Eufy Genie: Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

Eufy Genie wird in Deutschland deutlich mehr kosten als in den USA. Ankers Alexa-Lautsprecher wird somit kein besonders günstiger Echo-Dot-Konkurrent. Zumal dem Anker-Lautsprecher eine wichtige Eigenschaft fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eufy Genie kommt Ende Oktober.
Eufy Genie kommt Ende Oktober. (Bild: Anker)

Anker hat Daten zum Deutschlandstart des Alexa-Lautsprechers Eufy Genie bekanntgegeben. Ende Oktober 2017 soll der kürzlich vorgestellte Echo-Dot-Konkurrent hierzulande in den Verkauf gehen. Während der Alexa-Lautsprecher in den USA besonders preisgünstig angeboten wird, ist der Preis in Deutschland nur geringfügig niedriger als der für Amazons Echo Dot. Der Anker-Lautsprecher bietet dafür aber auch weniger.

  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
  • Eufy Genie (Bild: Anker)
Eufy Genie (Bild: Anker)
Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

In den USA gibt es Eufy Genie unter anderem bei Amazon.com zum Vorzugspreis von 35 US-Dollar. Der Listenpreis wird mit 60 US-Dollar angegeben. Ein vergleichbares Angebot wird es für Deutschland nicht geben, wie Golem.de von Anker erfahren hat. Hierzulande soll Eufy Genie 50 Euro kosten. Der zunächst in einer Pressemitteilung genannte Preis von 56 Euro wurde bereits nach unten korrigiert.

Zum Vergleich: Amazons Echo Dot kostet regulär 60 Euro, wird aber in Aktionen ab und zu zeitlich befristet für 55 Euro verkauft. Der preisliche Vorteil des Anker-Lautsprechers liegt demnach bei maximal 10 Euro. Die Ersparnis erkaufen sich Kunden mit einem verringerten Funktionsumfang, denn Eufy Genie kommt ganz ohne Bluetooth-Anbindung aus. Amazons Echo Dot ist hingegen standardmäßig mit Bluetooth ausgerüstet.

Eufy Genie mit Bluetooth kommt später

Anker will den Eufy Genie erst Ende 2017 oder Anfang 2018 mit Bluetooth-Funktion auf den deutschen Markt bringen. Wie teuer der Alexa-Lautsprecher dann wird, ist nach Angaben des Herstellers noch nicht entschieden. Eufy Genie hat in der normalen Konfiguration eine 3,5-mm-Buchse, um den Lautsprecher in eine bestehende Hi-Fi-Anlage zu integrieren oder mit hochwertigeren Lautsprechern zu verbinden, um einen besseren Klang zu erhalten. Bauartbedingt passt in das kleine Gehäuse des Eufy Genie kein besonders voluminös klingender Lautsprecher hinein.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher gibt es für Amazons Echo Dot kaum Konkurrenz auf dem Markt. Wenn Drittanbieter bisher Alexa-fähige Lautsprecher angeboten haben, konzentrierten sich diese auf teurere Produkte, die eher mit Amazons Echo konkurrieren oder andere Besonderheiten aufweisen, wie etwa ein Display oder Ähnliches. Amazons digitaler Assistent Alexa kann Fragen auf Zuruf beantworten, den Wetterbericht oder die Nachrichten ansagen. Außerdem kann der Lautsprecher als Wecker und zur Steuerung von Smart-Home-Komponenten verwendet werden.

Der Markt für smarte Lautsprecher ist noch recht neu. In Deutschland hat Amazon mit seinen Echo-Lautsprechern den Anfang gemacht. Google hat mit seinem Home-Lautsprecher Anfang des Monats nachgezogen. Voraussichtlich irgendwann im nächsten Jahr könnte Apples Siri-Lautsprecher Homepod nach Deutschland kommen. Apple hat bislang keinen Termin dafür genannt. Ende des Jahres soll der Homepod unter anderem in den USA auf den Markt kommen. Der Homepod soll sich durch einen besonders guten Klang auszeichnen und damit den vergleichsweise hohen Preis rechtfertigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheit
FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
Artikel
  1. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

  2. Burning Shores: Horizon Forbidden West schickt Aloy nach Los Angeles
    Burning Shores
    Horizon Forbidden West schickt Aloy nach Los Angeles

    Der furiose Shooter Returnal erscheint für Windows-PC und für Horizon Forbidden West kommt eine handlungsbasierte Erweiterung.

  3. Phantom Liberty: In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler
    Phantom Liberty
    In Cyberpunk 2077 kämpft ein weiterer Schauspieler

    Der von Keanu Reeves dargestellte Johnny Silverhand ist nicht der einzige Star: In der Erweiterung von Cyberpunk 2077 tritt Idris Elba auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /