Abo
  • IT-Karriere:

EU-Zertifizierung: Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

EU-Staaten und Europäisches Parlament haben sich auf ein neues Cybersicherheitsgesetz geeinigt. Ein EU-weites Zertifizierungssystem soll vernetzte Geräte sicherer machen. Weil die Zertifizierung aber freiwillig ist, haben Kritiker Zweifel, ob das gelingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue EU-Cybersicherheitsgesetz soll vernetzte Geräte sicherer machen.
Das neue EU-Cybersicherheitsgesetz soll vernetzte Geräte sicherer machen. (Bild: Descrier/CC-BY 2.0)

Die Verhandlungsführer der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments haben sich am 10. Dezember 2018 auf einen Kompromisstext für ein europäisches Cybersicherheitsgesetz geeinigt. Das Gesetz soll einen EU-weit geltenden Zertifizierungsrahmen für die Cybersicherheit von Produkten, Verfahren und Diensten schaffen, mit dem die "Fragmentierung der Zertifizierungssysteme in der Union" verhindert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Dem Gesetzestext zufolge sollen Hersteller in Zukunft freiwillig die Möglichkeit haben, ihre vernetzten Produkte und Dienstleistungen in der gesamten EU für ihre Sicherheit zertifizieren zu lassen. Dabei sollen sich die Voraussetzungen, die für eine Zertifizierung erfüllt werden müssen, jeweils nach einer der drei "risikobasierten Vertrauenswürdigkeitsstufen" niedrig, mittel oder hoch richten. Eine höhere Stufe bedeutet demnach höhere Anforderungen an die IT-Sicherheit.

Für Unternehmen, die ihre Angebote zertifizieren lassen wollen, bedeutet der neue Zertifizierungsrahmen, dass sie nicht mehr wie bisher für mehrere Tests in verschiedenen Ländern zahlen müssen.

Freiwilligkeit schwächt den Verbraucherschutz

Verbraucher sollen zudem besser darüber informiert werden, wie sicher Produkte im Internet der Dinge sind. Zertifizierte Hersteller müssten detaillierte Informationen zur Cybersicherheit ihrer Produkte angeben und ausweisen, wie lange sie Sicherheitsupdates bereitstellen, teilte das Parlament mit. Zudem werde der Stellenwert solcher Zertifikate für besonders sensible Bereiche wie Stromnetze oder die Wasserversorgung betont.

"Ob großangelegte Cyberattacke oder Computervirus auf dem Heimcomputer - Europa wird Bedrohungen aus der digitalen Welt zukünftig besser abwehren können", freut sich die Europaabgeordnete Angelika Niebler, die die Verhandlungen für das Europaparlament geleitet hat. Kritiker bemängeln jedoch, dass die Zertifizierung auch weiterhin freiwillig bleibt. Ob sie in bestimmten Bereichen verpflichtend werden soll, soll die EU-Kommission in einem nächsten Schritt prüfen. Ob es am Ende dazu kommt und so beispielsweise auch Verbraucher von verpflichtenden Sicherheitsupdates für ihre IoT-Geräte oder Smartphones profitieren können, ist aber völlig unklar.

Enisa heißt jetzt EU Cybersecurity Agency

Außerdem wird die für IT-Sicherheit zuständige EU-Agentur Enisa in EU Cybersecurity Agency umbenannt und soll ein dauerhaftes Mandat mit erweiterten Kompetenzen und einem größeren Budget erhalten. Die Organisation soll die EU-Mitgliedstaaten in Zukunft dabei beraten, besser auf IT-Sicherheitsvorfälle zu reagieren und ihre Politik entsprechend anzupassen. "Ein dauerhaftes Mandat zu bekommen ist für Enisa eine große Errungenschaft. Damit hat die Europäische Union einen weiteren wichtigen Schritt hin zu mehr Cybersicherheit im digitalen Umfeld in Europa getan", sagt Enisa-Chef Udo Helmbrecht in einer offiziellen Stellungnahme.

Die Einigung aus der Nacht zum Dienstag muss noch formell vom Parlament und den EU-Staaten bestätigt werden und tritt wenige Wochen später in Kraft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

jnv 13. Dez 2018

Ich meine die Prüfstelle, die die Zertifizierungen ausgibt, muss ebenso erstmal für die...

GAK 12. Dez 2018

als nächstes kommt das verpflichtend (ist ja so gut für die Sicherheit) und anschließend...

PerilOS 11. Dez 2018

Da es wahrscheinlich wie ein CE Siegel wird, sind deine Behauptungen schlichtweg...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /