Abo
  • Services:

EU-Telekommunikationsrecht: United Internet will wohl vierter 5G-Anbieter werden

United-Internet-Chef Dommermuth sieht sich durch eine Änderung im EU-Telekommunikationsrecht darin bestätigt, dass mit 5G ein vierter Mobilfunkbetreiber kommen wird. Das wird der Provider wohl selbst sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Antennenwald für 5G
Antennenwald für 5G (Bild: EU-Kommission)

United Internet begrüßt es, dass die EU durch die Zulassung von nationalem Roaming und Vermietung einen vierten 5G-Anbieter in Deutschland ermöglicht. EU-Parlament, Rat und Kommission haben am 6. Juni 2018 einen Kompromiss zur Anpassung des EU-Telekommunikationsrechts erzielt. Danach sollen die nationalen Regulierungsbehörden bei der Frequenzvergabe einen effektiven Wettbewerb fördern.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Herford
  2. Salzgitter AG, Salzgitter

Dafür können sie verschiedene Auflagen anordnen, insbesondere die Verpflichtung zur Vermietung neuer Netze an Anbieter ohne eigene Frequenzen sowie National Roaming zwischen den Mobilfunk-Netzbetreibern.

United-Internet-Chef Ralph Dommermuth sagte: "Die Neuregelung ist ein wichtiges Signal für die Versteigerung der 5G-Frequenzen in Deutschland im Frühjahr 2019. Die EU macht damit den Weg frei für National Roaming, ohne dass in Deutschland kein vierter Netzbetreiber entstehen kann." So werde es künftig mehr Wettbewerb geben.

Nach langjähriger Debatte werde der formale Beschluss nun voraussichtlich im Herbst auf EU-Ebene gefasst werden. Danach sollten die neuen Regeln in Deutschland umgesetzt und erstmals bei der anstehenden Ausschreibung von 5G-Frequenzen berücksichtigt werden, erwartet der Firmenchef. United Internet hatte betont, dass eine Entscheidung von den Bedingungen der Auktion, vor allem National Roaming, abhängt. "Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, würden wir uns auf jeden Fall mit dem Thema beschäftigen. Damit ist aber nicht gesagt, dass es am Ende auch dazu kommt", sagte ein Sprecher Golem.de.

Durch die Übernahme des Mobilfunkproviders Drillisch für über zwei Milliarden Euro hat United Internet garantierten Zugriff auf bis zu 30 Prozent der Kapazität der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus. Man habe die Option, Full MVNO (Mobile Virtual Network Operator) oder sogar MNO (Mobile Network Operator) zu werden. Doch die Telefónica Deutschland plant einen späten 5G-Ausbau, daher steht United Internet unter Druck, Zugriff auf 5G-Netze durch eigenen Ausbau zu bekommen. Dabei will das Unternehmen nicht zu viel ausgeben: Dommermuth erklärte zuvor, den 5G-Ausbau durch eine Kooperation mit Gemeinden und anderen Dienstleistern vorantreiben zu wollen. Bei einem solchen gemeinsamen Investitionsmodell könnten die Städte und Kommunen die Flächen für die Antennen zur Verfügung stellen, Dienstleister die Technik aufbauen und 1&1 das Netz betreiben, das der Provider auch anderen zur Verfügung stellen würde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. 9,99€

Youssarian 08. Jun 2018

AV-Update, Mirror des Servers eines bekannten Anbieters von Schutzsoftware. Geschätzt...

Youssarian 08. Jun 2018

Es gibt ja auch immer mehr ältere Leute, die diese schon seit zwanzig Jahren nutzen. :-)


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /