Abo
  • IT-Karriere:

EU-Verordnung: Netzneutralität isch over

Wie erwartet hat das EU-Parlament für Schlupflöcher zur Umgehung der Netzneutralität gestimmt. Trotz vieler Appelle aus der Netzgemeinde fanden Änderungsvorschläge keine Mehrheit.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das EU-Parlament hat den Kompromissvorschlag zur Netzneutralität gebilligt.
Das EU-Parlament hat den Kompromissvorschlag zur Netzneutralität gebilligt. (Bild: Günther Oettinger/Twitter.com)

Die Europäische Union hat sich nicht auf die Verankerung einer starken Netzneutralität einigen können. Der Europäische Parlament stimmte am Dienstag in Straßburg mit deutlicher Mehrheit für eine Verordnung zum Telekommunikationsmarkt, die zahlreiche Schlupflöcher für Überholspuren im Netz vorsieht. Obwohl es in der vorangegangenen Parlamentsdebatte viel Kritik an dem Entwurf gab, fanden mehrere Änderungsvorschläge keine Mehrheit. Viele Abgeordnete begründeten dies mit ihrer Entscheidung für das Gesamtpaket, das auch die weitgehende Abschaffung der Roaming-Gebühren im Mobilfunk vorsieht. Die Verhandlungsführer von EU-Kommission, EU-Staaten und EU-Abgeordneten hatten sich im vergangenen Juni auf den nun beschlossenen Kompromiss geeinigt.

Stellenmarkt
  1. PROSOZ - Herten GmbH, Herten, deutschlandweit, Home-Office
  2. SAPCORDA SERVICE GmbH, Hannover

Diesen kritisierte die SPD-Abgeordnete Petra Kammerevert in ihrer Rede scharf: "Schon im offenen Netz sind Diensteklassen zulässig, Verkehrsmanagement inklusive Blockieren und Priorisieren ist schon bei drohender Netzüberlastung möglich und Spezialdienste sind nicht hinreichend eingegrenzt. Für die Abschaffung des Roamings zahlen wir aus meiner Sicht einen zu hohen Preis - die völlige Aufweichung der Netzneutralität."

Auch die Piratenpolitikerin Julia Reda warnte vor den Folgen des neuen Gesetzes. Dieses erlaube Geschäftspraktiken wie Zero Rating, die auf einem langsamen und teuren Internet basierten. Zudem erlaube die Verordnung die Verlangsamung von verschlüsseltem Traffic. Die CDU-Abgeordnete Sabine Verheyen kritisierte die Mitgliedsstaaten. Der EU-Ministerrat scheue offenbar den Begriff Netzneutralität "wie der Teufel das Weihwasser". Es sei das erste Ziel des Rates gewesen, diesen Begriff aus der Verordnung herauszubekommen. "Das Parlament hat einen guten Entwurf verabschiedet vor anderthalb Jahren zum Thema Netzneutralität, der leider in den Verhandlungen mit dem Rat deutlich aufgeweicht wurde", sagte sie weiter, signalisierte aber dennoch ihre Zustimmung: Unterm Strich werde mit dem Paket "mehr erreicht, als wir bisher haben".

Details zu Roaminggebühren offen

In der Debatte warben die konservative Verhandlungsführerin Pilar del Castillo Vera sowie EU-Vizekommissionspräsident Andrus Ansip für das Paket. Del Castillo Vera bezeichnete das Internet als "Juwel" und "kostbareren Wert", der mit einem besonderen Feingefühl behandelt werden müsse. Diese Verordnung ermögliche den gleichen Zugang zum Internet für alle, sagte sie.

Urlauber und Gelegenheitsreisende müssen der Verordnung zufolge von Mitte 2017 an keine Extragebühren für die Handynutzung im EU-Ausland mehr zahlen. Für Vielnutzer sieht das jedoch anders aus: Wer dauerhaft eine günstigere SIM-Karte aus dem Ausland daheim nutzt, dem kann sein Anbieter auch weiterhin Extrakosten berechnen. Welche Kontingente an SMS, Telefonminuten und Daten frei bleiben müssen von den Roaming-Aufschlägen, wird die EU-Kommission noch ausarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,31€
  4. 39,99€

DeaD_EyE 31. Okt 2015

Das Problem habe ich manchmal. Ich habe bei UM 150MBit/s, nur nicht bei Youtube.

DeaD_EyE 31. Okt 2015

+1

TeK 31. Okt 2015

Prozent bleiben Prozent. Egal wie viele Leute bei Anbieter A oder Anbieter B sind...

Anonymer Nutzer 29. Okt 2015

lol! So eine perfekte Antwort wäre mir selbst nie eingefallen hrhr *fg* Dankeschön...

/mecki78 29. Okt 2015

Jedes mal wenn die EU irgendetwas verbietet, dass gängige Praxis ist und seit Jahren in...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /