Abo
  • IT-Karriere:

EU-Zertifizierung: Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

EU-Staaten und Europäisches Parlament haben sich auf ein neues Cybersicherheitsgesetz geeinigt. Ein EU-weites Zertifizierungssystem soll vernetzte Geräte sicherer machen. Weil die Zertifizierung aber freiwillig ist, haben Kritiker Zweifel, ob das gelingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue EU-Cybersicherheitsgesetz soll vernetzte Geräte sicherer machen.
Das neue EU-Cybersicherheitsgesetz soll vernetzte Geräte sicherer machen. (Bild: Descrier/CC-BY 2.0)

Die Verhandlungsführer der EU-Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments haben sich am 10. Dezember 2018 auf einen Kompromisstext für ein europäisches Cybersicherheitsgesetz geeinigt. Das Gesetz soll einen EU-weit geltenden Zertifizierungsrahmen für die Cybersicherheit von Produkten, Verfahren und Diensten schaffen, mit dem die "Fragmentierung der Zertifizierungssysteme in der Union" verhindert werden soll.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Dem Gesetzestext zufolge sollen Hersteller in Zukunft freiwillig die Möglichkeit haben, ihre vernetzten Produkte und Dienstleistungen in der gesamten EU für ihre Sicherheit zertifizieren zu lassen. Dabei sollen sich die Voraussetzungen, die für eine Zertifizierung erfüllt werden müssen, jeweils nach einer der drei "risikobasierten Vertrauenswürdigkeitsstufen" niedrig, mittel oder hoch richten. Eine höhere Stufe bedeutet demnach höhere Anforderungen an die IT-Sicherheit.

Für Unternehmen, die ihre Angebote zertifizieren lassen wollen, bedeutet der neue Zertifizierungsrahmen, dass sie nicht mehr wie bisher für mehrere Tests in verschiedenen Ländern zahlen müssen.

Freiwilligkeit schwächt den Verbraucherschutz

Verbraucher sollen zudem besser darüber informiert werden, wie sicher Produkte im Internet der Dinge sind. Zertifizierte Hersteller müssten detaillierte Informationen zur Cybersicherheit ihrer Produkte angeben und ausweisen, wie lange sie Sicherheitsupdates bereitstellen, teilte das Parlament mit. Zudem werde der Stellenwert solcher Zertifikate für besonders sensible Bereiche wie Stromnetze oder die Wasserversorgung betont.

"Ob großangelegte Cyberattacke oder Computervirus auf dem Heimcomputer - Europa wird Bedrohungen aus der digitalen Welt zukünftig besser abwehren können", freut sich die Europaabgeordnete Angelika Niebler, die die Verhandlungen für das Europaparlament geleitet hat. Kritiker bemängeln jedoch, dass die Zertifizierung auch weiterhin freiwillig bleibt. Ob sie in bestimmten Bereichen verpflichtend werden soll, soll die EU-Kommission in einem nächsten Schritt prüfen. Ob es am Ende dazu kommt und so beispielsweise auch Verbraucher von verpflichtenden Sicherheitsupdates für ihre IoT-Geräte oder Smartphones profitieren können, ist aber völlig unklar.

Enisa heißt jetzt EU Cybersecurity Agency

Außerdem wird die für IT-Sicherheit zuständige EU-Agentur Enisa in EU Cybersecurity Agency umbenannt und soll ein dauerhaftes Mandat mit erweiterten Kompetenzen und einem größeren Budget erhalten. Die Organisation soll die EU-Mitgliedstaaten in Zukunft dabei beraten, besser auf IT-Sicherheitsvorfälle zu reagieren und ihre Politik entsprechend anzupassen. "Ein dauerhaftes Mandat zu bekommen ist für Enisa eine große Errungenschaft. Damit hat die Europäische Union einen weiteren wichtigen Schritt hin zu mehr Cybersicherheit im digitalen Umfeld in Europa getan", sagt Enisa-Chef Udo Helmbrecht in einer offiziellen Stellungnahme.

Die Einigung aus der Nacht zum Dienstag muss noch formell vom Parlament und den EU-Staaten bestätigt werden und tritt wenige Wochen später in Kraft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 83,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

jnv 13. Dez 2018

Ich meine die Prüfstelle, die die Zertifizierungen ausgibt, muss ebenso erstmal für die...

GAK 12. Dez 2018

als nächstes kommt das verpflichtend (ist ja so gut für die Sicherheit) und anschließend...

PerilOS 11. Dez 2018

Da es wahrscheinlich wie ein CE Siegel wird, sind deine Behauptungen schlichtweg...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /