Verordnung ermöglicht 'Sperr- und Zensurinfrastruktur für Webseiten'

Die EU-Parlamentarier hätten kurz vor knapp zu dem umfangreichen Paket "Netzsperren als Maßnahme hinzugefügt", die "weder effektiv noch verhältnismäßig sind", beklagt etwa der hiesige IT-Branchenverband Eco. Damit werde die Tür geöffnet für den Aufbau einer Sperr- beziehungsweise Zensurinfrastruktur für Webseiten.

Stellenmarkt
  1. Linux Systemadministrator / Linux Techniker (m/w/d)
    Computer Manufaktur GmbH, Berlin
  2. Support Mitarbeiter (m/w/d) für eigenentwickelte Agentursoftware
    Raven51 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Deutlich sinnvoller wäre es dem Providerverband zufolge, konsequent gegen die Anbieter betrügerischer Webseiten vorzugehen und diese auch strafrechtlich zu verfolgen: "Wir befürworten die effektive Durchsetzung der Verbraucherrechte gegen betrügerische Anbieter", betonte der neue Eco-Vorstandsvorsitzende Oliver Süme. In einem Rechtsstaat dürften Behörden aber "nicht zum Entscheidungsorgan gemacht werden und Gerichte außen vorgelassen werden". Die Entscheidung könnte gravierende Auswirkungen "auf die generelle Meinungsfreiheit im Internet haben".

Missbrauch befürchtet

Julia Reda, die für die Fraktion der Grünen im EU-Parlament sitzt, monierte ebenfalls, dass Zugangsanbieter mit der umstrittenen, vom Ministerrat ins Spiel gebrachten Klausel gezwungen würden, "eine Sperr-Infrastruktur für Webseiten zu schaffen", die später "potenziell für andere Zwecke missbraucht werden kann - einschließlich Zensur". Die Piratin erinnerte daran, dass erst jüngst Onlineauftritte im Zusammenhang mit dem katalonischen Unabhängigkeitsreferendum blockiert worden seien. Dies sei nur deswegen so kurzfristig möglich gewesen, weil die Voraussetzungen dafür in Spanien bereits etwa im Kampf gegen Urheberrechtsverstöße gegeben gewesen seien.

Zugleich bedauerte Reda, dass mit dem Beschluss entgegen der zunächst von den Abgeordneten befürworteten Linie die verpflichtende Entschädigung für geprellte Verbraucher in eine freiwillige umgewandelt worden sei. Dass dies nicht reicht, demonstriere der Diesel-Skandal. Zudem sei keine Rückzahlung widerrechtlich erlangter Gewinne durch Unternehmen mehr vorgesehen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Vorschriften zielen generell darauf ab, Rechtslücken zu schließen, die sich durch Unterschiede bei den Verbraucherschutzsystemen in den einzelnen EU-Ländern aufgetan haben. Die zuständigen Behörden sollen unter anderem dazu befugt sein, Informationen von Registrierungsstellen für Domainnamen und Banken zur Identifizierung von unseriösen Geschäftemachern anzufordern, anonyme Testkäufe durchzuführen und Strafen wie Geldbußen oder Zwangsgelder zu verhängen. Der Gesetzestext muss vom EU-Rat noch formell angenommen werden. Die Verordnung wird dann 24 Monate nach ihrem Inkrafttreten wirksam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 EU-Verordnung: Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz
  1.  
  2. 1
  3. 2


ldlx 06. Dez 2017

Du hast mitbekommen, dass der geschäftsführende Innenminister/die Innenministerkonferenz...

m8Flo 06. Dez 2017

@deutscher_michel Doch, man kann sich davor schützen, jedoch müsste man dafür auf so...

Zensurfeind 06. Dez 2017

Krass was die Menschen so tun wenn sie an der Macht sitzen und sich keiner gegen den...

MarioWario 05. Dez 2017

Man könnte auch anhand der Worte: Juncker und Korrupt filtern - dann wäre alles wieder schön.

User_x 05. Dez 2017

also doch irgendwie Great-EU-Firewall...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /