EU-Verbraucherschutztag: Deutsche Telekom kritisiert Google Glass

Zum heutigen EU-Verbraucherschutztag greift die Telekom das Projekt Google Glass an, mit dem sich unbemerkt Fotos oder Videos aufnehmen und sofort online stellen ließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass - eine Datenbrille mit dezentem Interface
Google Glass - eine Datenbrille mit dezentem Interface (Bild: Google)

Anlässlich des Europäischen Verbraucherschutztages am 15. März 2013 hat Telekom-Vorstand Reinhard Clemens Google Glass kritisiert. Google "arbeitet an einer Brille, mit der sich unbemerkt Fotos oder Videos aufnehmen und sofort ins Internet laden lassen", erklärte Clemens.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics-Experte Automotive Technologies (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
Detailsuche

Der Manager kritisierte außerdem, dass die Fahrzeuge, die für das Angebot Google Street View Straßenzüge fotografierten und WLANs erfassten, Daten aus offenen WLANs abgefangen und aufgezeichnet hatten. Darunter waren auch vertrauliche Daten wie E-Mails und Passwörter. Google hatte beteuert, bei der Datensammlung habe es sich um ein Versehen gehandelt. Ein Programmierer von Google hatte aber später ausgesagt, er habe die Software absichtlich so gestaltet, dass sie Daten aus WLANs aufzeichnete. Seine Kollegen und Vorgesetzten seien darüber informiert gewesen.

Clemens forderte eine Kultur des Einverständnisses der Kunden für digitale Datenspeicherungen. "Bei allen Kaufangeboten und Social-Web-Anwendungen im Internet müssen Anbieter zuallererst ihr Einverständnis für die Nutzung der Daten einholen - nicht versteckt in seitenlangen AGB oder in den Tiefen der Website. Jeder einzelne Verbraucher muss wissen und damit einverstanden sein, dass ein Anbieter Daten über ihn erhebt, zu welchem Zweck, an welcher Stelle, wie lange und aus welchem Grund", erklärte Clemens.

Die Telekom kritisierte nur Wettbewerber. Daten des Grünen-Politikers Malte Spitz legten im Januar 2012 nahe, dass die Telekom im Mobilfunkbereich unnötig viele Kundendaten vorhält. Der einzige Unterschied zur Vorratsdatenspeicherung bestehe in der Speicherdauer, sagte Spitz vom Bundesvorstand der Partei. Die Telekom halte exakt die Datensätze aller Kunden vor, die bei der Vorratsdatenspeicherung verlangt würden, obwohl nicht alle rechnungsrelevant seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chris70 21. Mär 2013

Na das mit den Rolltreppen ist ja eine eher konstruierte situation. Bei den heutigen...

Coding4Money 18. Mär 2013

Nichts anderes habe ich gesagt: Verhältnismäßigkeit. Allerdings wirft die Sache halt...

Niaxa 18. Mär 2013

Noch mal lesen noch mal verstehen und nochmal antworten. Jeder weis hier um seinen...

AdmiralAckbar 18. Mär 2013

Und die die wirklich heimlich Filmen wollen finden ein weg die LED zu deaktivieren. Ein...

Niaxa 18. Mär 2013

Darum gings nicht. Das muss dann wohl jeder selbst wissen ob er Seinen Datenschutz in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Diem: Metas Kryptowährung steht vor dem Aus
    Diem
    Metas Kryptowährung steht vor dem Aus

    Diem alias Libra könnte an der US-Zentralbank scheitern: Metas Kryptowährungsprojekt soll offenbar beendet und zu Geld gemacht werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /