• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Verordnung: Neue Elektro-Modelle müssen mehr Lärm machen

Der geringe Geräuschpegel von Elektroautos kann im Stadtverkehr zur Gefahr werden. Akustische Warnsysteme werden nun zur Pflicht. Doch die Regelung geht manchen nicht weit genug.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim BMW i3s lässt sich die akustische Fußgängerwarnung ein- und ausschalten.
Beim BMW i3s lässt sich die akustische Fußgängerwarnung ein- und ausschalten. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Hersteller von Elektroautos müssen künftig ihre neuen Fahrzeuge mit akustischen Warnsystemen ausstatten. Einer EU-Verordnung zufolge gilt dies vom 1. Juli 2019 an "in neuen Typen von Hybridelektro- und reinen Elektrofahrzeugen". Bis spätestens 1. Juli 2021 müssen die Hersteller "in allen neuen Hybridelektro- und reinen Elektrofahrzeugen" ein sogenanntes Acoustic Vehicle Alerting System (Avas) einbauen. Verschiedene Elektroautos verfügen bereits jetzt über eine solche Funktion.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Die Regelung wird damit begründet, dass durch die Senkung des Geräuschpegels bei Elektroautos "eine bedeutende akustische Signalquelle weggefallen" sei, durch die andere Verkehrsteilnehmer, unter anderem blinde und sehbehinderte Fußgänger sowie Radfahrer, davor gewarnt wurden, "dass sich ein Straßenfahrzeug nähert, sich in der Nähe befindet oder sich entfernt".

BMW engagiert Filmkomponisten

Den Vorgaben der Verordnung zufolge (Anhang VIII) muss das System "mindestens im Geschwindigkeitsbereich zwischen dem Anfahren und einer Geschwindigkeit von etwa 20 km/h sowie beim Rückwärtsfahren automatisch ein Schallzeichen erzeugen". Zudem muss das System "mit einem für den Fahrer leicht erreichbaren Schalter ausgestattet sein, der die Aktivierung bzw. Deaktivierung ermöglicht". Beim Neustart des Fahrzeugs muss die akustische Warnung immer aktiv sein. Der erzeugte Geräuschpegel soll "eindeutig auf das Fahrzeugverhalten hinweisen und mit dem Geräusch eines mit Verbrennungsmotor ausgestatteten Fahrzeugs der gleichen Klasse vergleichbar sein".

Mit der Entwicklung der künstlichen Fahrzeuggeräusche beschäftigen sich unter anderem Psychoakustiker. Durch die Geräusche sollen die anderen Verkehrsteilnehmer wahrnehmen, ob das Fahrzeug vor- oder rückwärts fährt, wie schnell es unterwegs ist, ob es schneller oder langsamer wird. Der Autokonzern BMW hat sogar den Filmkomponisten Hans Zimmer engagiert, um die Geräusche für den geplanten Vision M Next zu entwickeln.

Nachrüstung gefordert

Mehreren Verbänden geht die neue Verordnung noch nicht weit genug. Sie fordern den "sofortigen Einbau" der Warnsysteme in bereits zugelassene Elektroautos. Zudem soll sich das Geräusch erst bei 30 km/h ausschalten und vom Fahrer nicht per Hand deaktivierbar sein.

Vom Golem.de getestete Elektroautos wie der BMW i3s oder der Hyundai Ioniq Elektro verfügen bereits über ein solches Warnsystem. Beim Hyundai lässt sich das Virtuelle Motorgeräuschsystem (VESS) mit einem Schalter links neben dem Lenkrad einfach deaktivieren. Beim i3s geht das über das Fahrzeug-Menü. Ob und in welchem Umfang andere Modelle noch mit einem Avas nachgerüstet werden, ist derzeit unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 48,99€
  3. 52,99€
  4. (-79%) 5,99€

User_x 04. Jul 2019

Herrlich, nicht wahr? Das macht gleich alles etwas mehr Erlebnisreicher.

vlad_tepesch 03. Jul 2019

Ich bin sicher, für alle Taub-Blinden unter uns wäre es erheblich ungefährlicher, wenn...

tomate.salat.inc 02. Jul 2019

Normalerweise lasse ich da auch die Vorfahrt. Aber auch Radfahrer sollten vorausschauend...

SJ 02. Jul 2019

Und das ist genau die Person, die sich hinter einem Fahrzeug duckt und dann ohne zu...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /