• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Vorstoß: Netzbetreiber begrüßen Datenreduzierung bei Streamingangebot

Video-Streaming macht etwa 60 Prozent des gesamten Datenverkehrs aus.

Artikel veröffentlicht am ,
DE-CIX Edge
DE-CIX Edge (Bild: DE-CIX)

Der Präsident des IT-Branchenverbands Bitkom hat den Vorstoß der EU-Kommission zur Datenreduzierung bei Video-Streamingdiensten begrüßt. Hintergrund ist die Sorge, dass eine verstärkte Nutzung solcher Dienste zu einer Überlastung des Netzes führen könnte. "Sollte es wider Erwarten perspektivisch zu Überlastungsszenarien in den Telekommunikationsnetzen kommen, ist der von der Europäischen Union vorgesehene Dialog von Video-on-Demand-Anbietern und Netzbetreibern sinnvoll", sagte Verbandspräsident Achim Berg dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)

"Eine Verringerung der Videoauflösung kann diese Belastung erheblich reduzieren und damit gleichzeitig die grundsätzliche Verfügbarkeit der Angebote sicherstellen." Video-Streaming mache etwa 60 Prozent des gesamten Datenverkehrs aus, hieß es zuvor. EU-Kommissar Thierry Breton sprach mit Netflix-Chef Reed Hastings über Wege, die Belastung für das Internet durch Videostreaming zu senken. Dabei sei es unter anderem um die Idee gegangen, die Bildqualität bei starker Auslastung automatisch von 4K- oder HD-Auflösung auf Standardauflösung zu senken.

Die Festnetz- und Mobilfunkinfrastruktur in Deutschland sieht Berg für die verstärkte Nutzung digitaler Anwendungen und Dienste im Zuge der Corona-Krise aber "gut gewappnet". "Aktuell verzeichnen die Netzbetreiber beim Datenverkehr einen moderaten Anstieg von etwa zehn Prozent", erläuterte der Bitkom-Präsident. Die Lastspitzen würden weiterhin in den Abendstunden erreicht, wenn Streaming-Dienste besonders stark genutzt werden. Die Netzbetreiber überprüften jedoch permanent die Stabilität der Netze. "Eventuelle Engpässe können durch ein effektives Netzwerk-Management verhindert werden", betonte Berg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial BX500 2 TB für 179€ inkl. Direktabzug statt ca. 210€ im Vergleich, Zotac Gaming...
  2. 169€ (Vergleichspreis 196,86€)
  3. 799€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 872,89€)

TW1920 20. Mär 2020 / Themenstart

Mal so aus Anmerkung: Man merkt zwar, dass die Last steigt, aber in DE gab es keine...

Qual 20. Mär 2020 / Themenstart

Sich Dinge auszudenken, welche auch noch einseitig den miesen deutschen Providern nach...

Pornstar 20. Mär 2020 / Themenstart

Woran merkst du das? Die vpn Leistung deines AG nimmt ab? Dann sollen die entsprechend...

LinuxMcBook 20. Mär 2020 / Themenstart

Wie gesagt, das was von den ISP geplant war, war kein sinnvolles QoS sondern pauschales...

icepear 20. Mär 2020 / Themenstart

Ja. Finde die Politik sollte nach der Krise dort auch aktiv werden. Für jeden Monat den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /