Abo
  • Services:

EU-Zertifizierung: Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

EU-Staaten und Europäisches Parlament haben sich auf ein neues Cybersicherheitsgesetz geeinigt. Ein EU-weites Zertifizierungssystem soll vernetzte Geräte sicherer machen. Weil die Zertifizierung aber freiwillig ist, haben Kritiker Zweifel, ob das gelingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue EU-Cybersicherheitsgesetz soll vernetzte Geräte sicherer machen.
Das neue EU-Cybersicherheitsgesetz soll vernetzte Geräte sicherer machen. (Bild: Descrier/CC-BY 2.0)

Die Verhandlungsführer der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments haben sich am 10. Dezember 2018 auf einen Kompromisstext für ein europäisches Cybersicherheitsgesetz geeinigt. Das Gesetz soll einen EU-weit geltenden Zertifizierungsrahmen für die Cybersicherheit von Produkten, Verfahren und Diensten schaffen, mit dem die "Fragmentierung der Zertifizierungssysteme in der Union" verhindert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Dem Gesetzestext zufolge sollen Hersteller in Zukunft freiwillig die Möglichkeit haben, ihre vernetzten Produkte und Dienstleistungen in der gesamten EU für ihre Sicherheit zertifizieren zu lassen. Dabei sollen sich die Voraussetzungen, die für eine Zertifizierung erfüllt werden müssen, jeweils nach einer der drei "risikobasierten Vertrauenswürdigkeitsstufen" niedrig, mittel oder hoch richten. Eine höhere Stufe bedeutet demnach höhere Anforderungen an die IT-Sicherheit.

Für Unternehmen, die ihre Angebote zertifizieren lassen wollen, bedeutet der neue Zertifizierungsrahmen, dass sie nicht mehr wie bisher für mehrere Tests in verschiedenen Ländern zahlen müssen.

Freiwilligkeit schwächt den Verbraucherschutz

Verbraucher sollen zudem besser darüber informiert werden, wie sicher Produkte im Internet der Dinge sind. Zertifizierte Hersteller müssten detaillierte Informationen zur Cybersicherheit ihrer Produkte angeben und ausweisen, wie lange sie Sicherheitsupdates bereitstellen, teilte das Parlament mit. Zudem werde der Stellenwert solcher Zertifikate für besonders sensible Bereiche wie Stromnetze oder die Wasserversorgung betont.

"Ob großangelegte Cyberattacke oder Computervirus auf dem Heimcomputer - Europa wird Bedrohungen aus der digitalen Welt zukünftig besser abwehren können", freut sich die Europaabgeordnete Angelika Niebler, die die Verhandlungen für das Europaparlament geleitet hat. Kritiker bemängeln jedoch, dass die Zertifizierung auch weiterhin freiwillig bleibt. Ob sie in bestimmten Bereichen verpflichtend werden soll, soll die EU-Kommission in einem nächsten Schritt prüfen. Ob es am Ende dazu kommt und so beispielsweise auch Verbraucher von verpflichtenden Sicherheitsupdates für ihre IoT-Geräte oder Smartphones profitieren können, ist aber völlig unklar.

Enisa heißt jetzt EU Cybersecurity Agency

Außerdem wird die für IT-Sicherheit zuständige EU-Agentur Enisa in EU Cybersecurity Agency umbenannt und soll ein dauerhaftes Mandat mit erweiterten Kompetenzen und einem größeren Budget erhalten. Die Organisation soll die EU-Mitgliedstaaten in Zukunft dabei beraten, besser auf IT-Sicherheitsvorfälle zu reagieren und ihre Politik entsprechend anzupassen. "Ein dauerhaftes Mandat zu bekommen ist für Enisa eine große Errungenschaft. Damit hat die Europäische Union einen weiteren wichtigen Schritt hin zu mehr Cybersicherheit im digitalen Umfeld in Europa getan", sagt Enisa-Chef Udo Helmbrecht in einer offiziellen Stellungnahme.

Die Einigung aus der Nacht zum Dienstag muss noch formell vom Parlament und den EU-Staaten bestätigt werden und tritt wenige Wochen später in Kraft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 23,49€
  3. 12,49€

jnv 13. Dez 2018 / Themenstart

Ich meine die Prüfstelle, die die Zertifizierungen ausgibt, muss ebenso erstmal für die...

GAK 12. Dez 2018 / Themenstart

als nächstes kommt das verpflichtend (ist ja so gut für die Sicherheit) und anschließend...

PerilOS 11. Dez 2018 / Themenstart

Da es wahrscheinlich wie ein CE Siegel wird, sind deine Behauptungen schlichtweg...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /