Abo
  • IT-Karriere:

EU: Software soll Lügen in Gesichtern von Einreisenden erkennen

Mittels Bilderkennung aus Kamerabildern will die EU künftig den Risikofaktor von Einreisenden ermitteln. Dazu werden zwei Schritte notwendig: das Eingeben von Personalien vor der Einreise und ein Kontrollieren dieser an der Grenze selbst. Die EU will damit illegale Einwanderer schneller filtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU will Lügner mit Software erkennen.
Die EU will Lügner mit Software erkennen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Die EU arbeitet derzeit an einem Lügendetektor-System, welches an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten eingesetzt werden soll. Iborderctrl nutzt dazu einen Gesichtserkennungsalgorithmus, um Bewegungen im Gesicht der einreisenden Personen zu analysieren und auf Basis dieser eventuelle Lügen zu erkennen. Laut der Europäischen Kommission helfe das dabei, illegale Einwanderer auf dem Flughafen schneller herauszufiltern. Zu den mitentwickelnden Nationen gehören Griechenland, Ungarn, Luxemburg, Polen, Spanien, das Vereinigte Königreich, Zypern und Lettland.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. Schaltbau GmbH, München

Die Kontrolle mit Iborderctrl wird sich in zwei Schritte unterteilen. Als Erstes müssen Einreisende einen Dialog mit einer "computeranimierten Grenzwache" eingehen, was zudem eine Webcam benötigt. Dazu werden Informationen wie Reisepass, Bilder, ein Visum und Geldnachweise eingescannt. Das Programm passt sich dem Gegenüber an: So soll sich wohl das Geschlecht, Sprache und Ethnie nach den Nutzern richten. Dieser Schritt soll noch vor dem Einreisen in die EU stattfinden, ähnlich einer Anmeldung für eine USA-Reise. Auf Basis der Ergebnisse werden Teilnehmer mit einem Risikolevel eingestuft.

Zwei-Stufen-Kontrolle

In der zweiten Phase wird an der Grenze selbst ein tragbares Scangerät genutzt, welches die zuvor eingescannten Informationen noch einmal kontrolliert. Neben Gesichtsaufnahmen nehmen Grenzbeamte noch Fingerabdrücke und ein Abbild der Handvene von Reisenden ab. Auf dieser Basis wird das potenzielle Risiko einer Person neu berechnet.

Anfangs haben sich die Entwickler des Projekts die Arbeit an Grenzen direkt angeschaut. Laut EU-Kommission wurden Interviews und Workshops mit Beamten geführt. Wichtig wird sein, welche Quelldaten einem Gesichtserkennungsalgorithmus übergeben werden. Ein automatisiertes System birgt nämlich die Gefahr, sich Voreingenommenheit anzutrainieren, was für den Erfolg des Projekts schlecht ausgehen könnte.

Erste Feldversuche sollen in den Staaten Ungarn, Griechenland und Lettland unternommen werden. Es wird sich zeigen, wie gut das 4,5 Millionen Euro teure Projekt abschneidet. Im August 2019 soll es beendet sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

t0ncul 03. Nov 2018

Industrie 4.0? KI? Digitalisierung? Und dann haben wir bestimmt viele Arbeitsplätze für...

Abdiel 02. Nov 2018

Da kennst Du die Leute aber schlecht...

Der ohne Name 01. Nov 2018

Wieso muss man nur überall Fingerabdrücke abgeben? Ein Grund dafür, weshalb mich die USA...

FreiGeistler 01. Nov 2018

Ähm, nein.

Gandalf2210 01. Nov 2018

4,5 mio... Das ist doch nix. Und selbst die Amerikaner haben keine vernünftigen Systeme...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /