Abo
  • Services:

EU: Software soll Lügen in Gesichtern von Einreisenden erkennen

Mittels Bilderkennung aus Kamerabildern will die EU künftig den Risikofaktor von Einreisenden ermitteln. Dazu werden zwei Schritte notwendig: das Eingeben von Personalien vor der Einreise und ein Kontrollieren dieser an der Grenze selbst. Die EU will damit illegale Einwanderer schneller filtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU will Lügner mit Software erkennen.
Die EU will Lügner mit Software erkennen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die EU arbeitet derzeit an einem Lügendetektor-System, welches an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten eingesetzt werden soll. Iborderctrl nutzt dazu einen Gesichtserkennungsalgorithmus, um Bewegungen im Gesicht der einreisenden Personen zu analysieren und auf Basis dieser eventuelle Lügen zu erkennen. Laut der Europäischen Kommission helfe das dabei, illegale Einwanderer auf dem Flughafen schneller herauszufiltern. Zu den mitentwickelnden Nationen gehören Griechenland, Ungarn, Luxemburg, Polen, Spanien, das Vereinigte Königreich, Zypern und Lettland.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Die Kontrolle mit Iborderctrl wird sich in zwei Schritte unterteilen. Als Erstes müssen Einreisende einen Dialog mit einer "computeranimierten Grenzwache" eingehen, was zudem eine Webcam benötigt. Dazu werden Informationen wie Reisepass, Bilder, ein Visum und Geldnachweise eingescannt. Das Programm passt sich dem Gegenüber an: So soll sich wohl das Geschlecht, Sprache und Ethnie nach den Nutzern richten. Dieser Schritt soll noch vor dem Einreisen in die EU stattfinden, ähnlich einer Anmeldung für eine USA-Reise. Auf Basis der Ergebnisse werden Teilnehmer mit einem Risikolevel eingestuft.

Zwei-Stufen-Kontrolle

In der zweiten Phase wird an der Grenze selbst ein tragbares Scangerät genutzt, welches die zuvor eingescannten Informationen noch einmal kontrolliert. Neben Gesichtsaufnahmen nehmen Grenzbeamte noch Fingerabdrücke und ein Abbild der Handvene von Reisenden ab. Auf dieser Basis wird das potenzielle Risiko einer Person neu berechnet.

Anfangs haben sich die Entwickler des Projekts die Arbeit an Grenzen direkt angeschaut. Laut EU-Kommission wurden Interviews und Workshops mit Beamten geführt. Wichtig wird sein, welche Quelldaten einem Gesichtserkennungsalgorithmus übergeben werden. Ein automatisiertes System birgt nämlich die Gefahr, sich Voreingenommenheit anzutrainieren, was für den Erfolg des Projekts schlecht ausgehen könnte.

Erste Feldversuche sollen in den Staaten Ungarn, Griechenland und Lettland unternommen werden. Es wird sich zeigen, wie gut das 4,5 Millionen Euro teure Projekt abschneidet. Im August 2019 soll es beendet sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

t0ncul 03. Nov 2018 / Themenstart

Industrie 4.0? KI? Digitalisierung? Und dann haben wir bestimmt viele Arbeitsplätze für...

Abdiel 02. Nov 2018 / Themenstart

Da kennst Du die Leute aber schlecht...

Der ohne Name 01. Nov 2018 / Themenstart

Wieso muss man nur überall Fingerabdrücke abgeben? Ein Grund dafür, weshalb mich die USA...

FreiGeistler 01. Nov 2018 / Themenstart

Ähm, nein.

Gandalf2210 01. Nov 2018 / Themenstart

4,5 mio... Das ist doch nix. Und selbst die Amerikaner haben keine vernünftigen Systeme...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /