• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Telekommunikationsrecht: United Internet will wohl vierter 5G-Anbieter werden

United-Internet-Chef Dommermuth sieht sich durch eine Änderung im EU-Telekommunikationsrecht darin bestätigt, dass mit 5G ein vierter Mobilfunkbetreiber kommen wird. Das wird der Provider wohl selbst sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Antennenwald für 5G
Antennenwald für 5G (Bild: EU-Kommission)

United Internet begrüßt es, dass die EU durch die Zulassung von nationalem Roaming und Vermietung einen vierten 5G-Anbieter in Deutschland ermöglicht. EU-Parlament, Rat und Kommission haben am 6. Juni 2018 einen Kompromiss zur Anpassung des EU-Telekommunikationsrechts erzielt. Danach sollen die nationalen Regulierungsbehörden bei der Frequenzvergabe einen effektiven Wettbewerb fördern.

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)

Dafür können sie verschiedene Auflagen anordnen, insbesondere die Verpflichtung zur Vermietung neuer Netze an Anbieter ohne eigene Frequenzen sowie National Roaming zwischen den Mobilfunk-Netzbetreibern.

United-Internet-Chef Ralph Dommermuth sagte: "Die Neuregelung ist ein wichtiges Signal für die Versteigerung der 5G-Frequenzen in Deutschland im Frühjahr 2019. Die EU macht damit den Weg frei für National Roaming, ohne dass in Deutschland kein vierter Netzbetreiber entstehen kann." So werde es künftig mehr Wettbewerb geben.

Nach langjähriger Debatte werde der formale Beschluss nun voraussichtlich im Herbst auf EU-Ebene gefasst werden. Danach sollten die neuen Regeln in Deutschland umgesetzt und erstmals bei der anstehenden Ausschreibung von 5G-Frequenzen berücksichtigt werden, erwartet der Firmenchef. United Internet hatte betont, dass eine Entscheidung von den Bedingungen der Auktion, vor allem National Roaming, abhängt. "Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, würden wir uns auf jeden Fall mit dem Thema beschäftigen. Damit ist aber nicht gesagt, dass es am Ende auch dazu kommt", sagte ein Sprecher Golem.de.

Durch die Übernahme des Mobilfunkproviders Drillisch für über zwei Milliarden Euro hat United Internet garantierten Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus. Man habe die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar MNO (Mobile Network Operator) zu werden. Doch die Telefónica Deutschland plant einen späten 5G-Ausbau, daher steht United Internet unter Druck, Zugriff auf 5G-Netze durch eigenen Ausbau zu bekommen. Dabei will das Unternehmen nicht zu viel ausgeben: Dommermuth erklärte zuvor, den 5G-Ausbau durch eine Kooperation mit Gemeinden und anderen Dienstleistern vorantreiben zu wollen. Bei einem solchen gemeinsamen Investitionsmodell könnten die Städte und Kommunen die Flächen für die Antennen zur Verfügung stellen, Dienstleister die Technik aufbauen und 1&1 das Netz betreiben, das der Provider auch anderen zur Verfügung stellen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  2. 42,99€
  3. 22,99€

Youssarian 08. Jun 2018

AV-Update, Mirror des Servers eines bekannten Anbieters von Schutzsoftware. Geschätzt...

Youssarian 08. Jun 2018

Es gibt ja auch immer mehr ältere Leute, die diese schon seit zwanzig Jahren nutzen. :-)


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /