EU vs. Microsoft: Gericht bestätigt Rekordstrafe gegen Microsoft weitgehend

Im Kartellstreit zwischen Microsoft und der Europäischen Kommission hat das Gericht der Europäischen Union die Entscheidung der Kommission weitgehend bestätigt. Lediglich die Höhe der verhängten Geldstrafe wurde von 899 auf 860 Millionen Euro reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Jens Ihlenfeld/Golem.de)

Das Gericht der Europäischen Union bestätigte das von der EU-Kommission gegen Microsoft verhängte Zwangsgeld weitgehend. Es wurde verhängt, da Microsoft seinen Wettbewerbern unter angemessenen Bedingungen keinen Zugang zu seinen Interoperabilitätsinformationen gestattete. Lediglich die Höhe der Strafe wurde um 39 Millionen Euro auf 860 Millionen Euro reduziert. Damit will das Gericht der Tatsache Rechnung tragen, dass die Kommission Microsoft erlaubt hatte, bis zum 17. September 2007 den Vertrieb von Open-Source-Produkten zu beschränken.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Süddeutschland
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg, Einsatzgebiet Süddeutschland
  2. Product Owner (w/m/d) Industrie 4.0/IoT
    ORGATEX GmbH & Co. KG, Langenfeld
Detailsuche

Das Verfahren geht auf eine Entscheidung der EU-Kommission vom 24. März 2004 zurück: Damals stellte die Kommission fest, dass Microsoft durch zwei verschiedene Verhaltensweisen seine beherrschende Stellung missbraucht hatte und verhängte daher gegen Microsoft eine Geldbuße von 497,2 Millionen Euro. Ein Kritikpunkt war Microsofts Weigerung, seinen Konkurrenten von Oktober 1998 bis zum 24. März 2004 bestimmte Interoperabilitätsinformationen zur Verfügung zu stellen und deren Nutzung für die Entwicklung und den Vertrieb von Produkten zu gestatten, die mit Microsoft-Produkten auf dem Markt der Betriebssysteme für Arbeitsgruppenserver konkurrierten.

Die Kommission forderte Microsoft auf, Zugang zu diesen Informationen zu gewähren und deren Nutzung zu angemessenen und nicht diskriminierenden Bedingungen zu gestatten. Nach Ansicht der Kommission kam Microsoft seinen Auflagen nicht in der gesetzten Frist nach, da die von Microsoft für den Zugang zu den Informationen gestellten Bedingungen als unangemessen betrachtet wurden.

Am 12. Juli 2006 verhängte die Kommission daher ein weiteres Zwangsgeld von 280,5 Millionen Euro gegen Microsoft. In einem Urteil vom 17. September 2007 bestätigte das Gericht im Wesentlichen die Entscheidung von 2004 und am 27. Februar 2008 wurde ein neues Zwangsgeld in Höhe von 899 Millionen Euro gegen Microsoft verhängt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Microsoft hatte nun beantragt, diese Entscheidung für nichtig zu erklären oder, hilfsweise, das Zwangsgeld aufzuheben oder herabzusetzen. Diesen Antrag wies das Gericht weitgehend ab.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaym0r 30. Jun 2012

Fanboy? What if i tell you, that i own an Android? Naja, für ne 70 jährige Granny ist...

gaym0r 30. Jun 2012

Bist du sicher, dass du gesund bist? Du hast ziemlich viele Finger für einen normalen...

detructor15 27. Jun 2012

nur mal so nebenbei: 'Clouds' sind keine Innovation sondern ein Rückschritt zu Mainframe...

gaym0r 27. Jun 2012

Frage: Warum?

Scorcher24 27. Jun 2012

Einspruchsfrist?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /