EU-Urheberrechtsreform: Droht vielen Youtube-Kanälen wirklich das Aus?

Mit ihrer Warnung vor dem Schließen vieler Kanäle hat Susan Wojcicki die Youtuber in Panik versetzt. Die Behauptung der EU-Kommission, es würde sich für Nutzer nichts ändern, ist jedoch völlig unbegründet.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Youtube-Chefin Susan Wojcicki warnt vor den Folgen der EU-Urheberrechtsreform.
Youtube-Chefin Susan Wojcicki warnt vor den Folgen der EU-Urheberrechtsreform. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Welche Folgen hat die geplante EU-Urheberrechtsreform für Upload-Plattformen im Netz? Mit ihrer Warnung in einem Blogbeitrag hat Youtube-Chefin Susan Wojcicki viele Youtuber in helle Aufregung versetzt. Sollten die Plattformbetreiber künftig unmittelbar für Urheberrechtsverletzungen haftbar gemacht werden, könnten sie möglicherweise nur noch Inhalte von wenigen großen Firmen akzeptieren, schrieb Wojcicki am 22. Oktober 2018. Doch wie realistisch ist dieses Szenario ausgerechnet für Youtube?

Inhalt:
  1. EU-Urheberrechtsreform: Droht vielen Youtube-Kanälen wirklich das Aus?
  2. EU-Kommission will abwiegeln

Bislang gilt für Plattformbetreiber im Internet das sogenannte Providerprivileg. Sie haften nicht unmittelbar für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer, sondern müssen erst dann reagieren, wenn sie auf Verstöße aufmerksam gemacht werden. Dieses sogenannte Notice-and-Takedown-Prinzip soll nach dem Willen des EU-Parlaments künftig für "Online-Inhaltsweitergabedienste" nicht mehr gelten. Das sieht Artikel 13 der EU-Urheberrechtsrichtlinie vor, den das Parlament Mitte September beschlossen hatte.

Kein Schutz vor Klagen

Anders als vom EU-Ministerrat vorgesehen, gäbe es für Plattformen auch keine Möglichkeit, sich durch technische Vorkehrungen wie Uploadfilter oder Lizenzvereinbarungen der Haftung zu entziehen. Zudem wäre es selbst für ein Unternehmen wie Youtube nicht realisierbar, mit allen Rechteinhabern vorab Lizenzverträge abzuschließen. Schließlich hat jeder, der ein Video oder Musikstück aufnimmt oder einen Text schreibt, die Rechte an dem Werk. Jedes Werk könnte wiederum die Rechte anderer Nutzer verletzen, wenn unzulässigerweise deren Werke darin auftauchen.

Das heißt: Keine Online-Plattform ist künftig vor Schadenersatzklagen oder gar Strafanzeigen gefeit, wenn sie nutzergenerierte Inhalte zulässt. Selbst bei einer händischen Prüfung aller Uploads ließen sich diese wohl nicht ausschließen. Automatische Uploadfilter könnten dies erst recht nicht garantieren. Zudem dürften sie häufig zulässige Nutzungsformen blockieren. Besonders problematisch könnte es werden, wenn anonyme Nutzer bewusst geschützte Inhalte hochlüden, um Plattformen auf diese Weise zu schaden.

Verträge mit kommerziellen Anbietern als Lösung

Stellenmarkt
  1. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
Detailsuche

Doch wie sollen Webangebote, die nutzergenerierte Inhalte zulassen, mit solch einer Gefahr umgehen? Wojcicki deutet daher an, dass nur noch solche Nutzer ihre Inhalte hochladen können, bei denen Youtube nicht mit Urheberrechtsverletzungen rechnen muss. Das könnten unter anderem Firmen sein, die dazu mit dem Unternehmen eine entsprechende Vereinbarung abschließen und darin beispielsweise die alleinige Haftung für die veröffentlichen Inhalte übernehmen.

Für "normale" Nutzer wäre dies jedoch schwierig. Hier können sich die Plattformen nicht darauf verlassen, dass die Kanäle über die Urheber- und Nutzungsrechte an dem hochgeladenen Material verfügen. Bei einer anonymen Anmeldung könnten die Plattformen zudem nicht die Verantwortung auf die Nutzer abwälzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
EU-Kommission will abwiegeln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Temp132 12. Feb 2019

Etwas spät die Antwort aber jetzt noch aktueller als zuvor. Ich denke viele von den...

throgh 12. Nov 2018

Wenn ihr hier dann einmal fertig seid mit der großen, bösen "Verschwörung" könntet ihr...

mikavolucer 11. Nov 2018

Zugegeben, mein Beispiel war überspitzt, so wie dein Beispiel. Ich bin ja in den meisten...

Vogel22 09. Nov 2018

Youtube schürt Panik unter seinen Nutzern und instrumentalisiert sie damit für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /