45 Prozent weniger Traffic für Verlagsseiten wegen Leistungsschutzrecht

Digitalverbände wie der Bitkom und der Eco lehnen den deutsch-französischen Kompromiss ebenfalls ab. Ihnen geht er im Gegensatz zu Bertelsmann aber nicht weit genug. Sie äußerten sich im Lauf der Woche schwer enttäuscht darüber, dass die Bundesregierung keine konsequente Haftungsausnahme für kleinere und mittlere Unternehmen mehr verfolge. Auch diese würden angesichts vager Grenzen gezwungen, Uploadfilter einzusetzen. Schwarz-Rot hatte sich im Koalitionsvertrag eigentlich gegen eine solche Pflicht ausgesprochen.

Kent Walker, der bei Google für die "globale Beziehungspflege" zuständig ist, warnt parallel in einem Blogeintrag vor den schädlichen Folgen der Urheberrechtsreform für die "blühende Kreativindustrie Europas". Dazu gehörten verstärkt auch Youtuber.

Zugleich untermauert der Lobbyist die Kritik des Suchmaschinenriesen am ebenfalls geplanten europäischen Leistungsschutzrecht für Presseverleger im Internet. Google habe in der EU jüngst einen Versuch mit veränderten Sucheinstellungen durchgeführt, berichtet Walker. Dabei seien nur Webadressen in Reinform, "sehr kurze Ausschnitte aus Überschriften" von Zeitungsartikeln und keine Vorschaubilder angezeigt worden, wie es Artikel 11 des Richtlinienentwurfs verlangen würde. Selbst in einer "moderaten Version" habe dieses Experiment zu Einbrüchen des auf Verlagsangebote weitergeleiteten Verkehrs um 45 Prozent geführt. Profitiert davon hätten mit mehr Klicks dagegen etwa Social-Media-Plattformen und Videoseiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 EU-Urheberrechtsreform: EU-Berichterstatter Axel Voss kupfert bei Bertelsmann ab
  1.  
  2. 1
  3. 2


waldschote 08. Feb 2019

Du meinst gar keine. Denn weder YT noch Facebook (auch wenn diese das nötige Kapital...

plutoniumsulfat 08. Feb 2019

Oder die Hartz-Gesetze...

asmix 08. Feb 2019

Wozu viel schreiben? "Die Anstalt" hatte die Bertelsmann-Stiftung bei einem prominenten...

Natz 07. Feb 2019

Mal ganz davon ab, ob das Leistungsschutzrecht in einem solchen Fall überhaupten gelten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /