Abo
  • Services:

Eufy Genie: Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

Eufy Genie wird in Deutschland deutlich mehr kosten als in den USA. Ankers Alexa-Lautsprecher wird somit kein besonders günstiger Echo-Dot-Konkurrent. Zumal dem Anker-Lautsprecher eine wichtige Eigenschaft fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eufy Genie kommt Ende Oktober.
Eufy Genie kommt Ende Oktober. (Bild: Anker)

Anker hat Daten zum Deutschlandstart des Alexa-Lautsprechers Eufy Genie bekanntgegeben. Ende Oktober 2017 soll der kürzlich vorgestellte Echo-Dot-Konkurrent hierzulande in den Verkauf gehen. Während der Alexa-Lautsprecher in den USA besonders preisgünstig angeboten wird, ist der Preis in Deutschland nur geringfügig niedriger als der für Amazons Echo Dot. Der Anker-Lautsprecher bietet dafür aber auch weniger.

  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
Eufy Genie (Bild: Anker)
Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

In den USA gibt es Eufy Genie unter anderem bei Amazon.com zum Vorzugspreis von 35 US-Dollar. Der Listenpreis wird mit 60 US-Dollar angegeben. Ein vergleichbares Angebot wird es für Deutschland nicht geben, wie Golem.de von Anker erfahren hat. Hierzulande soll Eufy Genie 50 Euro kosten. Der zunächst in einer Pressemitteilung genannte Preis von 56 Euro wurde bereits nach unten korrigiert.

Zum Vergleich: Amazons Echo Dot kostet regulär 60 Euro, wird aber in Aktionen ab und zu zeitlich befristet für 55 Euro verkauft. Der preisliche Vorteil des Anker-Lautsprechers liegt demnach bei maximal 10 Euro. Die Ersparnis erkaufen sich Kunden mit einem verringerten Funktionsumfang, denn Eufy Genie kommt ganz ohne Bluetooth-Anbindung aus. Amazons Echo Dot ist hingegen standardmäßig mit Bluetooth ausgerüstet.

Eufy Genie mit Bluetooth kommt später

Anker will den Eufy Genie erst Ende 2017 oder Anfang 2018 mit Bluetooth-Funktion auf den deutschen Markt bringen. Wie teuer der Alexa-Lautsprecher dann wird, ist nach Angaben des Herstellers noch nicht entschieden. Eufy Genie hat in der normalen Konfiguration eine 3,5-mm-Buchse, um den Lautsprecher in eine bestehende Hi-Fi-Anlage zu integrieren oder mit hochwertigeren Lautsprechern zu verbinden, um einen besseren Klang zu erhalten. Bauartbedingt passt in das kleine Gehäuse des Eufy Genie kein besonders voluminös klingender Lautsprecher hinein.

Bisher gibt es für Amazons Echo Dot kaum Konkurrenz auf dem Markt. Wenn Drittanbieter bisher Alexa-fähige Lautsprecher angeboten haben, konzentrierten sich diese auf teurere Produkte, die eher mit Amazons Echo konkurrieren oder andere Besonderheiten aufweisen, wie etwa ein Display oder Ähnliches. Amazons digitaler Assistent Alexa kann Fragen auf Zuruf beantworten, den Wetterbericht oder die Nachrichten ansagen. Außerdem kann der Lautsprecher als Wecker und zur Steuerung von Smart-Home-Komponenten verwendet werden.

Der Markt für smarte Lautsprecher ist noch recht neu. In Deutschland hat Amazon mit seinen Echo-Lautsprechern den Anfang gemacht. Google hat mit seinem Home-Lautsprecher Anfang des Monats nachgezogen. Voraussichtlich irgendwann im nächsten Jahr könnte Apples Siri-Lautsprecher Homepod nach Deutschland kommen. Apple hat bislang keinen Termin dafür genannt. Ende des Jahres soll der Homepod unter anderem in den USA auf den Markt kommen. Der Homepod soll sich durch einen besonders guten Klang auszeichnen und damit den vergleichsweise hohen Preis rechtfertigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

dantist 21. Aug 2017

Finde ich auch unnötig. Entweder, der Leser interessiert sich grundsätzlich für das Thema...

Sascha Klandestin 21. Aug 2017

Billiges Elektro-Spielzeug oder ein Gesundheitssystem. Offenbar geht nicht beides...

redrat 21. Aug 2017

Wenigstens wusste er was Bluetooth ist :)


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /