• IT-Karriere:
  • Services:

Eufy Genie: Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

Eufy Genie wird in Deutschland deutlich mehr kosten als in den USA. Ankers Alexa-Lautsprecher wird somit kein besonders günstiger Echo-Dot-Konkurrent. Zumal dem Anker-Lautsprecher eine wichtige Eigenschaft fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eufy Genie kommt Ende Oktober.
Eufy Genie kommt Ende Oktober. (Bild: Anker)

Anker hat Daten zum Deutschlandstart des Alexa-Lautsprechers Eufy Genie bekanntgegeben. Ende Oktober 2017 soll der kürzlich vorgestellte Echo-Dot-Konkurrent hierzulande in den Verkauf gehen. Während der Alexa-Lautsprecher in den USA besonders preisgünstig angeboten wird, ist der Preis in Deutschland nur geringfügig niedriger als der für Amazons Echo Dot. Der Anker-Lautsprecher bietet dafür aber auch weniger.

  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
Eufy Genie (Bild: Anker)
Stellenmarkt
  1. sepp.med gmbh, Forchheim
  2. OAS Automation GmbH, Bremen

In den USA gibt es Eufy Genie unter anderem bei Amazon.com zum Vorzugspreis von 35 US-Dollar. Der Listenpreis wird mit 60 US-Dollar angegeben. Ein vergleichbares Angebot wird es für Deutschland nicht geben, wie Golem.de von Anker erfahren hat. Hierzulande soll Eufy Genie 50 Euro kosten. Der zunächst in einer Pressemitteilung genannte Preis von 56 Euro wurde bereits nach unten korrigiert.

Zum Vergleich: Amazons Echo Dot kostet regulär 60 Euro, wird aber in Aktionen ab und zu zeitlich befristet für 55 Euro verkauft. Der preisliche Vorteil des Anker-Lautsprechers liegt demnach bei maximal 10 Euro. Die Ersparnis erkaufen sich Kunden mit einem verringerten Funktionsumfang, denn Eufy Genie kommt ganz ohne Bluetooth-Anbindung aus. Amazons Echo Dot ist hingegen standardmäßig mit Bluetooth ausgerüstet.

Eufy Genie mit Bluetooth kommt später

Anker will den Eufy Genie erst Ende 2017 oder Anfang 2018 mit Bluetooth-Funktion auf den deutschen Markt bringen. Wie teuer der Alexa-Lautsprecher dann wird, ist nach Angaben des Herstellers noch nicht entschieden. Eufy Genie hat in der normalen Konfiguration eine 3,5-mm-Buchse, um den Lautsprecher in eine bestehende Hi-Fi-Anlage zu integrieren oder mit hochwertigeren Lautsprechern zu verbinden, um einen besseren Klang zu erhalten. Bauartbedingt passt in das kleine Gehäuse des Eufy Genie kein besonders voluminös klingender Lautsprecher hinein.

Bisher gibt es für Amazons Echo Dot kaum Konkurrenz auf dem Markt. Wenn Drittanbieter bisher Alexa-fähige Lautsprecher angeboten haben, konzentrierten sich diese auf teurere Produkte, die eher mit Amazons Echo konkurrieren oder andere Besonderheiten aufweisen, wie etwa ein Display oder Ähnliches. Amazons digitaler Assistent Alexa kann Fragen auf Zuruf beantworten, den Wetterbericht oder die Nachrichten ansagen. Außerdem kann der Lautsprecher als Wecker und zur Steuerung von Smart-Home-Komponenten verwendet werden.

Der Markt für smarte Lautsprecher ist noch recht neu. In Deutschland hat Amazon mit seinen Echo-Lautsprechern den Anfang gemacht. Google hat mit seinem Home-Lautsprecher Anfang des Monats nachgezogen. Voraussichtlich irgendwann im nächsten Jahr könnte Apples Siri-Lautsprecher Homepod nach Deutschland kommen. Apple hat bislang keinen Termin dafür genannt. Ende des Jahres soll der Homepod unter anderem in den USA auf den Markt kommen. Der Homepod soll sich durch einen besonders guten Klang auszeichnen und damit den vergleichsweise hohen Preis rechtfertigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

dantist 21. Aug 2017

Finde ich auch unnötig. Entweder, der Leser interessiert sich grundsätzlich für das Thema...

Sascha Klandestin 21. Aug 2017

Billiges Elektro-Spielzeug oder ein Gesundheitssystem. Offenbar geht nicht beides...

redrat 21. Aug 2017

Wenigstens wusste er was Bluetooth ist :)


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /