Abo
  • IT-Karriere:

EU-Richtlinien beschlossen: Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

Die EU-Datenschützer wollen Schlupflöcher beim Recht auf Vergessen stopfen. Ein Kriterienkatalog soll in Streitfällen mit Google und anderen Suchmaschinen angewandt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll unerwünschte Links weltweit entfernen.
Google soll unerwünschte Links weltweit entfernen. (Bild: Scott Barbour/Getty Images)

Die Datenschützer der 28 EU-Mitgliedsstaaten wollen das Recht auf Vergessen weltweit durchsetzen. Dazu beschlossen die Datenschützer am Mittwoch Richtlinien, die die Rechte von EU-Bürgern gegenüber Suchmaschinenbetreibern wie Google oder Bing durchsetzen sollen. Das Auslisten von Suchergebnissen auf EU-Domains wie Google.de oder Google.fr sei dazu nicht ausreichend, heißt es in einer Pressemitteilung. "In jedem Fall muss sich das Auslisten auf alle relevanten .com-Domains erstrecken", schrieben die Datenschützer.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)
  2. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Vereinbart wurden zudem 13 Kriterien, nach denen die Datenschutzbehörden in Streitfällen über eine Entfernung von Links entscheiden sollen. Diese Kriterien sollten den Behörden als flexible Entscheidungshilfe dienen und auf Einzelfallbasis entsprechend der nationalen Gesetzeslage angewandt werden. Kein einzelnes Kriterium sei dabei ausschlaggebend. Dabei müsse abgewogen werden zwischen den Richtlinien, die der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinem Urteil zum Recht auf Vergessen aufgestellt hatte, und dem Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit.

Im Mai hatten die Richter in Luxemburg entschieden, dass Google zum Löschen von Links gezwungen ist, wenn auf Antrag der betroffenen Person festgestellt werde, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Einbeziehung der Links in die Ergebnisliste nicht mit der EU-Datenschutzrichtlinie vereinbar sei. Ein Antrag über ein Webformular mit einer einfachen Begründung reicht dafür. Zehntausende Anträge sind inzwischen gestellt worden. Bislang blendet der Konzern die Anfragen nur auf den europäischen Unterseiten wie Google.de oder Google.fr aus. Allerdings lässt sich über die Eingabe von Google.com und einem weiteren Mausklick auf eine Version wechseln, die die Suchanfragen ungefiltert anzeigt. Falls Google dies per IP-Abfrage unterbinden würde, könnte dies mit Anonymisierungstools wie Tor ebenfalls umgangen werden.

Die europäischen Datenschützer hatten Google bereits im Juli klargemacht, dass ihnen die bisherige Situation missfalle. Unklar ist, ob die Datenschützer ihre Forderungen durchsetzen können oder ob dies zu einem weiteren Prozess führt. Zu guter Letzt könnte das Verfahren sogar wieder vor dem EuGH landen, wurde damals spekuliert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

Anonymer Nutzer 27. Nov 2014

Genau. Wer die Kenntnis der Wahrheit nicht fürchtet, braucht nichts zu verheimlichen...

FreiGeistler 27. Nov 2014

Wieso? Gibt ja noch andere Suchmaschinen. Ich setz mir demnächst einen Yacy-Server auf. : )

Ipa 27. Nov 2014

Ja http://nsnbc.me/2013/04/29/lets-talk-about-tiananmen-square-1989-my-hearsay-is-better...

HiddenX 26. Nov 2014

Die USA beschließen ihrer Meinung nach ja auch munter Gesetze für die ganze Welt, da...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /