Abo
  • Services:

EU-Richtlinien beschlossen: Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

Die EU-Datenschützer wollen Schlupflöcher beim Recht auf Vergessen stopfen. Ein Kriterienkatalog soll in Streitfällen mit Google und anderen Suchmaschinen angewandt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll unerwünschte Links weltweit entfernen.
Google soll unerwünschte Links weltweit entfernen. (Bild: Scott Barbour/Getty Images)

Die Datenschützer der 28 EU-Mitgliedsstaaten wollen das Recht auf Vergessen weltweit durchsetzen. Dazu beschlossen die Datenschützer am Mittwoch Richtlinien, die die Rechte von EU-Bürgern gegenüber Suchmaschinenbetreibern wie Google oder Bing durchsetzen sollen. Das Auslisten von Suchergebnissen auf EU-Domains wie Google.de oder Google.fr sei dazu nicht ausreichend, heißt es in einer Pressemitteilung. "In jedem Fall muss sich das Auslisten auf alle relevanten .com-Domains erstrecken", schrieben die Datenschützer.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Vereinbart wurden zudem 13 Kriterien, nach denen die Datenschutzbehörden in Streitfällen über eine Entfernung von Links entscheiden sollen. Diese Kriterien sollten den Behörden als flexible Entscheidungshilfe dienen und auf Einzelfallbasis entsprechend der nationalen Gesetzeslage angewandt werden. Kein einzelnes Kriterium sei dabei ausschlaggebend. Dabei müsse abgewogen werden zwischen den Richtlinien, die der Europäische Gerichtshof (EuGH) in seinem Urteil zum Recht auf Vergessen aufgestellt hatte, und dem Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit.

Im Mai hatten die Richter in Luxemburg entschieden, dass Google zum Löschen von Links gezwungen ist, wenn auf Antrag der betroffenen Person festgestellt werde, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Einbeziehung der Links in die Ergebnisliste nicht mit der EU-Datenschutzrichtlinie vereinbar sei. Ein Antrag über ein Webformular mit einer einfachen Begründung reicht dafür. Zehntausende Anträge sind inzwischen gestellt worden. Bislang blendet der Konzern die Anfragen nur auf den europäischen Unterseiten wie Google.de oder Google.fr aus. Allerdings lässt sich über die Eingabe von Google.com und einem weiteren Mausklick auf eine Version wechseln, die die Suchanfragen ungefiltert anzeigt. Falls Google dies per IP-Abfrage unterbinden würde, könnte dies mit Anonymisierungstools wie Tor ebenfalls umgangen werden.

Die europäischen Datenschützer hatten Google bereits im Juli klargemacht, dass ihnen die bisherige Situation missfalle. Unklar ist, ob die Datenschützer ihre Forderungen durchsetzen können oder ob dies zu einem weiteren Prozess führt. Zu guter Letzt könnte das Verfahren sogar wieder vor dem EuGH landen, wurde damals spekuliert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 23,49€
  3. 36,99€

Anonymer Nutzer 27. Nov 2014

Genau. Wer die Kenntnis der Wahrheit nicht fürchtet, braucht nichts zu verheimlichen...

FreiGeistler 27. Nov 2014

Wieso? Gibt ja noch andere Suchmaschinen. Ich setz mir demnächst einen Yacy-Server auf. : )

Ipa 27. Nov 2014

Ja http://nsnbc.me/2013/04/29/lets-talk-about-tiananmen-square-1989-my-hearsay-is-better...

HiddenX 26. Nov 2014

Die USA beschließen ihrer Meinung nach ja auch munter Gesetze für die ganze Welt, da...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
Halbleiter
Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /