EU-Reparaturpflichten: Wo geklebt wurde, braucht man künftig Schrauben

Neue Vorgaben greifen "tief in das Produktdesign der Hersteller" ein. Dieses war bisher oft auf Wegwerfen statt Reparieren eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Reparierbarkeit ist machbar.
Reparierbarkeit ist machbar. (Bild: Pixabay)

Neue EU-Regeln, die Unternehmen verpflichten, reparierbare Produkte herzustellen, könnten die Firmen belasten, weil sie sich nicht frühzeitig auf die neuen Vorgaben eingestellt haben. Das zeigt eine Analyse der Beratungsfirma Oliver Wyman, die dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel vorliegt. Eine geplante Ausweitung der Ökodesign-Vorgaben sowie das Recht auf Reparatur für Verbraucher würden die Lebensdauer von Produkten von durchschnittlich 12,5 auf 15,6 Jahre verlängern, könnten gleichzeitig aber die Erlöse europäischer Firmen um fast 20 Prozent senken.

Stellenmarkt
  1. Head of Group Data Protection m/f/t
    RWE AG, Essen
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das liege in erster Linie an neuen Vorgaben, die "tief in das Produktdesign der Hersteller" eingreifen, sagte Martin Schulte von Oliver Wyman. Wo heute beispielweise noch kostengünstig geklebt wird, braucht es künftig möglicherweise Schrauben. Die meisten Firmen seien auf die neuen Regeln nicht vorbereitet. "Viele haben das verschlafen", sagte Schulte. Oft würden die daraus entstehenden Produktanforderungen gar nicht zu den Entwicklungsabteilungen der Unternehmen durchdringen. Bei Notebooks sind Komponenten oft stark verklebt und nur mittels Fön und viel Kraft können Kunden überhaupt an das Innere gelangen. Und selbst dort sind die meisten wichtigen Bauteile verklebt und verlötet.

Abo-Modelle für Softwareupdates oder Reparaturen

Durch die neuen EU-Pläne würden die Herstellungskosten von Kühlschränken, Rasierapparaten oder Küchenmaschinen um acht Prozent steigen. Auffangen ließen sich die Rückgänge durch Investitionen in andere Geschäftsbereiche. So könnten Hersteller ihren Umsatz um zehn Prozent erhöhen, wenn sie Ersatzteile verkaufen, den Secondhand-Markt bedienen und mehr Service anbieten, etwa Abo-Modelle für Softwareupdates oder Reparaturen.

Produkte, die besonders gut zu reparieren sind, könnten ein Wettbewerbsvorteil sein, glaubt Schulte. Künftig werde es wohl einen Reparaturindex geben, auf dem sich die Unterschiede ablesen lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

10,5 Kilogramm Elektrogerätemüll pro Kopf und damit noch 200 Gramm mehr Elektroschrott als im vorangegangenen Jahr gab es 2018 in Deutschland. Das ging aus Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervor. Derzeit dürfte sich das Problem also noch verschärft haben, erklärte der BUND im März 2021. Zudem werden in Deutschland aktuell nur knapp 50 Prozent der in Verkehr gebrachten Geräte überhaupt eingesammelt.

Der Runde Tisch Reparatur und 24 unterzeichnende Organisationen hatten im Februar 2022 gefordert: Wer sich für den Austausch eines Teils entscheide, solle dafür keine Genehmigung über eine Freischaltungssoftware einholen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 04. Apr 2022 / Themenstart

Ich bin erschrocken bin wie man so reagieren kann. Zwar sind die genannten Punkte nicht...

Eheran 04. Apr 2022 / Themenstart

Bei top-Modellen kosten selbst ein Ersatzdisplay mit Defekten(!) noch ca. 100 ¤ (15...

Eheran 04. Apr 2022 / Themenstart

Kommt noch was? Bislang kann ich einen großen Teil deiner Aussage mit einer Handbewegung...

Eheran 04. Apr 2022 / Themenstart

Wie wäre es denn mit den Personen, denen Apple erzählt "ne, ist ein Wasserschaden...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /