Abo
  • IT-Karriere:

EU-Urheberrechtsreform: Youtube droht Europäern mit verschärftem Geoblocking

Youtube-Chefin Wojcicki hält die geplanten EU-Urheberrechtsregeln für finanziell zu riskant. Europäern drohe die Gefahr, von den weltweiten Youtube-Inhalten ausgeschlossen zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube-Chefin Susan Wojcicki warnt vor den Folgen der EU-Urheberrechtsreform.
Youtube-Chefin Susan Wojcicki warnt vor den Folgen der EU-Urheberrechtsreform. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Youtube hat im Streit über die EU-Urheberrechtsreform nachgelegt. In einem neuen Blogpost warnte die Chefin der Videoplattform, Susan Wojcicki, vor den negativen Auswirkungen der Pläne. Sollten die Online-Plattform künftig unmittelbar für die Urheberrechtsverletzungen von Nutzern haften, "könnten die potenziellen Verpflichtungen so groß werden, dass kein Unternehmen ein solches finanzielles Risiko übernehmen könne", warnte Wojcicki. Die Nutzer in Europa könnten daher von Videos ausgeschlossen werden, bei denen die Rechtelage nicht völlig eindeutig sei. Mit einer ersten Warnung im Oktober hatte Wojcicki viele Youtuber in helle Aufregung versetzt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Der Vorschlag des EU-Parlaments zu Artikel 13 der EU-Richtlinie sieht vor, das sogenannte Providerprivileg für Online-Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten abzuschaffen. Bislang gilt das sogenannte Notice-and-takedown-Prinzip. Demnach müssen die Plattformen erst reagieren, wenn sie von Rechteinhabern über Verstöße informiert wurden. Die Google-Schwesterfirma Youtube hat ein eigenes System mit dem Namen Content ID aufgebaut, um geschützte Inhalte unmittelbar beim Hochladen zu erkennen.

Selbst solche Vorkehrungen würden Plattformen nicht davor schützen, für Urheberrechtsverstöße von Nutzern zu haften. Das gilt nach Darstellung von Wojcicki auch in solchen Fällen, bei denen es mehrere Rechteinhaber an einem Werk gibt. Die Youtube-Chefin nannte als Beispiel das Musikvideo "Despacito", bei dem selbst Youtube nicht alle Rechte habe klären können. Diese Unsicherheit könne zur Folge haben, dass das Video innerhalb der EU blockiert werden müsste.

Die Videoplattform geht offenbar nicht davon aus, dass sich durch die verschärften Haftungsregeln mehr Einnahmen generieren lassen. Schon jetzt würden 98 Prozent des Copyright-Managements über Content ID abgewickelt, sagte Wojcicki. Auf diese Weise seien Rechteinhabern bislang 2,5 Milliarden Euro wegen der Nutzung von Werken durch Dritte ausgezahlt worden. Im vergangenen Jahr hätten Rechteinhaber in der EU 800 Millionen Euro an Einnahmen von Youtube erhalten. Weltweit verdiene die Musikindustrie mehr als 1,5 Milliarden Euro durch Werbeeinnahmen über Youtube.

Ob sich der Vorschlag des Europaparlaments in den laufenden Trilogverhandlungen mit der EU-Kommission und den EU-Mitgliedstaaten durchsetzt, ist allerdings offen. Die Mitgliedstaaten plädieren für eine Regelung, die das Providerprivileg aufrechterhält, wenn Online-Plattformen mit Rechteinhabern Lizenzvereinbarungen abschließen und ein Filtersystem installieren. Doch selbst diese Regelung wird von vielen Kritikern abgelehnt. Zum einen dürften vor allem kleine Plattformen nicht in der Lage sein, ein solch umfangreiches Rechtemanagement zu betreiben und Filtersysteme aufzubauen. Zum anderen wird vor den Gefahren eines Overblockings durch Filtersysteme gewarnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 2,19€
  3. (-75%) 14,99€
  4. (-87%) 2,50€

SchreibenderLeser 30. Nov 2018

Wie ich schon schrieb, grundsätzlich stehe ich hinter der Forderung, dass kreative...

Sofafurzer 15. Nov 2018

gelöscht

FreiGeistler 15. Nov 2018

Man kann es als Musikplayer verwenden, der dann auch nur die Tonspur herunterlädt. Plus...

ManMashine 15. Nov 2018

Stimmt. Und kurrioserweise NUR Seiten die so etwas wie Konkurenz zum Silicon Valley...

Penske1 14. Nov 2018

Ja, gut ist das natürlich nicht und ich will es auch nicht. Aber... Ich konsumiere idR...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /