Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Jens Ihlenfeld/Golem.de)

EU vs. Microsoft: Gericht bestätigt Rekordstrafe gegen Microsoft weitgehend

Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Jens Ihlenfeld/Golem.de)

Im Kartellstreit zwischen Microsoft und der Europäischen Kommission hat das Gericht der Europäischen Union die Entscheidung der Kommission weitgehend bestätigt. Lediglich die Höhe der verhängten Geldstrafe wurde von 899 auf 860 Millionen Euro reduziert.

Das Gericht der Europäischen Union bestätigte das von der EU-Kommission gegen Microsoft verhängte Zwangsgeld weitgehend. Es wurde verhängt, da Microsoft seinen Wettbewerbern unter angemessenen Bedingungen keinen Zugang zu seinen Interoperabilitätsinformationen gestattete. Lediglich die Höhe der Strafe wurde um 39 Millionen Euro auf 860 Millionen Euro reduziert. Damit will das Gericht der Tatsache Rechnung tragen, dass die Kommission Microsoft erlaubt hatte, bis zum 17. September 2007 den Vertrieb von Open-Source-Produkten zu beschränken.

Anzeige

Das Verfahren geht auf eine Entscheidung der EU-Kommission vom 24. März 2004 zurück: Damals stellte die Kommission fest, dass Microsoft durch zwei verschiedene Verhaltensweisen seine beherrschende Stellung missbraucht hatte und verhängte daher gegen Microsoft eine Geldbuße von 497,2 Millionen Euro. Ein Kritikpunkt war Microsofts Weigerung, seinen Konkurrenten von Oktober 1998 bis zum 24. März 2004 bestimmte Interoperabilitätsinformationen zur Verfügung zu stellen und deren Nutzung für die Entwicklung und den Vertrieb von Produkten zu gestatten, die mit Microsoft-Produkten auf dem Markt der Betriebssysteme für Arbeitsgruppenserver konkurrierten.

Die Kommission forderte Microsoft auf, Zugang zu diesen Informationen zu gewähren und deren Nutzung zu angemessenen und nicht diskriminierenden Bedingungen zu gestatten. Nach Ansicht der Kommission kam Microsoft seinen Auflagen nicht in der gesetzten Frist nach, da die von Microsoft für den Zugang zu den Informationen gestellten Bedingungen als unangemessen betrachtet wurden.

Am 12. Juli 2006 verhängte die Kommission daher ein weiteres Zwangsgeld von 280,5 Millionen Euro gegen Microsoft. In einem Urteil vom 17. September 2007 bestätigte das Gericht im Wesentlichen die Entscheidung von 2004 und am 27. Februar 2008 wurde ein neues Zwangsgeld in Höhe von 899 Millionen Euro gegen Microsoft verhängt.

Microsoft hatte nun beantragt, diese Entscheidung für nichtig zu erklären oder, hilfsweise, das Zwangsgeld aufzuheben oder herabzusetzen. Diesen Antrag wies das Gericht weitgehend ab.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


eye home zur Startseite
gaym0r 30. Jun 2012

Fanboy? What if i tell you, that i own an Android? Naja, für ne 70 jährige Granny ist...

gaym0r 30. Jun 2012

Bist du sicher, dass du gesund bist? Du hast ziemlich viele Finger für einen normalen...

detructor15 27. Jun 2012

nur mal so nebenbei: 'Clouds' sind keine Innovation sondern ein Rückschritt zu Mainframe...

gaym0r 27. Jun 2012

Frage: Warum?

Scorcher24 27. Jun 2012

Einspruchsfrist?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

  1. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    quineloe | 16:30

  2. Re: Ich tippe auf mehr als 400 MHz

    Der Held vom... | 16:29

  3. Re: No fun facts zur Drossel

    My1 | 16:27

  4. Re: Ein ungefährer Zeitrahmen in dem das Leck...

    gloqol | 16:20

  5. Fragen über Fragen ..

    senf.dazu | 16:20


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel