• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Verordnung: Neue Elektro-Modelle müssen mehr Lärm machen

Der geringe Geräuschpegel von Elektroautos kann im Stadtverkehr zur Gefahr werden. Akustische Warnsysteme werden nun zur Pflicht. Doch die Regelung geht manchen nicht weit genug.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim BMW i3s lässt sich die akustische Fußgängerwarnung ein- und ausschalten.
Beim BMW i3s lässt sich die akustische Fußgängerwarnung ein- und ausschalten. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Hersteller von Elektroautos müssen künftig ihre neuen Fahrzeuge mit akustischen Warnsystemen ausstatten. Einer EU-Verordnung zufolge gilt dies vom 1. Juli 2019 an "in neuen Typen von Hybridelektro- und reinen Elektrofahrzeugen". Bis spätestens 1. Juli 2021 müssen die Hersteller "in allen neuen Hybridelektro- und reinen Elektrofahrzeugen" ein sogenanntes Acoustic Vehicle Alerting System (Avas) einbauen. Verschiedene Elektroautos verfügen bereits jetzt über eine solche Funktion.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Die Regelung wird damit begründet, dass durch die Senkung des Geräuschpegels bei Elektroautos "eine bedeutende akustische Signalquelle weggefallen" sei, durch die andere Verkehrsteilnehmer, unter anderem blinde und sehbehinderte Fußgänger sowie Radfahrer, davor gewarnt wurden, "dass sich ein Straßenfahrzeug nähert, sich in der Nähe befindet oder sich entfernt".

BMW engagiert Filmkomponisten

Den Vorgaben der Verordnung zufolge (Anhang VIII) muss das System "mindestens im Geschwindigkeitsbereich zwischen dem Anfahren und einer Geschwindigkeit von etwa 20 km/h sowie beim Rückwärtsfahren automatisch ein Schallzeichen erzeugen". Zudem muss das System "mit einem für den Fahrer leicht erreichbaren Schalter ausgestattet sein, der die Aktivierung bzw. Deaktivierung ermöglicht". Beim Neustart des Fahrzeugs muss die akustische Warnung immer aktiv sein. Der erzeugte Geräuschpegel soll "eindeutig auf das Fahrzeugverhalten hinweisen und mit dem Geräusch eines mit Verbrennungsmotor ausgestatteten Fahrzeugs der gleichen Klasse vergleichbar sein".

Mit der Entwicklung der künstlichen Fahrzeuggeräusche beschäftigen sich unter anderem Psychoakustiker. Durch die Geräusche sollen die anderen Verkehrsteilnehmer wahrnehmen, ob das Fahrzeug vor- oder rückwärts fährt, wie schnell es unterwegs ist, ob es schneller oder langsamer wird. Der Autokonzern BMW hat sogar den Filmkomponisten Hans Zimmer engagiert, um die Geräusche für den geplanten Vision M Next zu entwickeln.

Nachrüstung gefordert

Mehreren Verbänden geht die neue Verordnung noch nicht weit genug. Sie fordern den "sofortigen Einbau" der Warnsysteme in bereits zugelassene Elektroautos. Zudem soll sich das Geräusch erst bei 30 km/h ausschalten und vom Fahrer nicht per Hand deaktivierbar sein.

Vom Golem.de getestete Elektroautos wie der BMW i3s oder der Hyundai Ioniq Elektro verfügen bereits über ein solches Warnsystem. Beim Hyundai lässt sich das Virtuelle Motorgeräuschsystem (VESS) mit einem Schalter links neben dem Lenkrad einfach deaktivieren. Beim i3s geht das über das Fahrzeug-Menü. Ob und in welchem Umfang andere Modelle noch mit einem Avas nachgerüstet werden, ist derzeit unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1€
  2. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)
  3. 573,08€ (mit Rabattgutschein - Vergleichspreis 604€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy Tab S6 T860 für 570€, Spirituosen günstiger, Xiaomi Smartphones...

User_x 04. Jul 2019

Herrlich, nicht wahr? Das macht gleich alles etwas mehr Erlebnisreicher.

vlad_tepesch 03. Jul 2019

Ich bin sicher, für alle Taub-Blinden unter uns wäre es erheblich ungefährlicher, wenn...

tomate.salat.inc 02. Jul 2019

Normalerweise lasse ich da auch die Vorfahrt. Aber auch Radfahrer sollten vorausschauend...

SJ 02. Jul 2019

Und das ist genau die Person, die sich hinter einem Fahrzeug duckt und dann ohne zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

    •  /