Eugene Cernan: Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

Eugene Cernan verließ im Jahr 1972 als letzter Mensch die Mondoberfläche. Am Montag starb er. Seine Hoffnung, einen weiteren Flug eines Menschen zum Mond zu erleben, wurde nicht erfüllt.

Ein Nachruf von veröffentlicht am
Eugene Cernan auf dem Mondauto. Er hält mit 18 km/h den Geschwindigkeitsrekord auf dem Mond.
Eugene Cernan auf dem Mondauto. Er hält mit 18 km/h den Geschwindigkeitsrekord auf dem Mond. (Bild: Nasa)

Eugene Cernan stand im Jahr 1972 am Ende der letzten Mondmission, Apollo 17, als letzter Mensch auf dem Mond. Jetzt ist er im Alter von 82 Jahren gestorben, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilt. Von den zwölf Menschen, die jemals den Mond betreten haben, lebt damit nur noch die Hälfte. Darunter ist auch der Geologe Harrison Schmidt, der einzige Wissenschaftler, der den Mond betrat. Er flog zusammen mit Eugene Cernan .

Stellenmarkt
  1. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Bevor Cernan zum letzten Mal in die Landfähre stieg, gab er sich in einem Funkspruch zur Erde optimistisch für die Zukunft des Raumfahrtprogramms. Es sei der "letzte Schritt eines Menschen vom Mond Richtung Heimat", sagte er, aber nicht für lange. Bis zum Ende seines Lebens unterstützte er die Rückkehr von Astronauten zum Mond. Im Jahr 2010 protestierte er gegen die Einstellung des Constellation Programms der Bush Regierung, das Flüge zum Mond und zum Mars vorsah.

Kurz nach seinem Flug zum Mond trat er aus der Nasa aus und beendete auch seine Militärkarriere. Es war seine dritte Weltraummission nach Gemini 9 und Apollo 10. Beide Missionen dienten direkt der Vorbereitung der Mondlandung. Gemini 9 sollte ein Andockmanöver mit einem Zielsatelliten durchführen. Aber eine verklemmte Halterung verhinderte, dass sich dessen Nutzlastverkleidung öffnete. An Bord der Mission Apollo 10 führte er mit seiner Crew alle Manöver einer Mondlandung durch, bis auf die Landung selbst.

Nächster Flug des Menschen zum Mond ist nicht absehbar

Obwohl inzwischen wieder ein aktives Interesse an neuen Mondmissionen besteht, ist der nächste Flug eines Astronauten dorthin noch nicht absehbar. Am ambitioniertesten ist derzeit das chinesische Programm. Zuletzt landete die chinesische Mission Chang'e 3 den Rover Yutu ("Jadehase") auf dem Mond. Der Ersatzrover dieser Mission soll 2018 die erste Landung einer Raumsonde auf der Rückseite des Mondes durchführen. Weitere Missionen zur Gewinnung und Rückführung von Bodenproben zur Erde sind für 2017 und 2020 geplant.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die europäischen und russischen Raumfahrtorganisationen kooperieren bei der Durchführung der Mondmission Luna 27, haben darüber hinaus aber keine konkreten Pläne. Allerdings will der Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur Esa, Jan Wörner, mit dem Konzept des Moon Village die internationale Zusammenarbeit in der lunaren Raumfahrt fördern. Die Nasa hat mit der Entwicklung der Schwerlastrakete SLS zwar die Technologie, aber noch keine Pläne für neues Mondprogramm.

Der jüngste verbliebene Astronaut, der jemals die Mond betrat, ist inzwischen 81 Jahre alt. Die Chancen, dass wenigstens einer der verbliebenen sechs Astronauten einen neuen Menschen auf dem Mond erleben wird, stehen von Jahr zu Jahr schlechter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teenriot* 17. Jan 2017

Das fällt dir also zu einem Nachruf ein. Dich will ich nicht auf meiner Beerdigung haben.

Prypjat 17. Jan 2017

Und Facebook kümmert sich wieder mal ein Scheiß darum. :)

makeworld 17. Jan 2017

yes - is 'n geiler Honeypot :-) leider aber zu spät, denn es treffen sich die meisten VT...

Palerider 17. Jan 2017

Es sei denn man nimmt genug Erde mit...

Palerider 17. Jan 2017

...und nichts anderes sagt die Überschrift. Wenn man es schon mißverstehen will, könnte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /