Abo
  • Services:

EU-Urheberrechtsreform: Droht vielen Youtube-Kanälen wirklich das Aus?

Mit ihrer Warnung vor dem Schließen vieler Kanäle hat Susan Wojcicki die Youtuber in Panik versetzt. Die Behauptung der EU-Kommission, es würde sich für Nutzer nichts ändern, ist jedoch völlig unbegründet.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Youtube-Chefin Susan Wojcicki warnt vor den Folgen der EU-Urheberrechtsreform.
Youtube-Chefin Susan Wojcicki warnt vor den Folgen der EU-Urheberrechtsreform. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Welche Folgen hat die geplante EU-Urheberrechtsreform für Upload-Plattformen im Netz? Mit ihrer Warnung in einem Blogbeitrag hat Youtube-Chefin Susan Wojcicki viele Youtuber in helle Aufregung versetzt. Sollten die Plattformbetreiber künftig unmittelbar für Urheberrechtsverletzungen haftbar gemacht werden, könnten sie möglicherweise nur noch Inhalte von wenigen großen Firmen akzeptieren, schrieb Wojcicki am 22. Oktober 2018. Doch wie realistisch ist dieses Szenario ausgerechnet für Youtube?

Inhalt:
  1. EU-Urheberrechtsreform: Droht vielen Youtube-Kanälen wirklich das Aus?
  2. EU-Kommission will abwiegeln

Bislang gilt für Plattformbetreiber im Internet das sogenannte Providerprivileg. Sie haften nicht unmittelbar für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer, sondern müssen erst dann reagieren, wenn sie auf Verstöße aufmerksam gemacht werden. Dieses sogenannte Notice-and-Takedown-Prinzip soll nach dem Willen des EU-Parlaments künftig für "Online-Inhaltsweitergabedienste" nicht mehr gelten. Das sieht Artikel 13 der EU-Urheberrechtsrichtlinie vor, den das Parlament Mitte September beschlossen hatte.

Kein Schutz vor Klagen

Anders als vom EU-Ministerrat vorgesehen, gäbe es für Plattformen auch keine Möglichkeit, sich durch technische Vorkehrungen wie Uploadfilter oder Lizenzvereinbarungen der Haftung zu entziehen. Zudem wäre es selbst für ein Unternehmen wie Youtube nicht realisierbar, mit allen Rechteinhabern vorab Lizenzverträge abzuschließen. Schließlich hat jeder, der ein Video oder Musikstück aufnimmt oder einen Text schreibt, die Rechte an dem Werk. Jedes Werk könnte wiederum die Rechte anderer Nutzer verletzen, wenn unzulässigerweise deren Werke darin auftauchen.

Das heißt: Keine Online-Plattform ist künftig vor Schadenersatzklagen oder gar Strafanzeigen gefeit, wenn sie nutzergenerierte Inhalte zulässt. Selbst bei einer händischen Prüfung aller Uploads ließen sich diese wohl nicht ausschließen. Automatische Uploadfilter könnten dies erst recht nicht garantieren. Zudem dürften sie häufig zulässige Nutzungsformen blockieren. Besonders problematisch könnte es werden, wenn anonyme Nutzer bewusst geschützte Inhalte hochlüden, um Plattformen auf diese Weise zu schaden.

Verträge mit kommerziellen Anbietern als Lösung

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Doch wie sollen Webangebote, die nutzergenerierte Inhalte zulassen, mit solch einer Gefahr umgehen? Wojcicki deutet daher an, dass nur noch solche Nutzer ihre Inhalte hochladen können, bei denen Youtube nicht mit Urheberrechtsverletzungen rechnen muss. Das könnten unter anderem Firmen sein, die dazu mit dem Unternehmen eine entsprechende Vereinbarung abschließen und darin beispielsweise die alleinige Haftung für die veröffentlichen Inhalte übernehmen.

Für "normale" Nutzer wäre dies jedoch schwierig. Hier können sich die Plattformen nicht darauf verlassen, dass die Kanäle über die Urheber- und Nutzungsrechte an dem hochgeladenen Material verfügen. Bei einer anonymen Anmeldung könnten die Plattformen zudem nicht die Verantwortung auf die Nutzer abwälzen.

EU-Kommission will abwiegeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

throgh 12. Nov 2018

Wenn ihr hier dann einmal fertig seid mit der großen, bösen "Verschwörung" könntet ihr...

mikavolucer 11. Nov 2018

Zugegeben, mein Beispiel war überspitzt, so wie dein Beispiel. Ich bin ja in den meisten...

Vogel22 09. Nov 2018

Youtube schürt Panik unter seinen Nutzern und instrumentalisiert sie damit für die...

ckerazor 09. Nov 2018

Ob es den 30$ pro Jahr Tarif noch gibt, weiß ich nicht. Performance ist okay. Features...

oxybenzol 09. Nov 2018

Kein Gesetz ohne Außnahmen oder Präzedenzfälle, z.B. das Zitatrecht. Wenn dann noch ne...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /