• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Urheberrechtsreform: Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

Eigentlich soll der CDU-Politiker Axel Voss versuchen, im EU-Parlament einen Kompromiss zum Urheberrecht zu finden. Doch nach Ansicht von Kritikern macht sein Vorschlag alles noch schlimmer.

Artikel von veröffentlicht am
Gemeinsam für Uploadfilter: Axel Voss (l.) und Günther Oettinger
Gemeinsam für Uploadfilter: Axel Voss (l.) und Günther Oettinger (Bild: Axel Voss)

In der Debatte über nutzergenerierte Inhalte im Netz macht sich der Verhandlungsführer des Europaparlaments, Axel Voss, für verpflichtende Uploadfilter bei Plattformen stark. Das geht aus einem Kompromissvorschlag des CDU-Politikers hervor, den die Piratenpolitikerin Julia Reda am Mittwoch veröffentlichte (PDF). Der federführende Rechtsausschuss (Juri) des Europäischen Parlaments soll in den kommenden Wochen über den Vorschlag der EU-Kommission zur Urheberrechtsreform abstimmen.

Inhalt:
  1. EU-Urheberrechtsreform: Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Große Koalition gegen Uploadfilter

Heftig umstritten sind vor allem der Artikel 11 zum Leistungsschutzrecht und der Artikel 13 zur sogenannten Wertschöpfungslücke (Value Gap). Hierbei wollte der frühere EU-Digitalkommissar Günther Oettinger erreichen, dass große Plattformen Maßnahmen wie "wirksame Inhaltserkennungstechniken" ergreifen, um beispielsweise das unzulässige Hochladen von geschützten Werken zu verhindern. Solche Uploadfilter nutzt schon Google bei der Videoplattform Youtube, um damit auch die lukrative Verwertung der Inhalte zu ermöglichen. Kritiker befürchten jedoch, dass eine Filterpflicht das Hochladen von erlaubtem Material verhindern könnte und die Nutzer dadurch in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt würden.

Entweder Lizenzen oder Filter

Diesen Bedenken scheint Voss, der der konservativen EVP-Fraktion angehört, jedoch keine Rechnung tragen zu wollen. Sein Vorschlag geht zunächst davon aus, dass alle Plattformen mit nutzergeneriertem Inhalt, wozu beispielsweise auch die Wikipedia gehört, mit Rechteinhabern "faire und angemessene Lizenzvereinbarungen" abschließen sollen. Solange die Nutzer nicht aus kommerziellen Gründen agieren, soll die Nutzung durch die Lizenzgebühren abgedeckt sein.

Zudem sollen Plattformen mit "erheblichen Mengen" veröffentlichter Werke nach dem Vorschlag von Voss "angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen" treffen, um die Einhaltung von Lizenzvereinbarungen zu garantieren. Sollte es hingegen keine Vereinbarungen geben, sollen Plattformen Maßnahmen ergreifen, um die Verfügbarkeit geschützter Inhalte zu verhindern. Größere Plattformen stünden damit wohl vor der Wahl, entweder Lizenzvereinbarungen mit Rechteinhabern abzuschließen oder kostspielige Uploadfilter zu installieren.

Direkt verantwortlich für Inhalte

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stockstadt am Main

Das Besondere am Vorschlag von Voss: Die Veröffentlichung von Nutzerinhalten auf solchen Plattformen soll eine "öffentliche Wiedergabe" darstellen, für die die Plattformen selbst verantwortlich sind. Anders als bislang würde dann das Providerprivileg der E-Commerce-Richtlinie nicht mehr gelten. Die Plattformen könnten direkt von den Urhebern abgemahnt werden, anstatt nach einem entsprechenden Hinweis die Inhalte zu löschen (Notice-and-Takedown-Verfahren).

Nach Ansicht von Reda ist es einer Plattform wie Github, die Software veröffentlicht, überhaupt nicht möglich, eine solche globale Lizenzvereinbarung abzuschließen. Denn im Softwarebereich gebe es gar keine Verwertungsgesellschaften wie die Gema oder die VG Wort, die die Urheber vertreten können. Der Urheberrechtsexperte Leonhard Dobusch weist auf Netzpolitik.org darauf hin, dass von dem Vorschlag vor allem finanzstarke Plattformen profitierten, die wie im Falle von Youtube und Facebook bereits Lizenzvereinbarungen abgeschlossen hätten. Diese seien dann nicht zur Installation von Uploadfiltern verpflichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Große Koalition gegen Uploadfilter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...

bombinho 25. Feb 2018

Ich nehme an, dass es schon zu spaet ist, diesen Gedankengang erklaert zu bekommen?

bombinho 25. Feb 2018

Das unterschreibe ich. Das Stoergeraeusch ist ja bereits abgegolten und sollte damit...

itse 22. Feb 2018

führt langfristig zu vollbeschäftigung in der it, vom einfachen pc-schrauber bis zum...

chaos1823 22. Feb 2018

Wenn ein Hersteller kein finanzielles interresse mehr hatt sollte es keinen anspruch mehr...

elgooG 22. Feb 2018

Besser könnte man es nicht ausführen. Solche parasitären Lobbyisten sind einfach ein...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /