EU-Urheberrechtsreform: Youtube droht Europäern mit verschärftem Geoblocking

Youtube-Chefin Wojcicki hält die geplanten EU-Urheberrechtsregeln für finanziell zu riskant. Europäern drohe die Gefahr, von den weltweiten Youtube-Inhalten ausgeschlossen zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube-Chefin Susan Wojcicki warnt vor den Folgen der EU-Urheberrechtsreform.
Youtube-Chefin Susan Wojcicki warnt vor den Folgen der EU-Urheberrechtsreform. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Youtube hat im Streit über die EU-Urheberrechtsreform nachgelegt. In einem neuen Blogpost warnte die Chefin der Videoplattform, Susan Wojcicki, vor den negativen Auswirkungen der Pläne. Sollten die Online-Plattform künftig unmittelbar für die Urheberrechtsverletzungen von Nutzern haften, "könnten die potenziellen Verpflichtungen so groß werden, dass kein Unternehmen ein solches finanzielles Risiko übernehmen könne", warnte Wojcicki. Die Nutzer in Europa könnten daher von Videos ausgeschlossen werden, bei denen die Rechtelage nicht völlig eindeutig sei. Mit einer ersten Warnung im Oktober hatte Wojcicki viele Youtuber in helle Aufregung versetzt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Information Security Officer (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d) Sharepoint
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Der Vorschlag des EU-Parlaments zu Artikel 13 der EU-Richtlinie sieht vor, das sogenannte Providerprivileg für Online-Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten abzuschaffen. Bislang gilt das sogenannte Notice-and-takedown-Prinzip. Demnach müssen die Plattformen erst reagieren, wenn sie von Rechteinhabern über Verstöße informiert wurden. Die Google-Schwesterfirma Youtube hat ein eigenes System mit dem Namen Content ID aufgebaut, um geschützte Inhalte unmittelbar beim Hochladen zu erkennen.

Selbst solche Vorkehrungen würden Plattformen nicht davor schützen, für Urheberrechtsverstöße von Nutzern zu haften. Das gilt nach Darstellung von Wojcicki auch in solchen Fällen, bei denen es mehrere Rechteinhaber an einem Werk gibt. Die Youtube-Chefin nannte als Beispiel das Musikvideo "Despacito", bei dem selbst Youtube nicht alle Rechte habe klären können. Diese Unsicherheit könne zur Folge haben, dass das Video innerhalb der EU blockiert werden müsste.

Die Videoplattform geht offenbar nicht davon aus, dass sich durch die verschärften Haftungsregeln mehr Einnahmen generieren lassen. Schon jetzt würden 98 Prozent des Copyright-Managements über Content ID abgewickelt, sagte Wojcicki. Auf diese Weise seien Rechteinhabern bislang 2,5 Milliarden Euro wegen der Nutzung von Werken durch Dritte ausgezahlt worden. Im vergangenen Jahr hätten Rechteinhaber in der EU 800 Millionen Euro an Einnahmen von Youtube erhalten. Weltweit verdiene die Musikindustrie mehr als 1,5 Milliarden Euro durch Werbeeinnahmen über Youtube.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob sich der Vorschlag des Europaparlaments in den laufenden Trilogverhandlungen mit der EU-Kommission und den EU-Mitgliedstaaten durchsetzt, ist allerdings offen. Die Mitgliedstaaten plädieren für eine Regelung, die das Providerprivileg aufrechterhält, wenn Online-Plattformen mit Rechteinhabern Lizenzvereinbarungen abschließen und ein Filtersystem installieren. Doch selbst diese Regelung wird von vielen Kritikern abgelehnt. Zum einen dürften vor allem kleine Plattformen nicht in der Lage sein, ein solch umfangreiches Rechtemanagement zu betreiben und Filtersysteme aufzubauen. Zum anderen wird vor den Gefahren eines Overblockings durch Filtersysteme gewarnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchreibenderLeser 30. Nov 2018

Wie ich schon schrieb, grundsätzlich stehe ich hinter der Forderung, dass kreative...

Sofafurzer 15. Nov 2018

gelöscht

FreiGeistler 15. Nov 2018

Man kann es als Musikplayer verwenden, der dann auch nur die Tonspur herunterlädt. Plus...

ManMashine 15. Nov 2018

Stimmt. Und kurrioserweise NUR Seiten die so etwas wie Konkurenz zum Silicon Valley...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /