Abo
  • Services:
Anzeige
Modell einer HGÜ-Umrichter-Station
Modell einer HGÜ-Umrichter-Station (Bild: TU Chemnitz)

EU-Supergrid: Elektrisches Netz für 100 Prozent erneuerbare Energien

Modell einer HGÜ-Umrichter-Station
Modell einer HGÜ-Umrichter-Station (Bild: TU Chemnitz)

Wissenschaftler fordern, das deutsche Stromnetz strikt so umzubauen, dass es Teil eines transeuropäischen Supernetzes für erneuerbare Energien werden kann. So können unnötige Kosten und Zeitverschwendung vermieden werden.

Wissenschaftler appellieren an Regierung und Wirtschaft, bei der Umstellung der Stromversorgung zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien keine weitere Zeit zu verlieren. "Es bestehen alle technischen Voraussetzungen, dieses Problem in kurzer Zeit zu lösen", heißt es in dem Appell.

Anzeige

Zu den Erstunterzeichnern gehören der Diplom-Physiker Doktor Gregor Czisch von Transnational Renewables Consulting, Professor István Erlich von der Universität Duisburg-Essen, Professor Christian Jooß (Universität Göttingen), Professor Josef Lutz von der TU Chemnitz, Professor Hans-Peter Schwintowski (Humboldt-Universität zu Berlin) und Professor Cynthia Volkert von der Universität Göttingen.

Sie fordern, beim Umbau des Stromnetzes von Anfang an darauf zu achten, dass neue Transportsysteme in Deutschland in ihrer Leistungsstärke und Auslegung als Teil eines transeuropäischen Supernetzes geeignet sind.

"Eine günstige nachhaltige Stromversorgung kann erreicht werden. Die Technik der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) ermöglicht die verlustarme Energieübertragung auch über sehr große Strecken", heißt es in dem Appell.

Für die jeweilig beste Form der regenerativen Energie könnten die ertragreichsten Standorte gewählt werden. So ließen sich teure Speicher und konventionelle Reservekraftwerke weitgehend vermeiden und vorhandene Speicher überregional besser nutzen. Verbraucher sollten nicht mit Kosten für Technologien belastet werden, die nicht zukunftsfähig seien. Maßstab sollten nicht kurzsichtige wirtschaftliche Interessen sein.

"In China sind zwischen 2010 und 2020 Installationen von 217-Gigawatt-HGÜ-Verbindungen geplant, einige der Projekte sind bereits verwirklicht. Diese Kapazität kommt in die Größenordnung, die wir für ein europäisches Supergrid benötigen. Was in China in zehn Jahren zu schaffen ist, sollte auch im technisch höher entwickelten Europa möglich sein."


eye home zur Startseite
Jaleks 07. Jun 2012

Ich glaube das habe ich ganz gut verstanden, der Zusammenhang ist Dir aber wohl leider...

__destruct() 06. Jun 2012

Das war eher so gemeint: Wir hätten sie als Option für die Energieversorgung der...

tangonuevo 05. Jun 2012

Zu Riedl scheint das nicht mehr zu stimmen: http://www.gruene-fraktion-bayern.de/themen...

GwhE 04. Jun 2012

geil, man selten so gelacht. Aber sorry du hast ja ne ernst gemeinte frage gestellt...

Anonymer Nutzer 04. Jun 2012

jup, HGÜ war doch immer in Verbindung mit dem Desert Solar Zeug die Rede. Von solchen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  3. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  4. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel