Abo
  • IT-Karriere:

EU-Urheberrecht: Mozilla sieht Pocket durch Leistungsschutzrecht bedroht

Der Pocket-Dienst von Mozilla bringt Online-Medien viele Klicks. Doch das geplante Leistungsschutzrecht könnte rechtliche Probleme oder gar das Aus für das Angebot bedeuten.

Artikel von veröffentlicht am
Mozillas Dienst Pocket könnte durch das Leistungsschutzrecht Probleme bekommen.
Mozillas Dienst Pocket könnte durch das Leistungsschutzrecht Probleme bekommen. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Kann der Browserhersteller Mozilla seinen Internetdienst Pocket nach der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts weiterhin anbieten? Nicht nur Google News, auch andere Webdienste könnten durch eine Lizenzierungspflicht für Online-Medien Probleme bekommen. "Ein Dienst, der zusätzlichen Wert für Presseverlage und Nutzer bringt, könnte untergraben werden, weil durch das Gesetz Hyperlinks und Snippets möglicherweise dem Urheberrecht unterliegen", teilte Mozilla auf Anfrage von Golem.de mit.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Mozilla hatte im Februar 2017 das Unternehmen Read it Later übernommen, das für Pocket verantwortlich ist. Laut aktuell veröffentlichtem Finanzbericht (PDF) kostete das Startup 30 Millionen US-Dollar. Mit Pocket lassen sich Texte aus dem Web und aus Apps zum späteren Lesen abspeichern. Darüber hinaus werden seit Firefox 58 personalisierte Artikel-Empfehlungen auf den Seiten für neue Tabs angezeigt. Diese Empfehlungen bringen den Medien zahlreiche Klicks.

Wird digitale Nutzung lizenzpflichtig?

Ob die Speicherung und Verarbeitung der Artikel oder der Empfehlungen lizenzpflichtig werden, ist derzeit unklar. Das hängt vom genauen Wortlaut der Richtlinie ab, über den seit zwei Monaten zwischen Europaparlament, EU-Kommission und Mitgliedstaaten diskutiert wird.

  • Pocket empfiehlt auf der Seite eines neuen Firefox-Tabs automatisiert Artikel für die Nutzer. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch auf Smartphones finden sich Artikelempfehlungen im Firefox-Browser. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Pocket empfiehlt auf der Seite eines neuen Firefox-Tabs automatisiert Artikel für die Nutzer. (Screenshot: Golem.de)

Entscheidend für Pocket könnte dabei sein, ob demnächst die "Online-Nutzung" oder die "digitale Nutzung" von Presseartikeln lizenzpflichtig wird. Denn anders als bei Google News werden die Artikel oder Empfehlungen nicht auf einer Website bereitgestellt, sondern lediglich lokal auf den Endgeräten der Nutzer. Das ist zweifelsfrei eine digitale Nutzung der Texte. Sollte dieser Wortlaut beschlossen werden, müsste Pocket mit allen Verlagen beziehungsweise Verwertungsgesellschaften Lizenzverträge abschließen.

Bislang keine Ausnahme vom Leistungsschutzrecht

Artikel 11, der das Leistungsschutzrecht regelt, werde für Pocket "Unsicherheit und Herausforderungen" bringen, sagt Mozilla. Das könnte eine der vielen unbeabsichtigten Konsequenzen dieser "plumpen und weitreichenden neuen Regeln" sein. Anders als die Wikipedia könnte Pocket nicht davon profitieren, dass nichtkommerzielle Dienste möglicherweise noch von der Lizenzpflicht ausgenommen werden. Denn der Dienst erzielt Umsätze mit Anzeigen sowie einem werbefreien Premiumangebot. Zudem gibt es ein Angebot für Geschäftskunden, bei dem Pocket "basierend auf der Anzahl der Beiträge, der Dauer der Zusammenarbeit und der Höhe des Budgets individuelle Media-Empfehlungen für seine Partner erstellt". Der Finanzbericht von Mozilla für 2017 beziffert Einnahmen durch Anzeigen und Abos auf insgesamt 2,7 Millionen US-Dollar.

Anders als bei den sogenannten Uploadfiltern sind derzeit noch keine Ausnahmen vom Leistungsschutzrecht für nichtkommerzielle Angebote vorgesehen. Doch ausschließen kann man das nicht. Schließlich nehmen Angebote wie Wikipedia den Verlagen keine Werbeanzeigen weg. Sollte die Verlinkung generell erschwert werden, wovon derzeit auszugehen ist, dürften sich die Verlage ins eigene Fleisch schneiden. Das deutsche Leistungsschutzrecht gilt nur für Suchmaschinen und Newsaggregatoren.

Gratislizenzen unklar

Wichtig für Pocket könnte daher die Frage werden, ob künftig wie beim deutschen Leistungsschutzrecht noch Gratislizenzen erlaubt sind. Auch dieser Punkt ist derzeit Gegenstand von Verhandlungen. So heißt es in Erwägungsgrund 32 des vom Europaparlament beschlossenen Vorschlags: "Überdies sollte die Listung in Suchmaschinen nicht als faire und angemessene Vergütung gelten." Das könnte dazu führen, dass Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht die Möglichkeit einer Gratislizenz untersagen. Zwar ist Pocket keine Suchmaschine im eigentlichen Sinne, doch könnten die Artikelempfehlungen durchaus als Newsaggregator gewertet werden.

Hilfreich könnte daher der aktuelle Kompromissvorschlag der österreichischen Ratspräsidentschaft sein (PDF). Dieser stellt in Erwägungsgrund 34 klar, dass Verlage künftig Gratislizenzen für die Nutzung ihrer Inhalte erteilen dürfen. Dann könnten sich die Online-Medien zumindest überlegen, ob sie ihre Inhalte weiterhin von Pocket empfehlen lassen möchten. Möglicherweise können die Mitgliedstaaten sogar entscheiden, ob "unerhebliche Teile einer Presseveröffentlichung" weiterhin frei genutzt werden dürfen. Allerdings könnten die derzeit angezeigten Pocket-Empfehlungen dafür schon zu lang sein, da sie die Überschrift und ein bis zwei Sätze des Artikels anzeigen.

Pocket könnte daher demnächst wie Google News vor der Frage stehen, ob der Dienst in bestimmten Ländern überhaupt noch angeboten wird. Je nach verabschiedetem Wortlaut könnten die Kollateralschäden beim europäischen Leistungsschutzrecht deutlich größer als beim deutschen werden.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 11,50€
  2. 2,99€
  3. 49,99€
  4. 4,49€

ptepic 04. Dez 2018

+1

holminger 30. Nov 2018

Ich kenne Wallabag und hatte es auf meinem alten Server in Version 1 auch installiert...

avon 30. Nov 2018

Wie wärs damit: http://nybcl.info/wp-content/uploads/2018/08/tech-hammer-hammertech...

WurstWasser 30. Nov 2018

Sicher, dass sich das allgemein auf Links bezieht, und nicht eher darauf, dass du in den...

twothe 29. Nov 2018

Es wurde ja von vielen Medien so deutlich gefordert ein Leistungsschutzrecht zu...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /