• IT-Karriere:
  • Services:

LTE-Standard noch nicht ausgereift?

Darüber hinaus sei der LTE-Standard, den die Premiumhersteller präferieren, noch gar nicht ausgereift. Die Unternehmen verweigerten sogar unabhängige Tests, um den Entwicklungsstand und die Fähigkeiten überprüfen zu lassen. Von den Unternehmen gebe es bislang noch keinen Beleg, dass deren Technologie ausgereift und einsatzfähig sei, hieß es. Experten rechnen eher damit, dass es noch einige Jahre dauert, bis eine Kurzstrecken-Kommunikation via Mobilfunk zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart

In der Branche ist es ein offenes Geheimnis, dass mit dem WLAN-Standard auch Kleinwagen über eine Vielzahl von Informationen verfügen könnten, während über den Mobilfunk BMW und andere ihre Bezahldienste aufsetzen können. All diesen Argumenten treten die Befürworter der Mobilfunklösung entgegen und beklagen, der Rechtsakt sei nicht technologieoffen. Ihr Standard sei sogar schon verfügbar und erprobt, wie es etwa bei der Telekom heißt.

Ohne den europäischen Rechtsakt gibt es aber kein klares Regelwerk für die Kommunikation von Fahrzeugen, um untereinander verkehrssicherheitsrelevante Daten auszutauschen. Damit droht ein Sprachgewirr, das dazu führen könnte, dass nur Fahrzeuge einer Marke untereinander kommunizieren können, nicht aber zwischen den Marken.

Deutschlands Nein könnte eine Sogwirkung erzeugen

Verkehrskommissarin Violeta Bulc habe sogar in mehreren Telefonaten mit Scheuer und Altmaier davor gewarnt, dass es zum Stillstand beim Aufbau der Kurzstrecken-Kommunikation kommen könnte, hieß es in Regierungskreisen. Nur mit einer hohen Datenmenge ließen sich verlässliche Aussagen zur Verkehrssituation und zu Gefahren treffen. Und die liefern zwangsläufig nur viele Autos, die sich beteiligen.

Das Finanzministerium hatte zunächst auch einen Ministervorbehalt gegen Altmaier eingelegt, schließlich muss es als Anteilseigner der Telekom deren Interessen wahren. Den Vorbehalt zog das Haus am Mittwoch laut Regierungskreisen zurück und stimmte damit der ablehnenden Haltung von Verkehrsminister Scheuer zu - ganz im Sinne der Telekom und von BMW.

Offen blieb, wie sich das Landwirtschaftsministerium verhält. Gemäß den Interessen der großen Landmaschinenhersteller müsste das Ministerium den Rechtsakt unterstützen. Allerdings hieß es, dass man nicht gegen den Chef des Bundeskanzleramtes votiere. Entsprechend gab es kein Votum ab, wie es später hieß.

Damit wird Deutschland den Rechtsakt ablehnen. Im Rat ist eine qualifizierte Mehrheit zur Ablehnung nötig. Dies entspricht 16 ablehnenden Staaten, die 65 Prozent der Bevölkerung repräsentieren. Eine Mehrheit war bisher nicht in Sicht. Nun könnte sich dies mit der Haltung Deutschlands ändern. Es könne mit seinem Nein eine Sogwirkung erzeugen, hieß es in Regierungskreisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 EU-Vorschlag abgelehnt: Scheuer setzt sich im Streit ums Auto-WLAN durch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-80%) 2,99€
  4. (-58%) 24,99€

pferdinand 08. Jul 2019

Datenrate ist wichtig aber nicht alles. Ich verweise da gern auf meinen Post zum Thema...

quineloe 08. Jul 2019

Das Wetter wird's früher richten: https://www.der-postillon.com/2019/05/hitzewelle-cdu.html

cpt.dirk 08. Jul 2019

Die Vorteile eines Richtdesigns dürften die Nachteile eines Isodesigns doch deutlich...

quark2017 07. Jul 2019

Das Finanzministerium hat da wohl irgendwas falsch verstanden. Seit wann MUSS ein...

zenker_bln 06. Jul 2019

seit dem 7.9.1949 hat man mit der CD(S)U ein Konglomerat an Verhinderung von technischen...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /