Abo
  • Services:
Anzeige
Kampagne der Austrittsbefürworter in Großbritannien
Kampagne der Austrittsbefürworter in Großbritannien (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

EU-Referendum: IT-Wirtschaft warnt vor Nachteilen durch den Brexit

Kampagne der Austrittsbefürworter in Großbritannien
Kampagne der Austrittsbefürworter in Großbritannien (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

In zwei Wochen stimmt Großbritannien über den Austritt aus der Europäischen Union ab. Die deutsche IT-Branche rechnet bei einem Brexit mit Nachteilen für das digitale Europa.

In zwei Wochen stimmt erstmals ein Mitglied der Europäischen Union über den Austritt aus der Staatengemeinschaft ab. Befürworter und Gegner des britischen EU-Austritts liefern sich in den Umfragen weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Derzeit liegen beide Lager mit etwas mehr als 40 Prozent gleichauf. Ebenso unsicher wie der Ausgang der Wahl scheinen die Folgen eines möglichen Brexit zu sein. Auch für die IT-Wirtschaft.

Anzeige

So teilte der IT-Branchenverband Bitkom auf Anfrage von Golem.de mit: "Die wirtschaftlichen Folgen für die IT-Branche lassen sich derzeit nicht seriös abschätzen." Alles hänge davon ab, wie die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Ländern danach vertraglich geregelt würden, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Derzeit rangiere Großbritannien knapp hinter Frankreich auf Rang zwei der Liste der wichtigsten Exportmärkte für die Bitkom-Branche. So seien 2015 IT-Produkte im Wert von 2,9 Milliarden Euro auf die Insel geliefert worden.

Nein wäre Signal für starkes digitales Europa

"Jedes Hemmnis für einen freien Austausch von Waren birgt damit die Gefahr, dass es auch zu Umsatzverlusten bei Anbietern in Deutschland kommt", sagte Rohleder. Er forderte daher "ausreichend lange Übergangsregelungen, damit die Unternehmen sich auf die veränderten Rahmenbedingungen einstellen können". Zudem befürchtet der Verband, dass ein zersplittertes Europa im Wettlauf der digitalen Märkte gegenüber Ländern wie den USA oder China weiter ins Hintertreffen geraten könnte. "Was wir brauchen, ist ein Schulterschluss der europäischen Partner, den Abbau von Hemmnissen und einen einheitlichen Rechtsrahmen - also einen echten europäischen digitalen Binnenmarkt", sagte Rohleder.

Ein digital zusammenwachsendes Europa wäre nach Ansicht des Bitkom "ein deutliches Zeichen gegen nationalistische Fliehkräfte, die nicht nur in Großbritannien versuchen, das Projekt eines gemeinsamen Europas zu zerstören". Aus diesem Grund wäre ein Nein der Briten zum Brexit "das richtige Signal für Europa, das richtige Signal für ein starkes digitales Europa". Der Branchenverband eco, der eher die mittelständische IT-Branche vertritt, wollte auf Anfrage kein Statement zu einem Brexit abgeben.

Datenaustausch dürfte schwieriger werden

Auch wenn die wirtschaftlichen Folgen schwer abzuschätzen sind: Rechtlich dürfte sich bei den Themen Datenschutz und Datenaustausch einiges ändern. Probleme wie mit den USA über die Gültigkeit des Safe-Harbor-Abkommens gäbe es dann auch mit Großbritannien. Die EU müsste dann mit den Briten ebenfalls Vereinbarungen aushandeln, wie die persönlichen Daten von EU-Bürgern geschützt werden sollen. Da die britischen Geheimdienste ebenso wie ihre US-amerikanischen Pendants große Zugriffsrechte auf Daten besitzen, könnte dies zu vergleichbaren Schwierigkeiten führen. Die großen IT-Konzerne aus den USA würden vermutlich ihre Rechenzentren dann lieber gleich in einem EU-Mitgliedsstaat ansiedeln, um solche Probleme zu vermeiden.

Für die britische Startup-Szene könnte der Brexit ebenfalls Nachteile bedeuten. So befürchten Personalvermittler, dass es für junge britische Firmen deutlich schwieriger werde, die erforderlichen IT-Mitarbeiter zu finden. Einer Analyse des auf die Vermittlung von IT-Fachkräften spezialisierten Londoner Unternehmens Global M zufolge stammt jeder zweite Mitarbeiter eines britischen Startups aus dem Ausland. Selbst mit entsprechenden Visa-Erleichterungen sei Großbritannien in Zukunft nicht mehr ein so attraktiver Arbeitsort wie bisher. Die unvermeidlichen Visa-Gebühren und der schleppende Papierkram würden die Entscheidung für einen Umzug nach Großbritannien negativ beeinflussen. Der Brexit bedeutet nach Ansicht von Global M, dass der Pool potenzieller IT-Experten damit deutlich kleiner wird.


eye home zur Startseite
Little_Green_Bot 11. Jun 2016

Von DEM Imperator habe ich auch nicht gesprochen. Es gibt aber imperial denkende...

DrWatson 11. Jun 2016

Es muss nicht immer alles politisch abgestimmt werden. Du darfst zu 100% selbst...

Little_Green_Bot 10. Jun 2016

Nee, also die Verschwörungs-Theorie mach' ich nicht mit. GB ist anglo-amerikanischer...

Prinzeumel 10. Jun 2016

Und "Duktus" entlarvt dich als feurigen CDU Anhänger?

robinx999 10. Jun 2016

Da die EU eigentlich immer als Einheitlicher Wirtschaftsraum auftritt könnte ich mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn
  2. WKM GmbH, München
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  2. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  3. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    Der Held vom... | 20:44

  2. Re: Warum?

    Eheran | 20:43

  3. Re: Siri und diktieren

    _Freidenker_ | 20:41

  4. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Eheran | 20:40

  5. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    Sharra | 20:39


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel