...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /