• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Untersuchung: Telekommunikationsbranche führt Verbraucher oft in die Irre

Die EU-Kommission und nationale Verbraucherschutzbehörden haben 207 Webseiten aus der Telekommunikations- und Internetbranche überprüft und auf 163 davon potenzielle Rechtsverstöße ausgemacht. Häufig geht es um Gratisdienste.

Artikel veröffentlicht am , Stefan Krempl
Angebote und Webseiten von Telekommunikationsdiensten entsprechen oft nicht geltendem Recht.
Angebote und Webseiten von Telekommunikationsdiensten entsprechen oft nicht geltendem Recht. (Bild: PAU BARRENA/AFP/Getty Images)

Anbieter von Telekommunikations- und Streamingdiensten preisen ihre Services häufig mit haltlosen und die Verbraucher in die Irre führenden Behauptungen an. Dies hat eine jetzt veröffentlichte Untersuchung ergeben, die die EU-Kommission in Kooperation mit nationalen Verbraucherschutzbehörden durchgeführt hat. Die Prüfer schauten sich demnach 207 Webseiten an, über die Festnetz- oder Mobiltelefonie, Internetzugang sowie Audio- und Video-Streamingdienste vermarktet werden. Auf 163 der begutachteten Homepages und damit in über 78 Prozent der Fälle stießen sie auf Angaben oder Versprechen, die ihnen als unvereinbar mit dem geltenden Recht erschienen.

Stellenmarkt
  1. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Am häufigsten fehlt laut der EU-weiten Kontrolle auf den Webseiten ein Link zu einer Online-Plattform zur Streitbeilegung, über die sich kostspielige Justizverfahren umgehen lassen sollen. Dies ist bei 78,7 Prozent der als problematisch ausgemachten Angebote der Fall, bei mehr als 40 Prozent fehlt eine Beschreibung des entsprechenden Systems. Die Hälfte der umstrittenen Online-Offerten wirbt zudem für kostenlose oder ermäßigte Dienstleistungen, die letztlich jedoch nur als Teil eines gebündelten, kostenpflichtigen Pakets zu bekommen sind.

Auf knapp 32 Prozent der Websites behalten sich die Anbieter die Möglichkeit vor, die Vertragsbedingungen oder die Leistungsmerkmale einseitig zu ändern, ohne die Verbraucher darüber zu informieren oder diesen eine Kündigungsoption einzuräumen. Gut 25 Prozent enthielten keine eindeutigen oder wahrheitsgemäßen Angaben zu Entschädigungs- und Erstattungsregelungen für den Fall, dass die Dienstqualität nicht der vom Verbraucher bezahlten Leistung entspricht. Rund 22 Prozent der Dienstleister informierten die Nutzer nicht klar und umfassend über automatische Vertragsverlängerungen.

Falsche Rabatte, zurückgehaltene Informationen

Justizkommissarin Věra Jourová zeigte sich bestürzt über die Vielzahl der ausgemachten potenziellen Vergehen. "Die Verbraucher nutzen ihre Mobilfunk- oder Internetabonnements täglich und sollten sich daher auf die Anbieter dieser Dienste verlassen können", erklärte die Tschechin. Viele der Betreiber führten die Nutzer aber "durch das Bewerben falscher Rabatte oder das Unterschlagen von Informationen, die für eine fundierte Entscheidung erforderlich wären, in die Irre". Sie appellierte an die Anbieter, die falschen und unfairen Angaben schnellstmöglich zu berichtigen. Den gesamten Telekommunikationssektor forderte sie auf, sich künftig an die EU-Verbraucherschutzvorschriften zu halten.

Im nächsten Schritt werden die zuständigen nationalen Behörden die 163 Webseiten, auf denen die Kontrolleure Unregelmäßigkeiten entdeckten, noch genauer untersuchen. Sollten sich die vermuteten Rechtsverletzungen dabei bestätigen, wollen die Aufsichtsinstanzen über die verfügbaren nationalen Durchsetzungsverfahren sicherstellen, dass die Angebote mit den Rechtsvorschriften in Einklang gebracht werden. Parallel ergeben Untersuchungen der Bundesnetzagentur immer wieder, dass vor allem Internetprovider die versprochene Geschwindigkeit fast nie einhalten.

Die Kommission koordiniert jedes Jahr in verschiedenen Wirtschaftsbereichen vergleichbare Überprüfungen. Im Fokus der sogenannten Sweeps standen bereits Reiseportale, Webseiten von Fluggesellschaften oder Anbieter elektronischer Waren sowie mobiler oder digitaler Inhalte. Im EU-Verbraucherbarometer 2016 war der Telekommunikationssektor schon vorab negativ beurteilt worden: Der Anteil der Konsumenten, die dort auf Probleme verwiesen hatten, war der größte unter mehr als 40 Märkten. Eine übergreifende Untersuchung der Praktiken der Branche lag daher nahe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 44,99€

holaBrien 25. Mai 2018

Dafür brauchen sie also eine Untersuchung? Jedes Kind hat bei einem neuen Handy-Vertrag...

nicoledos 25. Mai 2018

Nicht unwichtig bei der Angabe in welchen Datenblöcken abgerechnet wird.

Anonymer Nutzer 24. Mai 2018

...aber solang man nur alle 10 jahre mit entsprechender Prüfung zu rechnen hat juckt das...

dEEkAy 24. Mai 2018

Würde mich mal interessieren ob hier hauptsächlich kleine Reseller betroffen sind oder...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer


        •  /