Abo
  • Services:

Eufy Genie: Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

Eufy Genie wird in Deutschland deutlich mehr kosten als in den USA. Ankers Alexa-Lautsprecher wird somit kein besonders günstiger Echo-Dot-Konkurrent. Zumal dem Anker-Lautsprecher eine wichtige Eigenschaft fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eufy Genie kommt Ende Oktober.
Eufy Genie kommt Ende Oktober. (Bild: Anker)

Anker hat Daten zum Deutschlandstart des Alexa-Lautsprechers Eufy Genie bekanntgegeben. Ende Oktober 2017 soll der kürzlich vorgestellte Echo-Dot-Konkurrent hierzulande in den Verkauf gehen. Während der Alexa-Lautsprecher in den USA besonders preisgünstig angeboten wird, ist der Preis in Deutschland nur geringfügig niedriger als der für Amazons Echo Dot. Der Anker-Lautsprecher bietet dafür aber auch weniger.

  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
Eufy Genie (Bild: Anker)
Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

In den USA gibt es Eufy Genie unter anderem bei Amazon.com zum Vorzugspreis von 35 US-Dollar. Der Listenpreis wird mit 60 US-Dollar angegeben. Ein vergleichbares Angebot wird es für Deutschland nicht geben, wie Golem.de von Anker erfahren hat. Hierzulande soll Eufy Genie 50 Euro kosten. Der zunächst in einer Pressemitteilung genannte Preis von 56 Euro wurde bereits nach unten korrigiert.

Zum Vergleich: Amazons Echo Dot kostet regulär 60 Euro, wird aber in Aktionen ab und zu zeitlich befristet für 55 Euro verkauft. Der preisliche Vorteil des Anker-Lautsprechers liegt demnach bei maximal 10 Euro. Die Ersparnis erkaufen sich Kunden mit einem verringerten Funktionsumfang, denn Eufy Genie kommt ganz ohne Bluetooth-Anbindung aus. Amazons Echo Dot ist hingegen standardmäßig mit Bluetooth ausgerüstet.

Eufy Genie mit Bluetooth kommt später

Anker will den Eufy Genie erst Ende 2017 oder Anfang 2018 mit Bluetooth-Funktion auf den deutschen Markt bringen. Wie teuer der Alexa-Lautsprecher dann wird, ist nach Angaben des Herstellers noch nicht entschieden. Eufy Genie hat in der normalen Konfiguration eine 3,5-mm-Buchse, um den Lautsprecher in eine bestehende Hi-Fi-Anlage zu integrieren oder mit hochwertigeren Lautsprechern zu verbinden, um einen besseren Klang zu erhalten. Bauartbedingt passt in das kleine Gehäuse des Eufy Genie kein besonders voluminös klingender Lautsprecher hinein.

Bisher gibt es für Amazons Echo Dot kaum Konkurrenz auf dem Markt. Wenn Drittanbieter bisher Alexa-fähige Lautsprecher angeboten haben, konzentrierten sich diese auf teurere Produkte, die eher mit Amazons Echo konkurrieren oder andere Besonderheiten aufweisen, wie etwa ein Display oder Ähnliches. Amazons digitaler Assistent Alexa kann Fragen auf Zuruf beantworten, den Wetterbericht oder die Nachrichten ansagen. Außerdem kann der Lautsprecher als Wecker und zur Steuerung von Smart-Home-Komponenten verwendet werden.

Der Markt für smarte Lautsprecher ist noch recht neu. In Deutschland hat Amazon mit seinen Echo-Lautsprechern den Anfang gemacht. Google hat mit seinem Home-Lautsprecher Anfang des Monats nachgezogen. Voraussichtlich irgendwann im nächsten Jahr könnte Apples Siri-Lautsprecher Homepod nach Deutschland kommen. Apple hat bislang keinen Termin dafür genannt. Ende des Jahres soll der Homepod unter anderem in den USA auf den Markt kommen. Der Homepod soll sich durch einen besonders guten Klang auszeichnen und damit den vergleichsweise hohen Preis rechtfertigen.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dantist 21. Aug 2017

Finde ich auch unnötig. Entweder, der Leser interessiert sich grundsätzlich für das Thema...

Sascha Klandestin 21. Aug 2017

Billiges Elektro-Spielzeug oder ein Gesundheitssystem. Offenbar geht nicht beides...

redrat 21. Aug 2017

Wenigstens wusste er was Bluetooth ist :)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /