Abo
  • Services:

EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Dieser Affe könnte in unendlicher Zeit eine sinnvolle Urheberrechtsreform zusammentippen.
Dieser Affe könnte in unendlicher Zeit eine sinnvolle Urheberrechtsreform zusammentippen. (Bild: Public Domain)

In der Debatte über Sinn und Unsinn der Datenschutzgrundverordnung geht leider völlig unter, dass die EU derzeit intensiv über Vorschläge diskutiert, die die Internetnutzung noch deutlich stärker beeinflussen könnten. Die Pläne für ein europäisches Leistungsschutzrecht für Pressepublikationen und verpflichtende Uploadfilter für nutzergenerierte Inhalte sind so umstritten, dass wirkliche Kompromisse nur schwer möglich sind. Die Verhandlungsführer im EU-Ministerrat und im Europaparlament hauen einen Vorschlag nach dem anderen raus, um irgendwie eine mehrheitsfähige Position zu finden. Doch die Resultate werden nicht wirklich besser.

Inhalt:
  1. EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Wikimedia kritisiert Uploadfilter trotz Ausnahmen

So auch beim aktuellen Vorschlag der bulgarischen Ratspräsidentschaft (PDF). Derzeit streiten sich die Mitgliedstaaten darüber, welche Ausnahmen es beim Leistungsschutzrecht geben soll. Während Deutschland eher auf eine quantitative Lösung setzt (kurze Textausschnitte), wollen anderen Staaten nur solche Textausschnitte lizenzfrei stellen, die nicht über die erforderliche Originalität (Schöpfungshöhe) verfügen. Nun versucht Bulgarien einen neuen Ansatz, indem "unerhebliche Teile einer Presseveröffentlichung" ("insubstantial parts of press publication") keiner Lizenzpflicht unterliegen sollen.

In jedem Land ein anderes Leistungsschutzrecht

Um die Verwirrung noch zu steigern, sollen die Mitgliedstaaten künftig selbst entscheiden können, was sie für "unerheblich" ist. Entweder, dass die Artikelauszüge "kein Ausdruck der intellektuellen Schöpfung des Autors" sind, oder dass sie keine "unabhängige wirtschaftliche Bedeutung" haben. Bei Letzterem könnten die Staaten dann wie beim gescheiterten Leistungsschutzrecht in Deutschland festlegen, dass "kurze Textausschnitte" ökonomisch unerheblich sind und genutzt werden können. In einem anderen Land könnte ein solcher Link hingegen geschützt sein. Es könnten sogar beide Kriterien gleichzeitig gelten.

Die Europaabgeordnete Julia Reda kritisiert den Vorschlag aus Sofia als "Schlag ins Gesicht für alle". Es sei naheliegend, "dass bereits die Überschrift eines Artikels von Mitgliedstaaten als 'substantiell' angesehen wird, das einfache Verlinken von Nachrichtenartikeln also nicht mehr erlaubt sein wird". Mit Blick auf die Möglichkeiten, den Umfang des Leistungsschutzrechts selbst zu bestimmen, sagte die Piratenpolitikerin auf Anfrage von Golem.de: "Es ist ein bitterer Hohn, dass eine solche Rechtszersplitterung aus einer Richtlinie folgt, deren Titel und erklärtes Ziel die Errichtung eines gemeinsamen Urheberrechts im digitalen Binnenmarkt ist."

Neuer Vorschlag aus dem EU-Parlament

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Nicht viel besser ist der neue Vorschlag von Axel Voss (CDU), Verhandlungsführer für das EU-Parlament. Immerhin hat er seinen ersten Entwurf deutlich entschärft, indem er beispielsweise den Vergütungszwang nach spanischem Vorbild gestrichen hat. Nun heißt es in dem Vorschlag vom 16. Mai 2018 (Word-Dokument), dass das Leistungsschutzrecht den Verlagen und Nachrichtenagenturen eine "faire und angemessene Vergütung der digitalen Nutzung ihrer Presseveröffentlichungen" ermöglichen solle.

Das Recht soll jedoch nicht auf "Verlinkungshandlungen" angewendet werden. Doch was bedeutet das, wenn der verlinkte Text wörtliche Auszüge des Originals verwendet, beispielsweise die Überschrift? Dass eine Verlinkung wie "sagte dem Posemuckeler Wochenblatt" nicht unter das Leistungsschutzrecht fällt, sollte selbstverständlich sein. Aber wie soll ein Wikipedia-Autor künftig einen Zeitungsartikel ordentlich zitieren und verlinken, wenn er nicht einmal die Überschrift nennen darf? In Erwägungsgrund 32 wird lediglich die "private Nutzung" freigestellt. Alle "Anbieter von Diensten der Informationsgesellschaft", wozu neben der Wikipedia alle gebräuchlichen Internetdienste zählen, sollen davon betroffen sein. Es gibt keine Hinweise, ob Teile des Textes für eine Verlinkung lizenzfrei verwendet werden dürfen.

Suchmaschinen sollen auf jeden Fall zahlen

Absurd auch folgender Satz: "Die Auflistung durch Suchmaschinen sollte nicht als faire und angemessene Vergütung angesehen werden." Wie kann eine Nutzung gleichzeitig eine Vergütung sein? Offenbar hat Voss inzwischen verstanden, dass die Onlinemedien stark von der Verlinkung durch Suchmaschinen oder soziale Netzwerke profitieren, was auch finanzielle Vorteile hat. Doch das soll ausdrücklich nicht als ausreichender Gegenwert gesehen werden, um eine lizenzfreie Nutzung zu erlauben. Nach Ansicht der Initiative gegen das Leistungsschutzrecht (Igel) ist der neue Vorschlag daher nicht in der Lage, aus der "schrecklichen Idee" ein sinnvolles Konzept zu machen.

Leider verfestigt sich immer mehr der Eindruck: Hier sind Politiker wie Voss am Werk, die weder das Internet noch den Onlinejournalismus oder das Urheberrecht verstehen. Davon zeugt schon ein Satz in den Erwägungsgründen, in dem es heißt: "Das zunehmende Ungleichgewicht zwischen mächtigen Plattformen und Verlagen, die auch Nachrichtenagenturen sein können, hat bereits zu einem bemerkenswerten Rückgang in der Medienlandschaft auf regionaler Ebene geführt."

Wikimedia kritisiert Uploadfilter trotz Ausnahmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

theonlyone 22. Mai 2018

Der Mehrwert wäre das viele Agenturen eben alle auch eine Recherche Leistung erbringen...

intnotnull12 21. Mai 2018

So richtig kontrollierbar ist so ein Gesetz ja nicht. Die großen Presseverlage werden...

krawatte 20. Mai 2018

Hier wird wiedermal sehr deutlich, dass die verantwortlichen Politiker von tuten und...

hyperlord 19. Mai 2018

jetzt muss man halt was neues auf den Maschinen tippen. Irgendwann kommt dann Shakespeare...

Micki 18. Mai 2018

jo, ich auch.


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /