• IT-Karriere:
  • Services:

Pauschalabgabe statt Krimminalisierung

Sinnvoller sei es daher gewesen, millionenfache Alltagshandlungen, die sich im rechtlichen Graubereich befänden oder klar verboten seien, über eine sogenannte Schrankenregelung zu legalisieren und im Gegenzug einen Vergütungsanspruch über eine Pauschalabgabe einzuführen. "Wenn ich etwas nicht verhindern kann, muss ich es nicht vielleicht vergüten?", fragte Ehrig, die darunter nicht Verstöße wie das komplette Hochladen eines Videos zählt, sondern beispielsweise das Unterlegen eines Urlaubsvideos mit geschützter Musik. Doch die EU-Kommission habe sich nicht durchringen können, eine Pauschalabgabe und zusätzliche Schranken einzuführen. Das hätte beispielsweise für die Panoramafreiheit und das Remixen von Inhalten gelten können.

Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Nach Ansicht des GVU-Geschäftsführers ist die Legalisierung millionenfacher Urheberrechtsverstöße aber nicht der richtige Ansatz. "Wir müssen den Leuten mal beibringen, dass sie sich Gedanken machen müssen und gegebenenfalls sich die Rechte besorgen", sagte Scharringhausen und fügte hinzu: "Irgendwie müssen die Kreativen bezahlt werden."

Abmahnwellen schaffen Bewusstsein für Urheberrecht

In diesem Zusammenhang lobte er auch die zahlreichen Abmahnwellen in Deutschland, von denen viele Nutzer nach Urheberrechtsverletzungen betroffen waren. Deutschland sei eines der wenigen Länder, in denen die Peer-to-Peer-Nutzung zurückgegangen sei. Denn die Massenabmahnungen hätten ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass man das möglicherweise nicht machen darf. Scharringhausen sagte: "Leider hat es vielleicht zu viele getroffen und vielleicht die Falschen. Ich hätte jetzt fast gesagt, immer nur die Dummen." Denn wer schlau sei, könne anonym surfen und sich vor Abmahnungen schützen. Illegale Angebote wie Kinox.to könnten mit gesetzlichen Regelungen allerdings nicht gestoppt werden. "Piraten interessieren sich nicht für Urheberrechte", sagte Scharringhausen.

Mit Blick auf die geplanten Upload-Filter fragte der GVU-Chef, warum der Rechteinhaber nach Urheberrechtsverletzungen suchen müsse. Das könnte auch der Plattformbetreiber. Dem entgegnete Wikimedia-Referent Weitzmann, dass sich mit der breiten Einführung von Upload-Filtern jede Äußerung rechtfertigen müsse. "Warum muss der Nutzer jetzt rechtfertigen, was er da macht?", fragte Weitzmann. Die komplette Umkehrung der Beweislast zum Schutze von Urheberrechten würde dazu führen, dass jede Äußerung zunächst einmal erlaubt werden müsse.

Wikipedia-Community filtert selbst

Wikimedia Deutschland verweist in einem Infopapier darauf, dass das bisher genutzte Verfahren zur Rechteüberprüfung in der Wikipedia "fast keine Fehler" aufweise. Die in den USA ansässige Betreiberin der Wikipedia, die Wikimedia Foundation, weist in einem Schreiben an die EU-Kommission darauf hin, dass ihr jährlich weniger als 30 Urheberrechtsverletzungen in den USA gemeldet würden. Die Wikipedia-Autoren würden die Inhalte sehr genau auf Urheberrechtsverletzungen überprüfen und dazu auch selbst entwickelte Bots einsetzen.

Automatische Upload-Filter seien hingegen nicht in der Lage, die zahlreichen länderspezifischen Schrankenregelungen sowie bestimmte Kontexte zu erkennen, in denen die Nutzung von urheberrechtlich geschütztem Material erlaubt sei, heißt es in dem Schreiben, das Golem.de vorliegt. Zudem sei die Debatte über Gültigkeit, Qualität und Rechtmäßigkeit ein Kernbestandteil der Zusammenarbeit in der Wikipedia-Community.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"Abstimmung auf Ende März verschoben 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

bombinho 23. Jan 2018

Hallo Ralph, prinzipiell hast Du Recht. Wenn allerdings eine erhebliche Mehrheit der...

bombinho 18. Jan 2018

Ja, ich bin auch sehr dagegen, dass die Rechteverwerter immer und immer wieder damit...

h4z4rd 17. Jan 2018

Dafür brauchen wir aber keine Filter. Wenn sie das durchsetzten wollen, muss die GVU...

TC 15. Jan 2018

Naja, 100% sicher ists auch mit VPN nicht. Da wird ja regelmäßig mal einer hochgenommen...

Benutzer0000 15. Jan 2018

vpn kostet weniger als netflix denke ich und lohnt auf jeden fall mehr TOR tuts aber auch...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /