EU-Regelung zu USB-C: Einfach mal fünf Jahre zu spät

USB-C wird in Europa zum Standard, samt Power Delivery. Das ist begrüßenswert, kommt aber Jahre zu spät.

Ein IMHO von veröffentlicht am
USB-C wird in Europa proprietäre Ladeanschlüsse ablösen.
USB-C wird in Europa proprietäre Ladeanschlüsse ablösen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das EU-Parlament und die Vertreter der Mitgliedstaaten haben sich darauf geeinigt, dass USB-C die standardisierte Ladebuchse in Europa für Smartphones, Tablets, Kameras und später auch Laptops werden soll - endlich. Damit ist eine Diskussion beendet, die bereits seit 2009 geführt wird.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Nur war die Situation im Jahr 2009 eine gänzlich andere als heute. Damals hatte fast jeder Hersteller einen proprietären Ladeanschluss mit eigenen Protokollen, während in den vergangenen Jahren zahlreiche Elektronikhersteller bereits auf USB-C gewechselt sind. Europa hat also einen Standard beschlossen, der bei Neugeräten im Grunde schon Standard ist. Die Regelung gilt zudem erst ab 2024, bei Laptops ab 2026.

Vor einigen Jahren wäre die Entscheidung mutig und wegweisend gewesen, Mitte 2022 ist sie nur noch überfällig und von der Realität in vielen Elektronikgerätesparten überholt. Fairerweise ist das aber nicht nur die Schuld der EU-Politiker: Die Industrie hat jahrelang auf eigene Anschlüsse gesetzt und dabei wohl auch nicht ganz uneigennützig an den Verkauf eigener Ladekabel und Netzadapter gedacht. Mit dem eigenständigen Wechsel auf USB-C und Power Delivery sind die Hürden für die Entscheidung der EU schlicht gefallen.

USB-C ist bei vielen Herstellern bereits Standard

Dass die EU den neuen Ladebuchsenstandard jetzt beschließen konnte, dürfte also auch am schwindenden Widerstand der Industrie liegen. Bei den Smartphone-Herstellern etwa pocht nur noch Apple auf seiner irren Idee, dass ein proprietärer Ladeanschluss ein Zeichen von Innovation sei. Selbst preiswerte Smartphones kommen mittlerweile mit USB-C-Anschluss auf den Markt. Das gleiche gilt für viele Navigationsgeräte und E-Book-Reader - wenngleich die Umstellung dort länger gedauert hat oder sogar noch anhält. Die Anzahl der Geräte ohne USB-C ist in den letzten Jahren schlichtweg stark gesunken - auch ohne Vorgabe der Politiker in Brüssel.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Konsumenten haben sich dieser Entwicklung angepasst. Wer sich in den vergangenen Jahren neue Elektrogeräte gekauft hat, hat den von Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) beschworenen "Kabelsalat" bereits ordentlich reduzieren können. Hilfreich wäre die Festsetzung von USB-C als Standard zu einem Zeitpunkt gewesen, an dem der Kabelsalat wirklich noch reduziert hätte werden müssen - also vor vier, fünf Jahren etwa, als bereits abzusehen war, dass sich der Stecker zum Standard entwickeln würde.

Die Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt ist weitaus weniger zwingend für die Industrie, da der Standard entweder bereits verwendet wird oder der Wechsel geplant ist. Auch Apple dürfte Mitte 2024, wenn USB-C in Europa Pflicht wird, bei seinen iPhones nicht mehr auf den Lightning-Anschluss setzen. In den vergangenen Jahren ist der Hersteller bereits bei seinen iPads zu USB-C gewechselt, eine Änderung bei den iPhones ist wahrscheinlich. Selbst bei seinen Notebooks setzt Apple sowohl auf Magsafe, als auch auf Laden per USB-C.

Neuer Standard schließt Power Delivery mit ein

Die Entscheidung der EU-Parlamentarier, für den neuen USB-C-Standard auch die Unterstützung von Power Delivery sowie des Ladens mit mindestens 15 Watt zu definieren, ist gut. Aber auch hier zeigt ein Blick auf die Realität, dass dies bereits ein etablierter und leistungsmäßig oft übertroffener Standard ist.

An einem möglichen bestehenden Kabelsalat ändert die neue Regelung nichts. Interessanter ist hingegen die auch von Bundesumweltministerin Lemke angesprochene Reduzierung des Elektroschrotts: Die EU-Regelung sieht auch vor, dass Käufer sich künftig entscheiden können, ob sie ihr elektronisches Gerät mit oder ohne Ladegerät kaufen wollen. Genaue Informationen zu den Ladeanforderungen sollen bei der Überprüfung helfen, ob das vorhandene Netzteil leistungsfähig genug ist. Aber auch hier sind Hersteller wie Apple und Samsung in Vorleistung gegangen, die bereits seit einiger Zeit ihre Smartphones ohne Ladeadapter verkaufen.

Insgesamt betrachtet ist die Entscheidung der EU für USB-C begrüßenswert. Noch begrüßenswerter wäre es aus Sicht der Konsumenten aber gewesen, wenn sich die Vertreter dafür zu einem Zeitpunkt entschieden hätten, an dem es mehr Nutzern wirklich geholfen hätte - dann womöglich gegen den Widerstand von mehr Herstellern.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kreppelklaus 15. Jun 2022 / Themenstart

"Nur war die Situation im Jahr 2009 eine gänzlich andere als heute. Damals hatte fast...

paulw72 14. Jun 2022 / Themenstart

Mit "Kabelsalat" durch uneinheitliche Stecker war eigentlich schon viel länger Schlu...

treysis 13. Jun 2022 / Themenstart

Die Wahl, mehr Informationen zu sammeln oder abzuwarten ist auch eine Entscheidung, dies...

Lachser 12. Jun 2022 / Themenstart

Ich frage mich ernsthaft warum der Threadersteller den Wunsch nach einer Lenkung richtung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /