• IT-Karriere:
  • Services:

EU: Software soll Lügen in Gesichtern von Einreisenden erkennen

Mittels Bilderkennung aus Kamerabildern will die EU künftig den Risikofaktor von Einreisenden ermitteln. Dazu werden zwei Schritte notwendig: das Eingeben von Personalien vor der Einreise und ein Kontrollieren dieser an der Grenze selbst. Die EU will damit illegale Einwanderer schneller filtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU will Lügner mit Software erkennen.
Die EU will Lügner mit Software erkennen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die EU arbeitet derzeit an einem Lügendetektor-System, welches an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten eingesetzt werden soll. Iborderctrl nutzt dazu einen Gesichtserkennungsalgorithmus, um Bewegungen im Gesicht der einreisenden Personen zu analysieren und auf Basis dieser eventuelle Lügen zu erkennen. Laut der Europäischen Kommission helfe das dabei, illegale Einwanderer auf dem Flughafen schneller herauszufiltern. Zu den mitentwickelnden Nationen gehören Griechenland, Ungarn, Luxemburg, Polen, Spanien, das Vereinigte Königreich, Zypern und Lettland.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. medneo GmbH, Berlin

Die Kontrolle mit Iborderctrl wird sich in zwei Schritte unterteilen. Als Erstes müssen Einreisende einen Dialog mit einer "computeranimierten Grenzwache" eingehen, was zudem eine Webcam benötigt. Dazu werden Informationen wie Reisepass, Bilder, ein Visum und Geldnachweise eingescannt. Das Programm passt sich dem Gegenüber an: So soll sich wohl das Geschlecht, Sprache und Ethnie nach den Nutzern richten. Dieser Schritt soll noch vor dem Einreisen in die EU stattfinden, ähnlich einer Anmeldung für eine USA-Reise. Auf Basis der Ergebnisse werden Teilnehmer mit einem Risikolevel eingestuft.

Zwei-Stufen-Kontrolle

In der zweiten Phase wird an der Grenze selbst ein tragbares Scangerät genutzt, welches die zuvor eingescannten Informationen noch einmal kontrolliert. Neben Gesichtsaufnahmen nehmen Grenzbeamte noch Fingerabdrücke und ein Abbild der Handvene von Reisenden ab. Auf dieser Basis wird das potenzielle Risiko einer Person neu berechnet.

Anfangs haben sich die Entwickler des Projekts die Arbeit an Grenzen direkt angeschaut. Laut EU-Kommission wurden Interviews und Workshops mit Beamten geführt. Wichtig wird sein, welche Quelldaten einem Gesichtserkennungsalgorithmus übergeben werden. Ein automatisiertes System birgt nämlich die Gefahr, sich Voreingenommenheit anzutrainieren, was für den Erfolg des Projekts schlecht ausgehen könnte.

Erste Feldversuche sollen in den Staaten Ungarn, Griechenland und Lettland unternommen werden. Es wird sich zeigen, wie gut das 4,5 Millionen Euro teure Projekt abschneidet. Im August 2019 soll es beendet sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)

t0ncul 03. Nov 2018

Industrie 4.0? KI? Digitalisierung? Und dann haben wir bestimmt viele Arbeitsplätze für...

Abdiel 02. Nov 2018

Da kennst Du die Leute aber schlecht...

Der ohne Name 01. Nov 2018

Wieso muss man nur überall Fingerabdrücke abgeben? Ein Grund dafür, weshalb mich die USA...

FreiGeistler 01. Nov 2018

Ähm, nein.

Gandalf2210 01. Nov 2018

4,5 mio... Das ist doch nix. Und selbst die Amerikaner haben keine vernünftigen Systeme...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /