Abo
  • Services:

EU vs. Microsoft: Gericht bestätigt Rekordstrafe gegen Microsoft weitgehend

Im Kartellstreit zwischen Microsoft und der Europäischen Kommission hat das Gericht der Europäischen Union die Entscheidung der Kommission weitgehend bestätigt. Lediglich die Höhe der verhängten Geldstrafe wurde von 899 auf 860 Millionen Euro reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Jens Ihlenfeld/Golem.de)

Das Gericht der Europäischen Union bestätigte das von der EU-Kommission gegen Microsoft verhängte Zwangsgeld weitgehend. Es wurde verhängt, da Microsoft seinen Wettbewerbern unter angemessenen Bedingungen keinen Zugang zu seinen Interoperabilitätsinformationen gestattete. Lediglich die Höhe der Strafe wurde um 39 Millionen Euro auf 860 Millionen Euro reduziert. Damit will das Gericht der Tatsache Rechnung tragen, dass die Kommission Microsoft erlaubt hatte, bis zum 17. September 2007 den Vertrieb von Open-Source-Produkten zu beschränken.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Das Verfahren geht auf eine Entscheidung der EU-Kommission vom 24. März 2004 zurück: Damals stellte die Kommission fest, dass Microsoft durch zwei verschiedene Verhaltensweisen seine beherrschende Stellung missbraucht hatte und verhängte daher gegen Microsoft eine Geldbuße von 497,2 Millionen Euro. Ein Kritikpunkt war Microsofts Weigerung, seinen Konkurrenten von Oktober 1998 bis zum 24. März 2004 bestimmte Interoperabilitätsinformationen zur Verfügung zu stellen und deren Nutzung für die Entwicklung und den Vertrieb von Produkten zu gestatten, die mit Microsoft-Produkten auf dem Markt der Betriebssysteme für Arbeitsgruppenserver konkurrierten.

Die Kommission forderte Microsoft auf, Zugang zu diesen Informationen zu gewähren und deren Nutzung zu angemessenen und nicht diskriminierenden Bedingungen zu gestatten. Nach Ansicht der Kommission kam Microsoft seinen Auflagen nicht in der gesetzten Frist nach, da die von Microsoft für den Zugang zu den Informationen gestellten Bedingungen als unangemessen betrachtet wurden.

Am 12. Juli 2006 verhängte die Kommission daher ein weiteres Zwangsgeld von 280,5 Millionen Euro gegen Microsoft. In einem Urteil vom 17. September 2007 bestätigte das Gericht im Wesentlichen die Entscheidung von 2004 und am 27. Februar 2008 wurde ein neues Zwangsgeld in Höhe von 899 Millionen Euro gegen Microsoft verhängt.

Microsoft hatte nun beantragt, diese Entscheidung für nichtig zu erklären oder, hilfsweise, das Zwangsgeld aufzuheben oder herabzusetzen. Diesen Antrag wies das Gericht weitgehend ab.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

gaym0r 30. Jun 2012

Fanboy? What if i tell you, that i own an Android? Naja, für ne 70 jährige Granny ist...

gaym0r 30. Jun 2012

Bist du sicher, dass du gesund bist? Du hast ziemlich viele Finger für einen normalen...

detructor15 27. Jun 2012

nur mal so nebenbei: 'Clouds' sind keine Innovation sondern ein Rückschritt zu Mainframe...

gaym0r 27. Jun 2012

Frage: Warum?

Scorcher24 27. Jun 2012

Einspruchsfrist?


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /