Eufy Genie: Anker bietet günstigen Klon des Amazon Alexa Echo Dot an

Zubehörhersteller Anker bringt mit dem Eufy Genie einen mit Amazon Alexa kompatiblen smarten Lautsprecher für 35 US-Dollar auf den Markt. Dieser ist günstiger als der Echo Dot und Teil einer neuen Smart-Home-Produktlinie.

Artikel veröffentlicht am ,
Eufy Genie
Eufy Genie (Bild: Anker)

Der Amazon Alexa Echo Dot bekommt Konkurrenz durch den Anker Eufy Genie. Der smarte Lautsprecher ist mit Alexa kompatibel und beherrscht alle Alexa-Skills. Die Echo-Dot-Alternative ist 15 US-Dollar günstiger als das Original von Amazon und kostet 35 US-Dollar. Dabei handelt es sich um einen Angebotspreis, regulär wird ein Preis von 60 US-Dollar angegeben. Das Anker Eufy Genie verfügt jedoch in der einfachen Ausführung nicht über Bluetooth. Ein Klinkenausgang für den Anschluss an bessere Lautsprecher ist aber vorhanden. Eine Bluetooth-Version für 40 US-Dollar soll folgen.

Beim Eufy Genie handelt es sich nicht um ein Plagiat. Amazon hat die Alexa-Plattform bewusst geöffnet, um Hersteller anzulocken, die ihre Geräte mit den Funktionen der Sprachsteuerung und -erkennung ausrüsten können. So soll die Plattform eine größere Basis erhalten.

Anker ist bisher als Anbieter von Smartphone-Zubehör wie Kabel und Ladegeräte sowie Powerbanks bekannt, will mit Eufy jedoch eine Smart-Home-Produktlinie starten, in deren Zentrum die Sprachsteuerung über Amazon Alexa steht. Zusätzliche Hardwareprodukte wie ein Staubsaugerroboter, LED-Leuchtmittel und fernsteuerbare Steckdosen sind ebenfalls im Sortiment oder angekündigt. Auch dabei will Anker mit günstigen Preisen punkten. Verkauft werden die Produkte über Amazon.

Noch ist der Preis für das Anker Eufy Genie für den deutschen Markt nicht bekannt. Der Markt für smarte Lautsprecher ist mittlerweile hart umkämpft. So ist seit dieser Woche auch der Google-Lautsprecher Google Home in Deutschland für 130 Euro erhältlich.

Ende 2017 will auch Apple mit dem Homepod mit Siri auf den Markt kommen. Der Homepod soll 350 US-Dollar kosten und in Deutschland erst 2018 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /