Abo
  • Services:
Anzeige
Roaming-Gebühren innerhalb der EU sollen bis Ende 2018 verschwinden.
Roaming-Gebühren innerhalb der EU sollen bis Ende 2018 verschwinden. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

EU: Roaming-Gebühren sollen doch abgeschafft werden

Roaming-Gebühren innerhalb der EU sollen bis Ende 2018 verschwinden.
Roaming-Gebühren innerhalb der EU sollen bis Ende 2018 verschwinden. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das Hickhack um die Roaming-Abschaffung innerhalb der EU geht weiter. Ein aktueller Gesetzesvorschlag sieht vor, dass die Roaming-Aufschläge doch wegfallen werden. Kürzlich hieß es, die Gebühren würden nicht abgeschafft.

Anzeige

Bis Ende 2018 sollen alle Roaming-Gebühren ersatzlos gestrichen werden. Das sieht ein EU-Gesetzentwurf vor, der dem Handelsblatt vorliegt. Der Entwurf stammt von der Regierung aus Lettland, die derzeit den Vorsitz der EU-Staaten innehat. Der Vorschlag sieht vor, dass in 3,5 Jahren alle Roaming-Gebühren im Mobilfunkbereich entfallen. Eigentlich sollten die Aufschläge bereits Ende 2016 verschwinden.

Damit würde die EU langfristig an ihrem Ziel festhalten, die Roaming-Gebühren innerhalb der Gemeinschaft abzuschaffen. Der Zeitpunkt der Abschaffung würde aber zwei Jahre später erfolgen. Vor einigen Tagen hieß es, viele EU-Staaten wollen die Roaming-Gebühren nicht komplett abschaffen. Dann gäbe es lediglich ein begrenztes Kontingent an Telefonminuten, SMS und Datenverkehr, für den kein Aufpreis anfallen würde.

Freikontingente in der Übergangszeit

Der Vorstoß Lettlands ist der Versuch, hier mit einem Kompromiss eine Einigung zu erzielen. Und der Vorschlag soll Aussicht auf Erfolg haben. In einer Übergangszeit werden Kunden Freikontingente erhalten, für die keine Aufschläge anfallen, heißt es in dem Entwurf. So würde jeder Handynutzer im EU-Ausland für 40 Minuten im Jahr telefonieren können, ohne dass Roaming-Gebühren anfallen.

Der SMS-Versand ohne Preisaufschlag ist auf 40 Mitteilungen pro Jahr beschränkt, ab der 41. SMS würden dann die vereinbarten Roaming-Gebühren anfallen. Für die mobile Internetnutzung im EU-Ausland gäbe es 80 MByte im Jahr ohne Preisaufschlag. Bislang gibt es keine neue Regelung für den Wegfall der Roaming-Gebühren innerhalb der EU, noch ist also nichts entschieden. Nach wie vor will das Europaparlament die Roaming-Aufschläge komplett abschaffen, aber neuerdings regt sich Widerstand aus den EU-Mitgliedstaaten.

Derzeitige Maximalgebühren

Seit einiger Zeit gibt es eine europäische Regelung, mit der die Roaming-Aufschläge gedeckelt sind. Dadurch dürfen Mobilfunkanbieter nur Preise bis zu einem festgelegten Betrag für das EU-Roaming verlangen. Bei abgehenden Telefonaten sind demnach maximal 22,6 Cent pro Minute erlaubt, bei ankommenden Anrufen liegt der Minutenpreis bei 5,9 Cent. Der Preis für SMS liegt pro Nachricht bei 7,1 Cent und beim Datenroaming dürfen es 23,8 Cent pro MByte sein. Alle Preisangaben enthalten die in Deutschland übliche Mehrwertsteuer.


eye home zur Startseite
M.P. 22. Mai 2015

Habe jetzt festgestellt, wieso ich nicht auf die EU-Standard-Option wechseln kann. Durch...

das_mav 21. Mai 2015

Womit wieder bewiesen wäre, dass nicht Politiker oder Rechtsstaatsangehörige hier Macht...

das_mav 21. Mai 2015

Und wer mal etwas ausholt stellt fest es kann gar nicht anders sein. Ohne Telefone müsste...

das_mav 21. Mai 2015

In welcher Ausrichtung unterscheiden sie sich denn? Brauchen beide Geld für ihre Ziele...

das_mav 21. Mai 2015

Nö. Hier sollte mal Informationspolitik betrieben werden. Nutzt es niemand=Gibts sowas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning Raum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Google Daydream

    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

  2. Frontier Development

    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

  3. Petya-Ransomware

    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

  4. Nach Einigung

    Bündnis hält Facebook-Gesetz weiterhin für gefährlich

  5. SNES Classic Mini

    Nintendo produziert zweite Retrokonsole in höherer Stückzahl

  6. 5 GHz

    T-Mobile startet LTE-U im WLAN-Spektrum mehrerer US-Städte

  7. Dirt 4 im Test

    Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

  8. Ende der Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  9. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  10. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
  1. Smartphone Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Shawn Layden im Interview Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

  1. Re: Einfach Online pruefen

    Malukai | 03:30

  2. Re: Warten auf DLC

    Shik3i | 02:55

  3. Re: So what?

    1ras | 02:27

  4. Re: Auf den Funk kann man sich verlassen.

    tg-- | 02:25

  5. Re: Helgoland...

    tg-- | 02:14


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel